Home Alte Musik
+
Blasinstrumente/Schlagzeug
+
Dramaturgie
+
Jazz/Popularmusik
+
Kirchenmusikalisches Institut
+
Klassischer Gesang/Musiktheater
+
Klavier/Dirigieren
+
Komposition/Tonsatz
+
Musikpädagogik
+
Musikwissenschaft
+
Profil Musikwissenschaft Sprachen Veranstaltungskalender Vorträge & Gastvorträge Studierendensymposion Forschungspraktikum der Masterstudierenden “Bach in der Box” / Konzerte Lehrende Sprechstundenzeiten Ehemalige Lehrende Lehrangebot Wintersemester 2017/18 Sommersemester 2017 Wintersemester 2016/17 Sommersemester 2016 Wintersemester 2015/16 Sommersemester 2015 Wintersemester 2014/15 Sommersemester 2014 Wintersemester 2013/14 Sommersemester 2013 Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2012 Wintersemester 2011/2012 Sommersemester 2011 Infos zum Studium Informationen finden Referat Hausarbeit Masterstudiengang Studiendokumente Begleitstudium MuWi Bewerbung Promotion & Habilitation Forschung & Projekte Übersetzung: Gioseffo Zarlino John Dowland (Frank Pschichholz) Frauen und Musikverlage (Elisabeth Posnjakow) Intermedialität (Dr. Sarvenaz Safari) Übersetzung: Athanasius Kirchers »Musurgia universalis« (abgeschlossen) Volltextseite Wissensraum Lehrerseminar Cäcilienvereins-Kataloge Lehrprojekt "Drehscheibe Leipzig" Publikationen Schriften online: Musikwissenschaft Blog: »Musikwissenschaft Leipzig« Verzeichnisse Kooperationen & Praktika Chronik & Archiv Chronik 2017 Chronik 2016 Chronik 2015 Chronik 2014 Chronik 2013 Chronik 2012 Chronik 2011 Chronik 2003 bis 2010 Berichte Ludo18 Rithmomachie Musik im TV Gade-Symposion Kleinigkeiten Videospiele Musik und Nationalsozialismus Summer School 2015 Studierendenprojekt Jadassohn Musik und Humor Studierendenprojekt »Reinecke« Richard-Strauss-Symposion Musik in der DDR: Zwischen Ideologie und Wirklichkeit Musiktheorie im Umkreis der Neudeutschen Schule Heinrich Schenkers "Harmonielehre" Ringvorlesung »Richard Wagner« Studierendenprojekt »Schenker 2.0« Lied-Konzepte um 1800 Georg Anton Benda: Melodram »Ariadne auf Naxos« Das europäische Melodram im »langen 19. Jahrhundert« Streichquartett und Stimme Stipendiat_innen Abschlüsse, Stellen & Preise Quellen & Volltexte Theorie der Musik in der NZfM und den Signalen Kataloge des Cäcilienvereins Heinrich Schenkers kleine Schriften Links
Schauspielinstitut "Hans Otto"
+
Profil Lehrende Studierende des Instituts 1. Studienjahr 2. Studienjahr Elias Baumann Tristan Becker Marin Blülle Camille Dombrowski Anton Dreger Richard Feist Naemi Feitisch Leo Goldberg Julian Gutmann Kriemhild Hamann Anastasia-Lara Heller Clemens Kersten Isabella Krieger Anton Löwe Annie Nowak Marlene Reiter Emma-Katharina Suthe Jan Wenglarz 3. Studienjahr Tobias Amoriello Antonia Bockelmann Dennis Bodenbinder Julius Ferdinand Brauer Campbell Caspary Laura Friedmann Marlene Goksch Ron Helbig Julian Kluge David Kösters Barbara Krebs Paul Langemann Philipp Staschull Karl Friedrich Steinlein Laura Storz Paul Trempnau Nicole Widera Nina Wolf 4. Studienjahr Ali Aykar Malick Bauer Emil Borgeest Tillmann Felix Eckardt Alexander Ganz Tammy Girke Claudia Korneev Noemi Krausz Amelie Kriss-Heinrich Lucas Lentes Marina Poltmann Paul Sies Tristan Steeg Manuel Thielen Edda Maria Wiersch Paul Wilms Bewerbung Studiengang Studiendokumente Absolventenvorsprechen Absolventen Absolventen 2018 Nicolas Djuren Nicolas Handwerker Alina-Katharin Heipe Nils Hohenhövel David Hörning Max Hubacher Jonas Koch Ferdinand Lehmnann Robin Meisner Elias Popp Elias Reichert Elisa Schlott Nina Siewert Kristin Steffen Marlene Tanczik Absolventen 2017 Marius Ahrendt Benito Bause Mira Benser Christian Freund Paul Simon Jannik Hinsch Henriette Hölzel Lieke Hoppe Valentin Kleinschmidt Paul Oldenburg Max Pira Sophia Platz Marie Scharf Alexandra Sinelnikova Barbro Viefhaus Alexandra Weis Absolventen 2016 Erik Born Thomas Brandt Andreas Dyszewski Hannah Ehrlichmann Lena Geyer Loris Kubeng Janis Kuhnt Justus Meier Henriette Nagel Stefanie Schwab Nicolas Streit Lou Strenger Brian Völkner Lara Waldow Absolventen 2015 Cédric Cavatore Nina Gummich Natalja Joselewitsch Pauline Kästner Kerstin König Tobias Krüger Kilian Land Lukas Mundas Philipp Noack Justus Pfankuch Nadine Quittner Max Radestock Maria Radomski Max Rothbart Manuel Zschunke Absolventen 2014 Katharina Alf Pia-Micaela Barucki Lorris Blazejewski Klara Deutschmann Maximilian Grünewald Harald Horváth Raphael Käding Katrin Kaspar Heiner Kock Robin Krakowski Lina Krüger Sina Martens Maximilian Pekrul Flora Pulina Jonas Steglich Eric Stehfest Steffen Siegmund Dominik Paul Weber Timo Weisschnur Sommertheater Ensemble Kartenreservierung Archiv 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 Studioinszenierungen 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Auszeichnungen und Preise 2018 2017 2016 2015 2014 2012–2013 2009–2011 2004–2007 1999–2002 Exkursionen 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 Orte Studium 2017-18 2016-17 2015-16 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig 2014-15 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig Publikationen / Forschung MT Journal DFG-Projekt Fotobuch J.Ressel Hans Otto Verein
Streichinstrumente/Harfe
+

„Viel Lärm um nichts“

William Shakespeare

„Viel Lärm um nichts“ William Shakespeare© Rolf Arnold
Es spielen*

Alina-Katharina Heipe

Anna Herrmann

Elisa Schlott

Nina Siewert

Kristin Steffen

Marlene Tanczik

Tammy Girke (a.G. 1.Stj.)

Nicolas Djuren

Nicolas Handwerker

Nils Hohenhövel

David Hörning 

Max Hubacher

Jonas Koch

Ferdinand Lehmann

Robin Meissner

Elias Popp

Elias Reichert

 
*Studierende des 2. Studienjahres des Schauspielinstituts „Hans Otto“ der HMT Leipzig
Regie
Alexander Gamnitzer
Bühne 
Thomas Weinhold
Kostüme
Amanda Siegert
Musikalische Leitung
Frank Raschke
Choreographie
Silvia Zygouris
Akrobatik/Bühnenkampf
Andreas Kühnel
Sprechen
Gilda Abbey/Prof. Christiane Höfler
Produktionsleitung
Kristina Patzelt
Technische Leitung 
Roland Bier 
Beleuchtungseinrichtung 
Jens Gratzke
Holm Querner
Beleuchtung
Andreas Ruffer
Toneinrichtung 
Steffen Seifarth
Karsten Philipp
Bühnentischlerei
Jörg Hoffmann
Bühne
Thomas Schubert
Karsten Unger
Hans Herrmann
Bühne / Licht / Ton / Tischlerei 
Innerer Dienst/Technik der HMT Leipzig 
Leitung: Roland Bier
Regieassistenz
Anna Petz
Produktionsassistenz
Marie Ahrendt
 
Premiere am 30. Juni 2016, Innenhof Grassimuseum
Premiere

Ramazzotti und Slivovice mit Schuss Ouzo

LVZ - “Viel Lärm um nichts“:
Leipziger Schauspielstudierende haben im Innenhof des Grassi-Museums diesjährige Sommertheater-Premiere gefeiert

Ramazzotti und Slivovice mit Schuss Ouzo LVZ - “Viel Lärm um nichts“: Leipziger Schauspielstudierende haben im Innenhof des Grassi-Museums diesjährige Sommertheater-Premiere gefeiertFoto: Rolf Arnold

"... – mit viel Lässigkeit und Spiellust."

 

30.06.2016,

Leipzig

Manchmal kann das alles so einfach, unmittelbar, vital und lustvoll, kurz: so spielerisch sein mit dem Theater. Und das interessanterweise meist dann, wenn es frei ist von Deutungsballast und Aktualitäts-Klimbim. Wenn das Medium, die Kunstform seine „Relevanz“ aus sich selbst schöpft; seiner selbst und seiner Wirkung gewiss. Am Donnerstag ließ sich das mal wieder gut beobachten, im Innenhof des Grassi-Museums, wo die diesjährige Sommerinszenierung mit Schauspiel-Studierenden der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ ihre Premiere hatte. Auf dem Programm: Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ (Regie: Alexander Gamnitzer).

 

Ein Stück, das sicher nicht zu den Meisterwerken Shakespeares gehört. Aber was heißt das schon? Nichts! Der Mann ist auch dort noch der Größte, wo er nicht auf der Höhe seiner Könnerschaft ist. „Viel Lärm um nichts“ ist lässig, schnoddrig, ausgesprochen gern albern, Role Model für noch jede anständige Screwball-Komödie und dabei ganz und gar wie aus lockerer Hand geschüttelt. Genauso hat es Gamnitzer auch inszeniert.

 

Das eigentlich auf Sizilien spielende Kuddelmuddel um Liebe, Hiebe und Intrige, ist hier in irgendeine Balkanenklave verfrachtet, die freilich, ganz wie Shakespeares Italien, eine reinster Fantasie ist. Weshalb auch völlig in Ordnung geht, dass das Personal seine italienisierenden Namen trägt, während es gern und live dampfend-stampfende Balkan-Gypsy-Musik bietet. Was die Inszenierung gewissermaßen zu einem XXL-Cocktail aus Ramazzotti und Slivovice macht – und auf einen irgendwie auch so wirken lässt. Dass dazu auf der Bühne auch noch die berühmten Handwerker aus dem Wald vor Athen ihr „Pyramus und Thisbe“ proben, ist da nur noch der (um im Bild zu bleiben) satte Schuss Ouzo im Mix, der einen endgültig herrlich schwindlig macht.

 

Zitate wie Böller

Ohnehin fügen sich eine Unzahl Referenzen in diese Inszenierung, wenn aus verschiedensten Stücken Shakespeares zahllose Zitate wie Böller ins „Viel Lärm“-Geschehen reinknallen und darin aufblitzen. Was nicht nur ein großer Spaß, sondern auch ein hübsches Feuerwerk für den vor 400 Jahren gestorbenen unsterblichen Barden ist.

 

Gut, dass da auch die Bühne ganz den „elisabethanischen“ Stil pflegt. Hinten steht ein Holzkiosk, daneben hochaufragend der Schriftzug „H.Restaurant Imperial“. Mehr ist nicht. So einfach, so leer. Auf den ersten Blick. Nur, dass sich bald immer wieder hier und da raffiniert Falltüren öffnen – die dann auch einiges an hübschen Überraschungen bieten (Bühne: Thomas Weinhold).

 

Und die sich zugleich schnell wieder schließen lassen, weil doch Handlung wie Schauspieler hier echt raumgreifend sind. Platz brauchen auch für ein paar hinreißende Tanzeinlagen (Choreografie: Silvia Zygouris), in denen es im wahrsten Sinne drunter und drüber geht. Wie nach ein paar einschlägigen Cocktails zu viel. Wankend, wogend, wirbelnd. Und gern mal mit dem Charme gelegentlicher Holprigkeiten.

 

Vitale Spiellust

Die sich fraglos auch im Schauspielerischen finden. Zumal anfänglich strauchelt der Rhythmus beim Darsteller­ensemble gehörig, kommt man etwas schwer in Gang. Aber Wehe, wenn sie losgelassen! Wenn der Rhythmus gefunden ist und die Handlung, wirr und absurd genug, auch das Überkandidelte zu legitimieren, die Spieler zu tragen beginnt.

 

Denn ja: Auch dieser Shakespeare-Stoff gibt dem Affen eben Zucker; das heißt, dem Schauspieler was zu spielen. Und selbst, wenn auch hier der Text in seiner Bearbeitung tendenziell wieder mal zubereitet wurde wie die Schlachteplatte vom Metzger – das Ensemble stürzt sich so beherzt und lustvoll darauf, dass es nicht nur ein Vergnügen ist, dem zuzusehen, sondern man den Akteuren zugleich wünscht, dass ihnen dieser Hunger in ihrem Schauspielerinnen- und Schauspielerleben nie vergehen möge. Es ist – bei allem, was hier an qualitativen Defiziten zu kritisieren wäre – nicht zuletzt diese einfache, unmittelbare, vitale Spiellust, die einnimmt und überzeugt. Und das auch, weil sie einen spüren lässt, wie oft man das im Theater doch inzwischen vermisst.

 

„Viel Lärm um nichts“, bis 15. Juli täglich 20 Uhr, Ausnahmen: 4. und 10. Juli spielfrei, 6. und 7. Juli Beginn 18 Uhr (wegen der Fußball-EM), Grassi-Innenhof (Johannisplatz 5-11), Restkarten für 15/7,50 Euro an der Abendkasse jeweils ab 18.30 Uhr (6./7. Juli ab 17 Uhr)

 

LVZ

Steffen Georgi

Ensemble
Ensemble
Ensemble