Home Alte Musik
+
Blasinstrumente/Schlagzeug
+
Dramaturgie
+
Jazz/Popularmusik
+
Kirchenmusikalisches Institut
+
Klassischer Gesang/Musiktheater
+
Klavier/Dirigieren
+
Komposition/Tonsatz
+
Musikpädagogik
+
Musikwissenschaft
+
Profil Musikwissenschaft Sprachen Veranstaltungskalender Vorträge & Gastvorträge Studierendensymposion Forschungspraktikum der Masterstudierenden “Bach in der Box” / Konzerte Lehrende Sprechstundenzeiten Ehemalige Lehrende Lehrangebot Wintersemester 2017/18 Sommersemester 2017 Wintersemester 2016/17 Sommersemester 2016 Wintersemester 2015/16 Sommersemester 2015 Wintersemester 2014/15 Sommersemester 2014 Wintersemester 2013/14 Sommersemester 2013 Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2012 Wintersemester 2011/2012 Sommersemester 2011 Infos zum Studium Informationen finden Referat Hausarbeit Masterstudiengang Studiendokumente Begleitstudium MuWi Bewerbung Promotion & Habilitation Forschung & Projekte Übersetzung: Gioseffo Zarlino John Dowland (Frank Pschichholz) Frauen und Musikverlage (Elisabeth Posnjakow) Intermedialität (Dr. Sarvenaz Safari) Übersetzung: Athanasius Kirchers »Musurgia universalis« (abgeschlossen) Volltextseite Wissensraum Lehrerseminar Cäcilienvereins-Kataloge Lehrprojekt "Drehscheibe Leipzig" Publikationen Schriften online: Musikwissenschaft Blog: »Musikwissenschaft Leipzig« Verzeichnisse Kooperationen & Praktika Chronik & Archiv Chronik 2017 Chronik 2016 Chronik 2015 Chronik 2014 Chronik 2013 Chronik 2012 Chronik 2011 Chronik 2003 bis 2010 Berichte Ludo18 Rithmomachie Musik im TV Gade-Symposion Kleinigkeiten Videospiele Musik und Nationalsozialismus Summer School 2015 Studierendenprojekt Jadassohn Musik und Humor Studierendenprojekt »Reinecke« Richard-Strauss-Symposion Musik in der DDR: Zwischen Ideologie und Wirklichkeit Musiktheorie im Umkreis der Neudeutschen Schule Heinrich Schenkers "Harmonielehre" Ringvorlesung »Richard Wagner« Studierendenprojekt »Schenker 2.0« Lied-Konzepte um 1800 Georg Anton Benda: Melodram »Ariadne auf Naxos« Das europäische Melodram im »langen 19. Jahrhundert« Streichquartett und Stimme Stipendiat_innen Abschlüsse, Stellen & Preise Quellen & Volltexte Theorie der Musik in der NZfM und den Signalen Kataloge des Cäcilienvereins Heinrich Schenkers kleine Schriften Links
Schauspielinstitut "Hans Otto"
+
Profil Lehrende Studierende des Instituts 1. Studienjahr 2. Studienjahr Elias Baumann Tristan Becker Marin Blülle Camille Dombrowski Anton Dreger Richard Feist Naemi Feitisch Leo Goldberg Julian Gutmann Kriemhild Hamann Anastasia-Lara Heller Clemens Kersten Isabella Krieger Anton Löwe Annie Nowak Marlene Reiter Emma-Katharina Suthe Jan Wenglarz 3. Studienjahr Tobias Amoriello Antonia Bockelmann Dennis Bodenbinder Julius Ferdinand Brauer Campbell Caspary Laura Friedmann Marlene Goksch Ron Helbig Julian Kluge David Kösters Barbara Krebs Paul Langemann Philipp Staschull Karl Friedrich Steinlein Laura Storz Paul Trempnau Nicole Widera Nina Wolf 4. Studienjahr Ali Aykar Malick Bauer Emil Borgeest Tillmann Felix Eckardt Alexander Ganz Tammy Girke Claudia Korneev Noemi Krausz Amelie Kriss-Heinrich Lucas Lentes Marina Poltmann Paul Sies Tristan Steeg Manuel Thielen Edda Maria Wiersch Paul Wilms Bewerbung Studiengang Studiendokumente Absolventenvorsprechen Absolventen Absolventen 2018 Nicolas Djuren Nicolas Handwerker Alina-Katharin Heipe Nils Hohenhövel David Hörning Max Hubacher Jonas Koch Ferdinand Lehmnann Robin Meisner Elias Popp Elias Reichert Elisa Schlott Nina Siewert Kristin Steffen Marlene Tanczik Absolventen 2017 Marius Ahrendt Benito Bause Mira Benser Christian Freund Paul Simon Jannik Hinsch Henriette Hölzel Lieke Hoppe Valentin Kleinschmidt Paul Oldenburg Max Pira Sophia Platz Marie Scharf Alexandra Sinelnikova Barbro Viefhaus Alexandra Weis Absolventen 2016 Erik Born Thomas Brandt Andreas Dyszewski Hannah Ehrlichmann Lena Geyer Loris Kubeng Janis Kuhnt Justus Meier Henriette Nagel Stefanie Schwab Nicolas Streit Lou Strenger Brian Völkner Lara Waldow Absolventen 2015 Cédric Cavatore Nina Gummich Natalja Joselewitsch Pauline Kästner Kerstin König Tobias Krüger Kilian Land Lukas Mundas Philipp Noack Justus Pfankuch Nadine Quittner Max Radestock Maria Radomski Max Rothbart Manuel Zschunke Absolventen 2014 Katharina Alf Pia-Micaela Barucki Lorris Blazejewski Klara Deutschmann Maximilian Grünewald Harald Horváth Raphael Käding Katrin Kaspar Heiner Kock Robin Krakowski Lina Krüger Sina Martens Maximilian Pekrul Flora Pulina Jonas Steglich Eric Stehfest Steffen Siegmund Dominik Paul Weber Timo Weisschnur Sommertheater Ensemble Kartenreservierung Archiv 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 Studioinszenierungen 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Auszeichnungen und Preise 2018 2017 2016 2015 2014 2012–2013 2009–2011 2004–2007 1999–2002 Exkursionen 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 Orte Studium 2017-18 2016-17 2015-16 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig 2014-15 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig Publikationen / Forschung MT Journal DFG-Projekt Fotobuch J.Ressel Hans Otto Verein
Streichinstrumente/Harfe
+

Josefiina Dunder

Josefiina Dunder

2008 kam ich als Erasmus-Studentin nach Leipzig. Es war geplant, dass ich einen zweisemestrigen Austausch in der Klasse von Prof. Irmela Boßler mache und danach wieder nach Finnland zur Sibelius-Akademie zurückkehre, in der ich das Studium angefangen hatte. Schon nach dem ersten Unterricht bei Frau Boßler wusste ich, dass ich länger bleiben möchte. Im Herbst 2009 habe ich das Studium in der Hochschule für Musik und Theater Leipzig als reguläre Studentin im Studiengang Bachelor of Music angefangen.

Als Erasmus Studentin war ich von der Stadt sofort begeistert. Mich hat die Musikgeschichte mit vielen wichtigen Musikern (u. a. Bach, Mendelssohn, Schumann) sehr fasziniert. Es gab jede Woche schöne Konzerte in Leipzig, und dorthin sind wir, mit den anderen Austauschstudenten vieler verschiedener Nationalitäten, oft gegangen.

In der Flötenklasse habe ich mich sofort wohl gefühlt. Ich war immer sehr begeistert von dem vielseitigen Unterricht bei Frau Boßler. Nach dem Unterricht habe ich in einem Heft aufgeschrieben, was wir gemacht haben, und genau dieses Heft habe ich immer noch oft dabei. Die Jahre in Leipzig sind für mich unfassbar wichtig gewesen. Für die Arbeit und das Engagemant von Frau Boßler und Herrn Kastner werde ich mein ganzes Leben lang sehr dankbar sein.

Chrissi Pilaftsi

Soloflötistin im staatlichen Orchester Athen

Chrissi Pilaftsi Soloflötistin im staatlichen Orchester Athen

Nach meinem Studium bei Karlheinz Zöller in Berlin freute ich mich über die Möglichkeit, in Leipzig bei Frau Prof. Irmela Boßler das Konzertexamen zu absolvieren. Heute bin ich Solo-Flötistin im Staatlichen Orchester von Athen.

Gerne denke ich an die Zeit in Leipzig zurück. Die gute Atmosphäre in der Klasse und der intensive Unterricht trugen dazu bei, die Freude am Musizieren immer weiter wachsen zu lassen.

Ich profitiere jeden Tag von der tollen Arbeit mit Frau Prof. Boßler und Herrn Kastner.

Ina Richter

Solopiccolistin im Bundespolizeiorchester Berlin

Ina Richter Solopiccolistin im Bundespolizeiorchester Berlin

Ich bekam 2003 die Chance, bei Frau Prof. Boßler zu studieren und bis zu meinem Diplom 2009 wurden mir von ihr nicht nur alle Techniken fürs Flötespielen methodisch und systematisch vermittelt, sondern ich hatte darüber hinaus das Gefühl, stets individuell gefördert und in meinen musikalischen Vorstellungen ernst genommen zu werden. Ich lernte, daß ein gutes Körperbewußtsein Grundlage des Musizierens ist und bis heute beginne ich mein »Einspielen« stets ohne Instrument. Auch von der Vehemenz, mit der Frau Prof. Boßler immer wieder darauf bestand, jeder technischen Übung eine musikalischen Idee zugrunde zu legen, profitiere ich heute noch, da ich mir so die Freude an allem, was ich spiele, bewahren kann. Ich erinnere mich jetzt im Alltag des Orchesters an viele Hinweise und Ideen, deren Sinn und Bedeutung mir im Studium gar nicht so klar waren und verstehe manchmal erst jetzt, welches Ziel Frau Prof. Boßler für mich verfolgte. Das Studium bei Frau Prof. Boßler und bei Herrn Kastner ist für meine persönliche und musikalische Entwicklung ein hoher Gewinn.

Mariya Semotyuk

Flötistin im Concertgebouw-Orchester, Amsterdam

Mariya Semotyuk Flötistin im Concertgebouw-Orchester, Amsterdam

Als Achtzehnjährige kam ich aus dem ukrainischen Lviv in die Flötenklasse von Prof. Irmela Boßler in Leipzig. Die Unterrichts- methode von Frau Boßler hat mich sehr interessiert und begeistert. Es wurde viel Wert auf die Entwicklung von Klangqualität, Klangvorstellung und Körperbewusstsein gelegt. Trotzdem blieb das Musikalische im Vordergrund. Ich freute mich auch immer auf die Korrepetitionsstunden mit Bernhard Kastner, die  weit über das engere Fachgebiet hinaus gingen. Es waren sechs intensive Studienjahre, an die ich mich heute gerne erinnere, auch dank der warmen, familiären Atmosphäre in der Flötenklasse.                            

 Seit 2007 bin ich Mitglied des Königlichen Concertgebouworchesters in Amsterdam. Hier genieße ich das schöne romantische Repertoire und viele weltweite Konzertreisen. Als zweite Flöte spiele ich auch oft und sehr gerne Piccoloflöte - die Liebe zu diesem Instrument hat sicher ihren Ursprung in vielen begeisternden Unterrichtsstunden mit Frau Boßler.

Ivanna Ternay

Flötistin im Orchester des Bayrischen Rundfunks, München

Ivanna Ternay Flötistin im Orchester des Bayrischen Rundfunks, München
Die Studienzeit in Leipzig hat mich sehr inspiriert. Neben dem intensiven Unterrichtsplan bei Frau Prof. Boßler und dem wöchentlichen Vorspielen gab es regelmässig Kurse mit Piccoloflöte, Orchesterliteratur, sowie mentales Training.

Die freundliche Atmosphäre in der Flötenklasse und die gemeinsame Vorbereitung der Stücke waren sehr hilfreich für die Wettbewerbe und Probespiele.

Eine große Unterstützung war auch der Korrepetitionsunterricht beim Herrn Kastner. Diese Stunden waren vom Inhalt und der Intensität her für uns wie ein zweiter Hauptfach-Unterricht geworden.

 

Die Leipziger Zeit hat meine Reise in die Welt der Musik ausgiebig geprägt und die Erlebnisse dieser Jahre werden für mich immer unvergesslich bleiben!