Home Alte Musik
+
Blasinstrumente/Schlagzeug
+
Dramaturgie
+
Jazz/Popularmusik
+
Kirchenmusikalisches Institut
+
Klassischer Gesang/Musiktheater
+
Klavier/Dirigieren
+
Komposition/Tonsatz
+
Musikpädagogik
+
Musikwissenschaft
+
Profil Musikwissenschaft Sprachen Veranstaltungskalender Vorträge & Gastvorträge Studierendensymposion Forschungspraktikum der Masterstudierenden “Bach in der Box” / Konzerte Lehrende Sprechstundenzeiten Ehemalige Lehrende Lehrangebot Wintersemester 2017/18 Sommersemester 2017 Wintersemester 2016/17 Sommersemester 2016 Wintersemester 2015/16 Sommersemester 2015 Wintersemester 2014/15 Sommersemester 2014 Wintersemester 2013/14 Sommersemester 2013 Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2012 Wintersemester 2011/2012 Sommersemester 2011 Infos zum Studium Informationen finden Referat Hausarbeit Masterstudiengang Studiendokumente Begleitstudium MuWi Bewerbung Promotion & Habilitation Forschung & Projekte Übersetzung: Gioseffo Zarlino John Dowland (Frank Pschichholz) Frauen und Musikverlage (Elisabeth Posnjakow) Intermedialität (Dr. Sarvenaz Safari) Übersetzung: Athanasius Kirchers »Musurgia universalis« (abgeschlossen) Volltextseite Wissensraum Lehrerseminar Cäcilienvereins-Kataloge Lehrprojekt "Drehscheibe Leipzig" Publikationen Schriften online: Musikwissenschaft Blog: »Musikwissenschaft Leipzig« Verzeichnisse Kooperationen & Praktika Chronik & Archiv Chronik 2017 Chronik 2016 Chronik 2015 Chronik 2014 Chronik 2013 Chronik 2012 Chronik 2011 Chronik 2003 bis 2010 Berichte Ludo18 Rithmomachie Musik im TV Gade-Symposion Kleinigkeiten Videospiele Musik und Nationalsozialismus Summer School 2015 Studierendenprojekt Jadassohn Musik und Humor Studierendenprojekt »Reinecke« Richard-Strauss-Symposion Musik in der DDR: Zwischen Ideologie und Wirklichkeit Musiktheorie im Umkreis der Neudeutschen Schule Heinrich Schenkers "Harmonielehre" Ringvorlesung »Richard Wagner« Studierendenprojekt »Schenker 2.0« Lied-Konzepte um 1800 Georg Anton Benda: Melodram »Ariadne auf Naxos« Das europäische Melodram im »langen 19. Jahrhundert« Streichquartett und Stimme Stipendiat_innen Abschlüsse, Stellen & Preise Quellen & Volltexte Theorie der Musik in der NZfM und den Signalen Kataloge des Cäcilienvereins Heinrich Schenkers kleine Schriften Links
Schauspielinstitut "Hans Otto"
+
Profil Lehrende Studierende des Instituts 1. Studienjahr 2. Studienjahr Elias Baumann Tristan Becker Marin Blülle Camille Dombrowski Anton Dreger Richard Feist Naemi Feitisch Leo Goldberg Julian Gutmann Kriemhild Hamann Anastasia-Lara Heller Clemens Kersten Isabella Krieger Anton Löwe Annie Nowak Marlene Reiter Emma-Katharina Suthe Jan Wenglarz 3. Studienjahr Tobias Amoriello Antonia Bockelmann Dennis Bodenbinder Julius Ferdinand Brauer Campbell Caspary Laura Friedmann Marlene Goksch Ron Helbig Julian Kluge David Kösters Barbara Krebs Paul Langemann Philipp Staschull Karl Friedrich Steinlein Laura Storz Paul Trempnau Nicole Widera Nina Wolf 4. Studienjahr Ali Aykar Malick Bauer Emil Borgeest Tillmann Felix Eckardt Alexander Ganz Tammy Girke Claudia Korneev Noemi Krausz Amelie Kriss-Heinrich Lucas Lentes Marina Poltmann Paul Sies Tristan Steeg Manuel Thielen Edda Maria Wiersch Paul Wilms Bewerbung Studiengang Studiendokumente Absolventenvorsprechen Absolventen Absolventen 2018 Nicolas Djuren Nicolas Handwerker Alina-Katharin Heipe Nils Hohenhövel David Hörning Max Hubacher Jonas Koch Ferdinand Lehmnann Robin Meisner Elias Popp Elias Reichert Elisa Schlott Nina Siewert Kristin Steffen Marlene Tanczik Absolventen 2017 Marius Ahrendt Benito Bause Mira Benser Christian Freund Paul Simon Jannik Hinsch Henriette Hölzel Lieke Hoppe Valentin Kleinschmidt Paul Oldenburg Max Pira Sophia Platz Marie Scharf Alexandra Sinelnikova Barbro Viefhaus Alexandra Weis Absolventen 2016 Erik Born Thomas Brandt Andreas Dyszewski Hannah Ehrlichmann Lena Geyer Loris Kubeng Janis Kuhnt Justus Meier Henriette Nagel Stefanie Schwab Nicolas Streit Lou Strenger Brian Völkner Lara Waldow Absolventen 2015 Cédric Cavatore Nina Gummich Natalja Joselewitsch Pauline Kästner Kerstin König Tobias Krüger Kilian Land Lukas Mundas Philipp Noack Justus Pfankuch Nadine Quittner Max Radestock Maria Radomski Max Rothbart Manuel Zschunke Absolventen 2014 Katharina Alf Pia-Micaela Barucki Lorris Blazejewski Klara Deutschmann Maximilian Grünewald Harald Horváth Raphael Käding Katrin Kaspar Heiner Kock Robin Krakowski Lina Krüger Sina Martens Maximilian Pekrul Flora Pulina Jonas Steglich Eric Stehfest Steffen Siegmund Dominik Paul Weber Timo Weisschnur Sommertheater Ensemble Kartenreservierung Archiv 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 Studioinszenierungen 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Auszeichnungen und Preise 2018 2017 2016 2015 2014 2012–2013 2009–2011 2004–2007 1999–2002 Exkursionen 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 Orte Studium 2017-18 2016-17 2015-16 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig 2014-15 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig Publikationen / Forschung MT Journal DFG-Projekt Fotobuch J.Ressel Hans Otto Verein
Streichinstrumente/Harfe
+

Ciklus von Kleinigkeiten

Kolloquium zum Geburtstag von
Prof. Dr. Martina Sichardt

Samstag, 7. Januar 2017

Ciklus von Kleinigkeiten Kolloquium zum Geburtstag von Prof. Dr. Martina SichardtSamstag, 7. Januar 2017

 

Wer eine Geburtstagsfeier plant, stellt sich früher oder später die Frage, was man denn machen soll, wenn die oder der zu Feiernde kurzfristig erkrankt. Dafür gibt es keine vernünftige Lösung, also verdrängt man es so schnell wie möglich: In der Regel geht’s ja gut. Leider nicht, als am Zentrum für Musikwissenschaft im Januar 2017 – also ohnehin schon mit gewaltiger Verspätung – der runde Geburtstag von Prof. Dr. Martina Sichardt zelebriert werden sollte: Die Jubilarin zog sich punktgenau eine schwere Grippe zu und musste in Berlin das Bett hüten.

 

Das hielt die Übriggebliebenen nicht davon ab, ihr mit einem kleinen Kolloquium wenigstens in Abwesenheit zu gratulieren. Denn dafür gab es auch über das Kalendarische hinaus allen Anlass: Martina Sichardt, die in Mainz, Wien und Berlin Schulmusik, Musiktheorie, Musikwissenschaft und Klassische Philologie studiert und von 1978 bis 1980 als Geigerin im Orchester des Hessischen Staatstheaters gearbeitet hatte, gehört spätestens seit ihrer Dissertation über Die Entstehung der Zwölftonmethode Arnold Schönbergs zu den namhaftesten Vertreterinnen der deutschsprachigen Musikwissenschaft. Durch Forschungs- und Studienaufenthalte an der Harvard University, in Los Angeles, Washington, Krakau und Wien erwarb sie sich einen weiten Blick auf die Fachtraditionen im internationalen Kontext. In Deutschland sammelte sie Lehrerfahrung in Berlin, Hamburg und Köln, arbeitete als Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Schönberg-Gesamtausgabe und schloss im Jahre 2008 ihre Habilitationsschrift zu ihrem zweiten wissenschaftlichen Standbein ab, Entwurf einer narratologischen Beethoven-Analytik. Seit 2008 lehrt sie als Professorin in Leipzig: anfangs am Institut für Musikwissenschaft der HMT, dann am Institut für Musikpädagogik, mittlerweile zudem am gemeinsamen Zentrum für Musikwissenschaft der HMT und der UL. 2015 war sie parallel dazu Gastprofessorin an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien; im November 2016 wurde sie für ihr Leipziger Wirken mit dem Sächsischen Lehrpreis ausgezeichnet.

 

In Anlehnung an diesen Lebenslauf und an Martina Sichardts Arbeitsgebiete – Skizzenforschung, Beethoven, Reger, Zweite Wiener Schule – hatten Kolleginnen und Kollegen des Zentrums für Musikwissenschaft, der Universität Wien und der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien einen Ciklus von Kleinigkeiten vorbereitet. Dabei zeigte sich die weite Perspektive ihrer Interessen. Der Rektor der Hochschule, Prof. Martin Kürschner, verband seine Laudatio mit einem Weiterdenken eines analytischen Ansatzes in Martina Sichardts Dissertation über ein elftaktiges Tagore-Fragment von Schönberg. Prof. Dr. Helmut Loos (UL) zeigte in seinem Vortrag über „Tonalität in Alban Bergs Wozzeck und der weltanschauliche Kontext“ rhetorische Traditionen in Bergs Umgang mit der Tradition auf und bemängelte eine „postfaktische“ Musikforschung, die bisher darüber hinweggesehen habe. Dr. Kateryna Schöning (Universität Wien) blieb beim Thema der rhetorischen Traditionen, untersuchte aber die Verbindung von Musik und Prosodie in humanistischen Kontexten („Skizzen, Skizzen, Skizzen … um 1500: Zum Instrumentalsatz aus dem Tabulaturbuch des Stephan Craus“). Prof. Dr. Josef Focht (UL) gab in seinem Vortrag über „Das Konservatorium“ einen „Beitrag zur Geschichte eines musikalischen Institutionentyps“, indem er mit Werkzeugen der Digital Humanities seine Forschungen zu einer breit angelegten Darstellung dieser musikalischen Bildungseinrichtungen präsentierte. Elisabeth Sasso-Fruth (HMT) stellte unter dem Titel „Le nom“ aus der Sicht der Romanistin Überlegungen zur Namensvergabe in literarischen Texten an, die sie in ihrem „Versuch eines literarischen Brückenschlags“ schließlich mit Blick auf den Namen der Jubilarin zu Alphonse de Lamartine und Honoré de Balzacs Figur des David Séchard führte.

 

Nachdem der Vormittag in den Räumen der HMT im Dittrichring stattgefunden hatte, wechselte das Kolloquium nachmittags ins Städtische Kaufhaus, den Sitz des Instituts für Musikwissenschaft der Universität. Anfangs verlas Dr. Thomas Ertelt (Berlin) ein Grußwort der erkrankten Jubilarin. Hon.-Prof. Dr. Christoph Sramek (ehemals HMT) eröffnete sodann die Nachmittagsvorträge unter der Überschrift „Friedrich Goldmann und seine Heimatstadt Siegmar-Schönau“ mit der Vorstellung neuer, primär biographischer Quellenfunde zu einem fast noch zeitgenössischen Komponisten. Prof. Dr. Gesine Schröder (Musik-Universität Wien) setzte mit „Technik, Filmmusik und Sozialismus: Andrzej Markowskis elektronische Klänge zu dem Science-Fiction-Film Der schweigende Stern“ fort und zeigte Einzelheiten zur Produktion und Semantik der elektroakustischen und der „traditionell“ produzierten Teile der Filmmusik. Prof. Dr. Christoph Hust (HMT) stellte „Was mit Medien“ vor, indem er die Musik zweier Computerspielereihen (Prince of Persia und Assassin’s Creed) nach ihrem Umgang mit Klischees des Orientalismus befragte. Sarvenaz Safari M. A. (HMT) war Martina Sichardt leider in die Grippe-Auszeit gefolgt, so dass ihre „Untemperierten Grüße zum Geburtstag“ nur per kurzem Hörbeispiel erklingen konnten.

 

Martina Sichardt erhielt „ihre“ Texte immerhin per Mail. Und auch wenn sie nicht dabei sein konnte: Den Kolleginnen und Kollegen war es ein Anliegen gewesen, mit diesem bunten Blumenstrauß von Themen einer außergewöhnlichen Wissenschaftlerin, wunderbaren Kollegin, großartigen Dozentin und für die Belange ihres Fachs so erfindungsreichen wie kämpferischen Organisatorin gratuliert zu haben.

 

PROGRAMM

Vormittag – Dittrichring 21, Hörsaal D 021
09:30 – Grußwort des Rektors der Hochschule für Musik und Theater, Martin Kürschner (Leipzig)

10:00 – Helmut Loos (Leipzig): Tonalität in Alban Bergs "Wozzeck" und der weltanschauliche Kontext
10:30 – Kateryna Schöning (Wien): Skizzen, Skizzen, Skizzen … um 1500: Zum Instrumentalsatz aus dem Tabulaturbuch des Stephan Craus
11:00 – Pause
11:30 – Josef Focht (Leipzig): Konservatorien
12:00 – Elisabeth Sasso-Fruth (Leipzig): Le nom. Versuch eines literarischen Brückenschlags
12:30 – Mittagspause

 

Nachmittag – Neumarkt 9–19, Aufgang E, Hörsaal

14:30 – Christoph Sramek (Leipzig): Friedrich Goldmann und seine Heimatstadt Siegmar-Schönau
15:00 – Gesine Schröder (Wien): Technik, Filmmusik & Sozialismus. Andrzej Markowskis elektronische Klänge zu dem Science-Fiction-Film "Der schweigende Stern"
15:30 – Pause
16:00 – Christoph Hust (Leipzig): Was mit Medien
16:30 – Sarvenaz Safari (Leipzig): Untemperierte Grüße zum Geburtstag

 

Kontakt & mehr

Noch Fragen? Dann kontaktieren Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter per Mail:

musikwissenschaft@hmt-leipzig.de