Home Alte Musik
+
Blasinstrumente/Schlagzeug
+
Dramaturgie
+
Jazz/Popularmusik
+
Kirchenmusikalisches Institut
+
Klassischer Gesang/Musiktheater
+
Klavier/Dirigieren
+
Komposition/Tonsatz
+
Musikpädagogik
+
Musikwissenschaft
+
Profil Musikwissenschaft Sprachen Veranstaltungskalender Vorträge & Gastvorträge Studierendensymposion Forschungspraktikum der Masterstudierenden “Bach in der Box” / Konzerte Lehrende Sprechstundenzeiten Ehemalige Lehrende Lehrangebot Wintersemester 2017/18 Sommersemester 2017 Wintersemester 2016/17 Sommersemester 2016 Wintersemester 2015/16 Sommersemester 2015 Wintersemester 2014/15 Sommersemester 2014 Wintersemester 2013/14 Sommersemester 2013 Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2012 Wintersemester 2011/2012 Sommersemester 2011 Infos zum Studium Informationen finden Referat Hausarbeit Masterstudiengang Studiendokumente Begleitstudium MuWi Bewerbung Promotion & Habilitation Forschung & Projekte Übersetzung: Gioseffo Zarlino John Dowland (Frank Pschichholz) Frauen und Musikverlage (Elisabeth Posnjakow) Intermedialität (Dr. Sarvenaz Safari) Übersetzung: Athanasius Kirchers »Musurgia universalis« (abgeschlossen) Volltextseite Wissensraum Lehrerseminar Cäcilienvereins-Kataloge Lehrprojekt "Drehscheibe Leipzig" Publikationen Schriften online: Musikwissenschaft Blog: »Musikwissenschaft Leipzig« Verzeichnisse Kooperationen & Praktika Chronik & Archiv Chronik 2017 Chronik 2016 Chronik 2015 Chronik 2014 Chronik 2013 Chronik 2012 Chronik 2011 Chronik 2003 bis 2010 Berichte Ludo18 Rithmomachie Musik im TV Gade-Symposion Kleinigkeiten Videospiele Musik und Nationalsozialismus Summer School 2015 Studierendenprojekt Jadassohn Musik und Humor Studierendenprojekt »Reinecke« Richard-Strauss-Symposion Musik in der DDR: Zwischen Ideologie und Wirklichkeit Musiktheorie im Umkreis der Neudeutschen Schule Heinrich Schenkers "Harmonielehre" Ringvorlesung »Richard Wagner« Studierendenprojekt »Schenker 2.0« Lied-Konzepte um 1800 Georg Anton Benda: Melodram »Ariadne auf Naxos« Das europäische Melodram im »langen 19. Jahrhundert« Streichquartett und Stimme Stipendiat_innen Abschlüsse, Stellen & Preise Quellen & Volltexte Theorie der Musik in der NZfM und den Signalen Kataloge des Cäcilienvereins Heinrich Schenkers kleine Schriften Links
Schauspielinstitut "Hans Otto"
+
Profil Lehrende Studierende des Instituts 1. Studienjahr 2. Studienjahr Elias Baumann Tristan Becker Marin Blülle Camille Dombrowski Anton Dreger Richard Feist Naemi Feitisch Leo Goldberg Julian Gutmann Kriemhild Hamann Anastasia-Lara Heller Clemens Kersten Isabella Krieger Anton Löwe Annie Nowak Marlene Reiter Emma-Katharina Suthe Jan Wenglarz 3. Studienjahr Tobias Amoriello Antonia Bockelmann Dennis Bodenbinder Julius Ferdinand Brauer Campbell Caspary Laura Friedmann Marlene Goksch Ron Helbig Julian Kluge David Kösters Barbara Krebs Paul Langemann Philipp Staschull Karl Friedrich Steinlein Laura Storz Paul Trempnau Nicole Widera Nina Wolf 4. Studienjahr Ali Aykar Malick Bauer Emil Borgeest Tillmann Felix Eckardt Alexander Ganz Tammy Girke Claudia Korneev Noemi Krausz Amelie Kriss-Heinrich Lucas Lentes Marina Poltmann Paul Sies Tristan Steeg Manuel Thielen Edda Maria Wiersch Paul Wilms Bewerbung Studiengang Studiendokumente Absolventenvorsprechen Absolventen Absolventen 2018 Nicolas Djuren Nicolas Handwerker Alina-Katharin Heipe Nils Hohenhövel David Hörning Max Hubacher Jonas Koch Ferdinand Lehmnann Robin Meisner Elias Popp Elias Reichert Elisa Schlott Nina Siewert Kristin Steffen Marlene Tanczik Absolventen 2017 Marius Ahrendt Benito Bause Mira Benser Christian Freund Paul Simon Jannik Hinsch Henriette Hölzel Lieke Hoppe Valentin Kleinschmidt Paul Oldenburg Max Pira Sophia Platz Marie Scharf Alexandra Sinelnikova Barbro Viefhaus Alexandra Weis Absolventen 2016 Erik Born Thomas Brandt Andreas Dyszewski Hannah Ehrlichmann Lena Geyer Loris Kubeng Janis Kuhnt Justus Meier Henriette Nagel Stefanie Schwab Nicolas Streit Lou Strenger Brian Völkner Lara Waldow Absolventen 2015 Cédric Cavatore Nina Gummich Natalja Joselewitsch Pauline Kästner Kerstin König Tobias Krüger Kilian Land Lukas Mundas Philipp Noack Justus Pfankuch Nadine Quittner Max Radestock Maria Radomski Max Rothbart Manuel Zschunke Absolventen 2014 Katharina Alf Pia-Micaela Barucki Lorris Blazejewski Klara Deutschmann Maximilian Grünewald Harald Horváth Raphael Käding Katrin Kaspar Heiner Kock Robin Krakowski Lina Krüger Sina Martens Maximilian Pekrul Flora Pulina Jonas Steglich Eric Stehfest Steffen Siegmund Dominik Paul Weber Timo Weisschnur Sommertheater Ensemble Kartenreservierung Archiv 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 Studioinszenierungen 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Auszeichnungen und Preise 2018 2017 2016 2015 2014 2012–2013 2009–2011 2004–2007 1999–2002 Exkursionen 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 Orte Studium 2017-18 2016-17 2015-16 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig 2014-15 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig Publikationen / Forschung MT Journal DFG-Projekt Fotobuch J.Ressel Hans Otto Verein
Streichinstrumente/Harfe
+

Bachelorstudiengang

Klassischer Gesang - Musiktheater

Die Studierenden können im Bachelor acht Semester Hauptfach Gesang studieren. Dieser Studiengang ist, durch die unterschiedlichsten hauptfachbegleitenden Fächer (Schauspiel, Bewegungsunterricht/Bühnentanz, Bühnensprechen, Italienisch, Korrepetition u.v.m.) genau auf die späteren Anforderungen an einen Berufssänger ausgerichtet.

 

Hauptfach Gesang

Das Bachelorstudium im Fach Klassischer Gesang dauert 8 Semester. In dieser Zeit werden die Studentinnen und Studenten durch eine hochqualifizierte Ausbildung auf die unterschiedlichsten Betätigungsfelder eines Sängers (Solo, Chor oder Pädagoge) vorbereitet.

Die Ausbildung umfasst eine Vielzahl von künstlerischen und musiktheoretischen Fächern. Im Hauptfachunterricht erlernen die Studentinnen und Studenten die komplexen Zusammenhänge von Körper, Atem, Stimme und Artikulation, erarbeiten sich im Laufe des Studiums ein umfassendes Repertoire unterschiedlichster Gesangsliteratur. Daneben erhalten sie Unterricht in den Fächern Bühnensprechen, Schauspiel, Körpertraining, Bewegungsunterricht, Korrepetition, sowie Gehörbildung, Tonsatz und Klavier.

Außerdem wirken die Studentinnen und Studenten des 1.-4. Semesters in den jährlichen Opernproduktionen im Chor mit und gestalten chorsinfonische Aufführungen innerhalb des „MendelssohnVocalConsort“.

Kammermusikalische Konzerte und die Mitwirkung in Studio- und Opernproduktionen innerhalb und außerhalb der Hochschule runden die praxisorientierte Ausbildung im Bachelor ab.

 

Sprachen Italienisch, Französisch, Deutsch als Fremdsprache

In der Ausbildung der Studierenden der Fachrichtung „Klassischer Gesang/Musiktheater“ gehören die Sprachen Italienisch und Französisch in den Kanon der Pflichtfächer. Im Bachelorstudiengang ist für die Studierenden ein dreijähriger Sprachkurs im Fach Italienisch Bestandteil ihrer Grundausbildung. Dort werden sie mit Grundstrukturen der italienischen Sprache, die sich bis in das Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens orientieren, vertraut gemacht. Außerdem studieren die Kursteilnehmer beispielsweise die Texte italienischsprachiger Opern und das Italienische als Fachsprache der Musik. Analog dazu sind die Sprachkurse für Französisch gestaltet.

Die weiterführenden und musikspezifisch vertiefenden Sprachkurse kommen vorwiegend im Masterstudiengang Operngesang zum Tragen und sind dort obligatorisch, sie stehen aber auch den Studierenden der BA-Studiengänge als Wahlfächer offen. Im „Librettostudium“ studieren die Teilnehmer eingehend eine oder mehrere italienische und/oder französische Opern. In „Vokalpraxis italienische/französische Oper“, in Zusammenarbeit mit der Professur Opernschule/Partienstudium, erarbeiten die Studierenden fremdsprachiges Repertoire unter dem Schwerpunkt des sprachlichen und musikalischen Ausdrucks. Die Angebote „Sprachcoaching italienisches Repertoire“ und „Sprachcoaching französisches Repertoire“ bieten den Studierenden der BA- und MA-Studiengänge die Gelegenheit, in individuellen Einzel- oder Kleingruppenstunden ihr Repertoire sprachlich zu erarbeiten. In projektbezogenen Kursen werden auch die Teilnehmer an den fremdsprachigen Opernprojekten des Masterstudiengangs betreut.

Für ausländische Studierende der HMT und Studiengäste (über Austauschprogramme wie Erasmus, DAAD etc.), deren Muttersprache nicht Deutsch ist, bietet der Bereich Sprachen ein reiches Angebot im Bereich Deutsch als Fremdsprache. Neben alltagstauglichen Deutschkenntnissen auf verschiedenen Niveaustufen werden den Teilnehmern der DaF-Kurse auch vertiefende Fachsprachenkenntnisse vermittelt.

 

Fachklasse Bewegung im Bachelor Studiengang

Ziel der Fachklasse Bewegung ist, bei den Studenten ein Bewusstsein für den Körper zu entwickeln und seine Fähigkeiten und Möglichkeiten zu entdecken. Dies ermöglicht den Studenten/-innen ihren Körper als ein Instrument des Ausdrucks zu nutzen, welches sie sowohl in ihrem Gesang als auch in ihrer Bühnenperformance unterstützt. In Bewegungsgrundlagen (die ersten beiden Jahre), werden korrekte Haltung und Ausrichtung, Übungen zur Stärkung und Steigerung der Flexibilität des Körpers und Grundlagen der Tanztechnik gelehrt. Durch Improvisationsübungen wird die Körper-Geist-Verbindung entdeckt. Der Schlüssel ist die individuelle und persönliche Bewegungssprache jedes Studenten, die einfach, ehrlich und leidenschaftlich ist, zu finden.

 

Zusätzlich zu Bewegungsgrundlagen werden, in allen vier Jahren, eine Reihe von Tanz-Wahlmodulen in unterschiedlichen Stilen angeboten, die den Studenten weitere Entwicklungen ihrer Bewegungsfertigkeiten und Tanztechniken ermöglichen. Die meisten der Bewegungs- und Tanz-Module sind Gruppenstunden. Um auf die individuellen Bedürfnisse der Studenten einzugehen, wird Einzelcoaching angeboten. Es wird ebenfalls ein Choreografie-Modul angeboten, welches Songs in Verbindung mit Bewegung und Tanz integriert und den Fokus auf Musical und Operette legt.

 

Bühnensprechen, zum Hauptfachmodul gehörend, bedeutet Arbeit am gesunden Zusammenspiel von Körper, Atem, Stimme, Sprache, um als Sängerpersönlichkeit individuell, gesund, kraftvoll, tragfähig, differenziert und aktionsreich auf einer Theater- oder Konzertbühne bestehen zu können.

 

Pädagogik

Grundlage der gesangspädagogischen Ausbildung an der HMT bildet die Vorlesung Musikermedizin. Sie wird grundsätzlich durch einen Arzt und einen Phoniater in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Leipzig vermittelt. Aufbauend darauf erfolgt das Seminar Gesangsmethodik, in dem Grundlagen der gesangspädagogischen Arbeit behandelt werden.

Beide Veranstaltungen sind sowohl im Bachelorstudiengang als auch im Masterstudiengang obligatorisch und enden mit der schriftlichen Prüfung Gesangsmethodik.

Im künstlerischen Bachelorstudiengang bietet die Fachrichtung „Klassischer Gesang/Musiktheater" im Wahlmodul die Erlangung einer Lehrbefähigung innerhalb von vier Semestern an. Hierbei führen die Studierenden selbständig einen Übungsschüler im Einzelunterricht. Begleitet wird die Arbeit in den gemeinsamen Seminaren für Lehrpraxis, in denen die Studierenden ihre Arbeit mit den Übungsschülern den anderen Seminarteilnehmern vorstellen. 

Methodische und stilistische Vielfalt sowie gesangspädagogische Gruppenarbeit sind ebenfalls wichtige Bestandteile der Ausbildung. Auch die Führung einer Kinder- oder einer Seniorenstimmbildungsgruppe ist je nach Kapazität möglich. 

 

Kinderstimmbildung hat eine besonders lange Tradition an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig und dient der Pflege der Kinderstimme in den unterschiedlichen Altersstufen bis hin zur Nachwuchsförderung begabter Jugendlicher.

Die Studierenden erlernen am Forum Thomanum die Vermittlung gesangstechnischer Fertigkeiten in der Arbeit mit Gruppen und müssen sich auf das jeweilige Alter und das Leistungsniveau der Kinder einstellen.

Inzwischen ist das alljährlich im Februar stattfindende Symposium für Kinder- und Jugendstimme zu einer Tradition an unserer Hochschule geworden.

 

Das Angebot der Seniorenstimmbildung 55plus richtet sich an jüngere Senioren, die aktiv in Leipziger Chören singen und durch spezielles Training ihre Leistungsfähigkeit erhalten oder fördern wollen.

Die Studierenden entwickeln in den Gruppen Strategien zum Basistraining der Stimmen und lernen Möglichkeiten und Grenzen der Leistungsfähigkeit älterer Menschen kennen.

  • Regelstudienzeit: 8 Semester (240 Credit Points)
  • Abschluss: Bachelor of Music (B.Mus.)

Masterstudiengänge

Operngesang - konsekutiv künstlerisch

Der konsekutiv künstlerische Masterstudiengang Operngesang qualifiziert für eine Tätigkeit als Sänger in allen Bereichen des Operngesanges. Die Studenten entwickeln ein hohes sängerisches Niveau und bilden ein eigenes künstlerisches Profil aus.
  • Regelstudienzeit: 4 Semester (120 Credit Points)
  • Abschluss: Master of Music (M.Mus.)

Klassischer Gesang - konsekutiv pädagogisch-künstlerisch

Der konsekutiv pädagogisch-künstlerische Masterstudiengang klassischer Gesang qualifiziert für eine Tätigkeit als Gesangspädagoge in allen zur Verfügung stehenden Berufsfeldern. Die Studenten entwickeln neben ihren pädagogischen Fähigkeiten ein hohes künstlerisches Niveau und bilden ein prägnantes eigenes pädagogisches Profil aus.

  • Regelstudienzeit: 4 Semester (120 Credit Points)
  • Abschluss: Master of Music (M.Mus.)

Klassischer Gesang - konsekutiv musikpädagogisch

Der konsekutiv musikpädagogische Masterstudiengang klassischer Gesang qualifiziert für eine Tätigkeit als Gesangspädagoge in allen zur Verfügung stehenden Berufsfeldern. Die Studenten entwickeln neben ihren pädagogischen Fähigkeiten ein hohes künstlerisches Niveau und bilden ein prägnantes eigenes pädagogisches Profil aus.
  • Regelstudienzeit: 2 Semester (60 Credit Points)
  • Abschluss: Master of Music (M.Mus.)

Meisterschülerstudium

Klassischer Gesang

Das Meisterschülerstudium vertieft die künstlerisch-praktischen und pädagogischen Fähigkeiten und Kenntnisse. Es dient der Förderung künstlerischer Entwicklungsvorhaben auf höchstem Niveau sowie der Vorbereitung auf eine solistische Berufstätigkeit und gibt Gelegenheit, die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten im Rahmen eines Tutoriums weiterzuentwickeln.

  • Regelstudienzeit: 4 Semester (120 Credit Points)
Modul-, Studien- und Prüfungsordnungen

Modul-, Studien- und Prüfungsordnungen

alles auf einen Blick zum Download

Richtlinie zur Anfertigung des schriftlichen Teils des Masterprojekts

Ergänzende Hinweise und Empfehlungen der Fachrichtung Klassischer Gesang/ Musiktheater zum Download

 

Richtlinie [84.8KB/pdf]

Komponisten Zeitgenössische Musik

Übersicht der Komponisten, deren Werke bei Prüfungen mit Werken zeitgenössischer Musik (20./21.Jh.) aufgeführt werden können.