Home Alte Musik
+
Blasinstrumente/Schlagzeug
+
Dramaturgie
+
Jazz/Popularmusik
+
Kirchenmusikalisches Institut
+
Klassischer Gesang/Musiktheater
+
Klavier/Dirigieren
+
Komposition/Tonsatz
+
Musikpädagogik
+
Musikwissenschaft
+
Profil Musikwissenschaft Sprachen Veranstaltungskalender Vorträge & Gastvorträge Studierendensymposion Forschungspraktikum der Masterstudierenden “Bach in der Box” / Konzerte Lehrende Sprechstundenzeiten Ehemalige Lehrende Lehrangebot Wintersemester 2017/18 Sommersemester 2017 Wintersemester 2016/17 Sommersemester 2016 Wintersemester 2015/16 Sommersemester 2015 Wintersemester 2014/15 Sommersemester 2014 Wintersemester 2013/14 Sommersemester 2013 Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2012 Wintersemester 2011/2012 Sommersemester 2011 Infos zum Studium Informationen finden Referat Hausarbeit Masterstudiengang Studiendokumente Begleitstudium MuWi Bewerbung Promotion & Habilitation Forschung & Projekte Übersetzung: Gioseffo Zarlino John Dowland (Frank Pschichholz) Frauen und Musikverlage (Elisabeth Posnjakow) Intermedialität (Dr. Sarvenaz Safari) Übersetzung: Athanasius Kirchers »Musurgia universalis« (abgeschlossen) Volltextseite Wissensraum Lehrerseminar Cäcilienvereins-Kataloge Lehrprojekt "Drehscheibe Leipzig" Publikationen Schriften online: Musikwissenschaft Blog: »Musikwissenschaft Leipzig« Verzeichnisse Kooperationen & Praktika Chronik & Archiv Chronik 2017 Chronik 2016 Chronik 2015 Chronik 2014 Chronik 2013 Chronik 2012 Chronik 2011 Chronik 2003 bis 2010 Berichte Ludo18 Rithmomachie Musik im TV Gade-Symposion Kleinigkeiten Videospiele Musik und Nationalsozialismus Summer School 2015 Studierendenprojekt Jadassohn Musik und Humor Studierendenprojekt »Reinecke« Richard-Strauss-Symposion Musik in der DDR: Zwischen Ideologie und Wirklichkeit Musiktheorie im Umkreis der Neudeutschen Schule Heinrich Schenkers "Harmonielehre" Ringvorlesung »Richard Wagner« Studierendenprojekt »Schenker 2.0« Lied-Konzepte um 1800 Georg Anton Benda: Melodram »Ariadne auf Naxos« Das europäische Melodram im »langen 19. Jahrhundert« Streichquartett und Stimme Stipendiat_innen Abschlüsse, Stellen & Preise Quellen & Volltexte Theorie der Musik in der NZfM und den Signalen Kataloge des Cäcilienvereins Heinrich Schenkers kleine Schriften Links
Schauspielinstitut "Hans Otto"
+
Profil Lehrende Studierende des Instituts 1. Studienjahr 2. Studienjahr Elias Baumann Tristan Becker Marin Blülle Camille Dombrowski Anton Dreger Richard Feist Naemi Feitisch Leo Goldberg Julian Gutmann Kriemhild Hamann Anastasia-Lara Heller Clemens Kersten Isabella Krieger Anton Löwe Annie Nowak Marlene Reiter Emma-Katharina Suthe Jan Wenglarz 3. Studienjahr Tobias Amoriello Antonia Bockelmann Dennis Bodenbinder Julius Ferdinand Brauer Campbell Caspary Laura Friedmann Marlene Goksch Ron Helbig Julian Kluge David Kösters Barbara Krebs Paul Langemann Philipp Staschull Karl Friedrich Steinlein Laura Storz Paul Trempnau Nicole Widera Nina Wolf 4. Studienjahr Ali Aykar Malick Bauer Emil Borgeest Tillmann Felix Eckardt Alexander Ganz Tammy Girke Claudia Korneev Noemi Krausz Amelie Kriss-Heinrich Lucas Lentes Marina Poltmann Paul Sies Tristan Steeg Manuel Thielen Edda Maria Wiersch Paul Wilms Bewerbung Studiengang Studiendokumente Absolventenvorsprechen Absolventen Absolventen 2018 Nicolas Djuren Nicolas Handwerker Alina-Katharin Heipe Nils Hohenhövel David Hörning Max Hubacher Jonas Koch Ferdinand Lehmnann Robin Meisner Elias Popp Elias Reichert Elisa Schlott Nina Siewert Kristin Steffen Marlene Tanczik Absolventen 2017 Marius Ahrendt Benito Bause Mira Benser Christian Freund Paul Simon Jannik Hinsch Henriette Hölzel Lieke Hoppe Valentin Kleinschmidt Paul Oldenburg Max Pira Sophia Platz Marie Scharf Alexandra Sinelnikova Barbro Viefhaus Alexandra Weis Absolventen 2016 Erik Born Thomas Brandt Andreas Dyszewski Hannah Ehrlichmann Lena Geyer Loris Kubeng Janis Kuhnt Justus Meier Henriette Nagel Stefanie Schwab Nicolas Streit Lou Strenger Brian Völkner Lara Waldow Absolventen 2015 Cédric Cavatore Nina Gummich Natalja Joselewitsch Pauline Kästner Kerstin König Tobias Krüger Kilian Land Lukas Mundas Philipp Noack Justus Pfankuch Nadine Quittner Max Radestock Maria Radomski Max Rothbart Manuel Zschunke Absolventen 2014 Katharina Alf Pia-Micaela Barucki Lorris Blazejewski Klara Deutschmann Maximilian Grünewald Harald Horváth Raphael Käding Katrin Kaspar Heiner Kock Robin Krakowski Lina Krüger Sina Martens Maximilian Pekrul Flora Pulina Jonas Steglich Eric Stehfest Steffen Siegmund Dominik Paul Weber Timo Weisschnur Sommertheater Ensemble Kartenreservierung Archiv 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 Studioinszenierungen 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Auszeichnungen und Preise 2018 2017 2016 2015 2014 2012–2013 2009–2011 2004–2007 1999–2002 Exkursionen 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 Orte Studium 2017-18 2016-17 2015-16 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig 2014-15 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig Publikationen / Forschung MT Journal DFG-Projekt Fotobuch J.Ressel Hans Otto Verein
Streichinstrumente/Harfe
+

Symposion »Musik und Humor«

13. bis 15. März 2015

Musik und Humor treten häufig gemeinsam auf, sei es im Musiktheater, Schauspiel oder Kabarett, in Film und Fernsehen, in der Live-Situation oder in konservierter Form. Dabei kennt der musikalische Humor verschiedene Spielarten: Er kann kontrapunktieren, persiflieren, parodieren, überraschen, übertreiben und vieles mehr. Auch thematisch sind ihm keine Grenzen gesetzt. So greifen Komponisten und Musiker auf humorvolle Weise den Staatsmann an, spielen mit gesellschaftlichen Stereotypen, nehmen andere Komponisten auf die Schippe oder gar das eigene Publikum. Es scheint, als eigne sich Musik ausgesprochen gut, um humoristische Inhalte zu transportieren.

Dabei ist zwischen einem wort- und textgebundenen Humor und einem objektgebunden Humor in der Musik zu unterscheiden. Ersterer vermittelt Komik durch Sprache, letzterer beruht auf nicht-sprachlichen Lauten, z. B. wenn die Musik einen Tierlaut imitiert oder wenn sie aus rein musikimmanenten Gründen komisch wirkt. An dieser Stelle wäre zu fragen, ob Musik an sich überhaupt komisch sein kann und wenn ja, wie. Weiterhin gilt es, die Zeichensysteme verschiedener Epochen, Genres und Stile zu berücksichtigen, die nicht zu jeder Zeit und von jedem Rezipienten gleich verstanden werden. Außerdem können Beiträge aus anderen Disziplinen dazu beitragen, das Phänomen »Humor« besser zu erfassen.

Das Symposium bot einen Überblick über das Forschungsfeld »Musik und Humor«. Damit war das Thema nicht weiter eingeschränkt. So wurde ein Austausch zwischen verschiedenen Projekten und Forschungstraditionen angeregt. 
 

Organisation: Felicitas Förster, Judith Schor, Christine Vogel und Huiwan Xu.

 

 

 

Programm:

 

Freitag, 13. März 2015

 

10:30 Uhr – Begrüßung (Judith Schor)

 

10:45 Uhr – Musik und Humor. Eine Einführung (Dr. des. Maria Goeth)

 

11:15 Uhr – Humor als Merkmal der Sängerpersönlichkeit? (Dipl.-Psych. Claudia Schwarzenberger)

 

11:45 Uhr – Mittagspause

 

14:00 Uhr – Negationsmusik und der humoristische Effekt (Dr. Mario Harz)

 

14.30 Uhr – Humor in der Musik – Humor in der Sprache. Von Chancen, Unterschieden und Missverständnissen (Dr. des. Maria Goeth)

 

15:00 Uhr – Captaine Humes Musicall Humors. Versuch einer Annäherung an ein 400 Jahre altes Konzept (Stefan Wagner)

 

15:30 Uhr – Kaffeepause

 

16:00 Uhr – Lachen über Mozart – eine komische Harmonielehre am Beispiel von Theaterszenen (Elke Reichel)

 

16:30 Uhr – Deformation auf der Struktur-Ebene als Merkmal verschleierten Humors in Mozarts Instrumentalen Rondos (Uri Rom)

 

17:15 Uhr – Jacques Offenbach – nur ein Meister des Humors? (Juri Friedrich)

 

18:00 Uhr – Get together

 

Samstag, 14. März 2015

 

10:00 Uhr – Traum und Erwachen. Zur Ironie in den Musikkritiken und Instrumentalwerken Robert Schumanns (Dr. Florian Kraemer)

 

10:30 Uhr – Zum Humor der französischen Lohengrin-Parodien (Christian Dammann)

 

11:00 Uhr – Humorvoll, ironisch oder gar zynisch? – Die Umsetzbarkeit komplexer ästhetischer Phänomene durch Musik. Dargestellt am Scherzo der sechsten Symphonie Gustav Mahlers (Jan-Hendrik Wedekind)

 

11:30 Uhr – Kitsch als unfreiwillig komischer Moment in Zemlinskys Seejungfrau (Judith Schor)

 

11:45 Uhr – Mittagspause

 

14:00 Uhr – Rossisnis Ouvertüre zu »Guglielmo Tell« (1829) als Quelle für musikalischen Humor in zwei ausgewählten Werken des 20. und 21. Jahrhunderts (Christopher Fust) 

 

14:30 Uhr – »Der will sich wohl an mir berühmt schimpfen!« – Reger und sein kompositorischer Umgang mit der Kritik in der Violinsonate op. 72 (Kris Jessen)

 

15:00 Uhr – »Bade zu Hause, bediene dich selbst, koche mit Knallgas!« – Der Ironiker Erwin Schulhoff (Alexander Faschon)

 

15:30 Uhr – Kaffeepause

 

16:00 Uhr – Hinter vorgehaltener Hand – Musikalische Ironie in Schostakowitschs »Antiformalistischem Rajok« (Dr. Uta Schmidt)

 

16:30 Uhr – Der Witzbold der Gambenmusik? – Zur Rezeption und künstlerischen Interpretation von Tobias Humes »Muſicall Humors« (Christine Vogel)

 

Sonntag, 15. März 2015

 

10:00 Uhr – »Shreds« – Die Geschichte des parodistischen Overdubbings von Musikvideoclips auf YouTube (Felicitas Förster)

 

10:30 Uhr – Über den humorvollen Ausdruck in Disney-Animationsfilmen und seine Auswirkungen (Huiwan Xu)

 

11:00 Uhr – »Die ernste Musik der Popmusik«? – Humor im Progressive-Rock (Attila Kornel)

 

11:30 Uhr – Dekonstruktivismus und der Witz. Bitch-Rap – Wo hört der Spaß auf? (David Buschmann)

 

12:00 Uhr – Mittagspause

 

14:00 Uhr – Interaktive Originale. Die Charakteristik des Spielereignisses der humoristisch ausgerichteten Kleinkunst unter Berücksichtigung der Aufführung von Liedern zeitgenössischer Humoristen (Hendrik Neubauer)

 

14:30 Uhr – 80 Jahre Peter Schickele: Ein musikhumoristisches Ausnahme-Phänomen (Alwin Müller-Arnke)

 

15:00 Uhr – THE SIMPSONS, INC.: Kleiner Faszikel zu Einsatz und Dramaturgie der Musik im Zeichentrick (Peter Motzkus)

 

15:30 Uhr – »Norme con ironie«. Humor in der Filmmusik am Beispiel Ennio Morricones (Benedikt Leßmann)

Kontakt & mehr

Noch Fragen? Dann kontaktieren Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter per Mail:

musikwissenschaft@hmt-leipzig.de