Das Zentrum für Gegenwartsmusik (ZfGM) wurde 2016 an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" auf Initiative des Rektorats und der assoziierten Fachrichtungen gegründet.

Gegenwart ist der Verknüpfungspunkt zwischen der Vergangenheit insgesamt, darunter auch die Musik der klassischen Moderne und der Nachkriegsavantgarde, und einer prinzipiell offenen und deswegen allererst zu gestaltenden Zukunft. Das ist wesentlich mehr, als mit dem inzwischen selbst historisch gewordenen Begriff der Neuen Musik assoziiert wird. Das Zentrum setzt seinen Akzent auf die Kreativität lebendiger, aktiver und neugieriger Zeitgenossenschaft.

 

Dabei lebt es von einem mehrschichtigen Zeitbezug:

  • Das Zentrum pflegt das Studium und die Aufführung der Neuen Musik als der großen Musikepoche seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts.
  • Es initiiert musikalische und kompositorische Kreativität in der Gegenwart
  • Es fördert die epochenübergreifende Auseinandersetzung zwischen älterer und neuer Musik.
  • Es öffnet den Horizont für die Aufgaben und Potentiale der Zukunft.

 

Das Zentrum legt einen besonderen Fokus auf:

  • künstlerische Eigenständigkeit und Freiheit
  • eine möglichst offene Diskussionskultur
  • eine profunde Auseinandersetzung mit der Tradition der europäischen Kunstmusik
  • den Anschluss an Musikwissenschaft und Musiktheorie
  • die Verbindung mit einem zeitgenössischen philosophischen und kulturwissenschaftlichen Diskurs
  • Innovation und Recherche in Bezug auf die gesellschaftliche Relevanz der Gegenwartsmusik
  • eine Vernetzung mit anderen musikalischen und künstlerischen Fachbereichen

 

Das Zentrum für Gegenwartsmusik bietet die Möglichkeit, sich mit folgenden Anforderungen der Gegenwart

auseinanderzusetzen:

  • der Verfügbarkeit der gesamten Kunstmusik seit dem Mittelalter sowie der populären Musik, des Jazz und anderer Musiktraditionen in aller Welt
  • einem Pluralismus unterschiedlicher Stile und Ästhetiken
  • der Internationalisierung des Komponierens und Musizierens durch eine immer globalisiertere Musikwelt
  • dem zunehmenden Einfluß von computergestützter Komposition, elektroakustischer Musik, Live-Elektronik und anderen Musiktechnologien
  • der Interdisziplinarität von Musik, Theater, Performance, Video und anderen Medien
  • der Erweiterung von Präsentationsformen für die Öffentlichkeit
  • der stärker werdenden Bedeutung eines lebendigen Diskurses zwischen Ästhetik, Philosophie, Kulturtheorie, Wissenschaft und Politik.

 

Die Aktivitäten des Zentrum sind:

  • Lehre und Forschung
  • Aufführungen und künstlerische Projektarbeit
  • Kommunikation und Vermittlung
  • Vernetzung und Partnerschaften

 

 

 

23.11.2019 – 09:30
HMT, Grassistr. 8, Probesaal

Was ist Musikphilosophie?

mehr/weniger Musikphilosophisches Symposium Was ist Musikphilosophie? Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Universität Leipzig) [...]
mehr/weniger

Musikphilosophisches Symposium

Was ist Musikphilosophie?

Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Universität Leipzig) und Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf (Hochschule für Musik und Theater Leipzig "Felix Mendelssohn Bartholdy")

Eine Veranstaltung des ZfGM der HMT und des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Leipzig in Kooperation mit der Gesellschaft für Musik & Ästhetik.

 

9:30-10:15 Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Leipzig), Braucht die Musikphilosophie die Musikwissenschaft? Und: Braucht die Musikwissenschaft die Musikphilosophie?

10:15-11:00  Dr. Katrin Eggers (Hannover), Musikphilosophie und Musikwissenschaft: Interdisziplinarität als Herausforderung 

11:15-12:00 Prof. Dr. Matthias Vogel (Gießen) Musikverstehen und Musik verstehen 

12:00-12:45 Dr. Thomas Dworschak (Leipzig), Der Sinn der Musik und der Sinn des Verhaltens als Kulturphänomene 

Pause

                  

14:30-15:15  PD Dr. Christian Grüny (Witten) Nach der Musik: Für eine anti-essentialistische Philosophie der Musik 

15:15-16:00 Prof. Dr. Jürgen Stolzenberg (Halle), Das musikalische Subjekt 

16:15-17:00 Prof. Dr. Tobias Janz (Bonn), Subjektivität und Normativität in der Musik. Ein musikhistorisches und musikphilosophisches Thema 

17:00-17:45 Prof. Dr. Gunnar Hindrichs (Basel), Musikphilosophie aus ästhetischer Vernunft 

24.11.2019 – 19:30–19:00
HMT, Grassistr. 8, Großer Saal

Kurs mit Prof. Zsigmond Szathmáry

mehr/weniger Sonntag, 26.11.2019, 19:30 Uhr Orgelkonzert zum Kurs mit Prof. Zsigmond Szathmáry Werke von Zsigmond Szathmáry zum [...]
mehr/weniger

Sonntag, 26.11.2019, 19:30 Uhr

Orgelkonzert zum Kurs mit Prof. Zsigmond Szathmáry

Werke von Zsigmond Szathmáry zum 80. Geburtstag 

(BACH - Hommage à... / Cadenza con Ostinati / Mors et vita / Dies irae / Feuertaufe) 

Projekt des Kirchenmusikalischen Instituts in Kooperation mit dem Zentrum für Gegenwartsmusik (ZfGM) 

Mitwirkende: 

Anikó Katharina Szathmáry – Violine (als Gast) 

Stefan Rapp – Schlagzeug 

Zsigmond Szathmáry – Orgel 

Martin Schmeding – Orgel 

 

Orgelkurs mit Zsigmond Szathmary

Kurszeiten: 

Montag, 25.11.2019, 10:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr

Dienstag, 26.11.2019, 10:00-14:00 und 16:00-19:00 Uhr

Werke von Mauricio Kagel, György Ligeti und Zsigmond Szathmáry