Home Alte Musik
+
Blasinstrumente/Schlagzeug
+
Dramaturgie
+
Jazz/Popularmusik
+
Kirchenmusikalisches Institut
+
Klassischer Gesang/Musiktheater
+
Klavier/Dirigieren
+
Komposition/Tonsatz
+
Musikpädagogik
+
Musikwissenschaft
+
Profil Musikwissenschaft Sprachen Veranstaltungskalender Vorträge & Gastvorträge Studierendensymposion Forschungspraktikum der Masterstudierenden “Bach in der Box” / Konzerte Lehrende Sprechstundenzeiten Ehemalige Lehrende Lehrangebot Wintersemester 2017/18 Sommersemester 2017 Wintersemester 2016/17 Sommersemester 2016 Wintersemester 2015/16 Sommersemester 2015 Wintersemester 2014/15 Sommersemester 2014 Wintersemester 2013/14 Sommersemester 2013 Wintersemester 2012/2013 Sommersemester 2012 Wintersemester 2011/2012 Sommersemester 2011 Infos zum Studium Informationen finden Referat Hausarbeit Masterstudiengang Studiendokumente Begleitstudium MuWi Bewerbung Promotion & Habilitation Forschung & Projekte Übersetzung: Gioseffo Zarlino John Dowland (Frank Pschichholz) Frauen und Musikverlage (Elisabeth Posnjakow) Intermedialität (Dr. Sarvenaz Safari) Übersetzung: Athanasius Kirchers »Musurgia universalis« (abgeschlossen) Volltextseite Wissensraum Lehrerseminar Cäcilienvereins-Kataloge Lehrprojekt "Drehscheibe Leipzig" Publikationen Schriften online: Musikwissenschaft Blog: »Musikwissenschaft Leipzig« Verzeichnisse Kooperationen & Praktika Chronik & Archiv Chronik 2017 Chronik 2016 Chronik 2015 Chronik 2014 Chronik 2013 Chronik 2012 Chronik 2011 Chronik 2003 bis 2010 Berichte Ludo18 Rithmomachie Musik im TV Gade-Symposion Kleinigkeiten Videospiele Musik und Nationalsozialismus Summer School 2015 Studierendenprojekt Jadassohn Musik und Humor Studierendenprojekt »Reinecke« Richard-Strauss-Symposion Musik in der DDR: Zwischen Ideologie und Wirklichkeit Musiktheorie im Umkreis der Neudeutschen Schule Heinrich Schenkers "Harmonielehre" Ringvorlesung »Richard Wagner« Studierendenprojekt »Schenker 2.0« Lied-Konzepte um 1800 Georg Anton Benda: Melodram »Ariadne auf Naxos« Das europäische Melodram im »langen 19. Jahrhundert« Streichquartett und Stimme Stipendiat_innen Abschlüsse, Stellen & Preise Quellen & Volltexte Theorie der Musik in der NZfM und den Signalen Kataloge des Cäcilienvereins Heinrich Schenkers kleine Schriften Links
Schauspielinstitut "Hans Otto"
+
Profil Lehrende Studierende des Instituts 1. Studienjahr 2. Studienjahr Elias Baumann Tristan Becker Marin Blülle Camille Dombrowski Anton Dreger Richard Feist Naemi Feitisch Leo Goldberg Julian Gutmann Kriemhild Hamann Anastasia-Lara Heller Clemens Kersten Isabella Krieger Anton Löwe Annie Nowak Marlene Reiter Emma-Katharina Suthe Jan Wenglarz 3. Studienjahr Tobias Amoriello Antonia Bockelmann Dennis Bodenbinder Julius Ferdinand Brauer Campbell Caspary Laura Friedmann Marlene Goksch Ron Helbig Julian Kluge David Kösters Barbara Krebs Paul Langemann Philipp Staschull Karl Friedrich Steinlein Laura Storz Paul Trempnau Nicole Widera Nina Wolf 4. Studienjahr Ali Aykar Malick Bauer Emil Borgeest Tillmann Felix Eckardt Alexander Ganz Tammy Girke Claudia Korneev Noemi Krausz Amelie Kriss-Heinrich Lucas Lentes Marina Poltmann Paul Sies Tristan Steeg Manuel Thielen Edda Maria Wiersch Paul Wilms Bewerbung Studiengang Studiendokumente Absolventenvorsprechen Absolventen Absolventen 2018 Nicolas Djuren Nicolas Handwerker Alina-Katharin Heipe Nils Hohenhövel David Hörning Max Hubacher Jonas Koch Ferdinand Lehmnann Robin Meisner Elias Popp Elias Reichert Elisa Schlott Nina Siewert Kristin Steffen Marlene Tanczik Absolventen 2017 Marius Ahrendt Benito Bause Mira Benser Christian Freund Paul Simon Jannik Hinsch Henriette Hölzel Lieke Hoppe Valentin Kleinschmidt Paul Oldenburg Max Pira Sophia Platz Marie Scharf Alexandra Sinelnikova Barbro Viefhaus Alexandra Weis Absolventen 2016 Erik Born Thomas Brandt Andreas Dyszewski Hannah Ehrlichmann Lena Geyer Loris Kubeng Janis Kuhnt Justus Meier Henriette Nagel Stefanie Schwab Nicolas Streit Lou Strenger Brian Völkner Lara Waldow Absolventen 2015 Cédric Cavatore Nina Gummich Natalja Joselewitsch Pauline Kästner Kerstin König Tobias Krüger Kilian Land Lukas Mundas Philipp Noack Justus Pfankuch Nadine Quittner Max Radestock Maria Radomski Max Rothbart Manuel Zschunke Absolventen 2014 Katharina Alf Pia-Micaela Barucki Lorris Blazejewski Klara Deutschmann Maximilian Grünewald Harald Horváth Raphael Käding Katrin Kaspar Heiner Kock Robin Krakowski Lina Krüger Sina Martens Maximilian Pekrul Flora Pulina Jonas Steglich Eric Stehfest Steffen Siegmund Dominik Paul Weber Timo Weisschnur Sommertheater Ensemble Kartenreservierung Archiv 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 Studioinszenierungen 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 Auszeichnungen und Preise 2018 2017 2016 2015 2014 2012–2013 2009–2011 2004–2007 1999–2002 Exkursionen 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 Orte Studium 2017-18 2016-17 2015-16 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig 2014-15 Schau1 Schau2 Studio Dresden Studio Halle Studio Köln Studio Leipzig Publikationen / Forschung MT Journal DFG-Projekt Fotobuch J.Ressel Hans Otto Verein
Streichinstrumente/Harfe
+

STUDIO - NEUES THEATER HALLE

Studioinszenierung 2016, 3. Studienjahr

STUDIO - NEUES THEATER HALLE Studioinszenierung 2016, 3. Studienjahr

Eine Inszenierung mit den Studentinnen und Studenten des Schauspielstudios Halle

 

»FRÜHLINGS ERWACHEN! [LIVE FAST – DIE YOUNG]«

NACH FRANK WEDEKIND 

UNTER DER VERWENDUNG DER FASSUNG VON NURAN DAVID CALIS

 

Wendla MARIE SCHARF

Martha SOPHIA PLATZ

Ilse BARBRO VIEFHAUS

Thea MIRA HELENE BENSER

Moritz BENITO BAUSE

Melchior PAUL M. OLDENBURG

Hans PAUL SIMON

Ernst PAUL MAXIMILIAN PIRA

 

Regie NICK HARTNAGEL

Ausstattung MAREIKE HANTSCHEL

Musik CAMILL JAMMAL

Dramaturgie HENRIETTE HÖRNIGK

 

Premiere: 6. Februar 2016 / neues theater, Kammer

Fotos: Julia Fenske

Neues Theater Halle Leipziger Studenten zeigen "Frühlings Erwachen!"

Neues Theater Halle Leipziger Studenten zeigen

Der Frühling erwacht mit der Heftigkeit eines Orkans: Schauspielstudierende spielen in der Wedekind-Adaption Schauspielstudierende.

 

Mitteldeutsche Zeitung vom 09.02.2016

Von Kai Agthe

Nuran David Calis schrieb eine sehr freie Fassung von Frank Wedekinds gesellschaftskritischem Skandalstück. Mit dem Zusatz "Life fast - die young" (Lebe schnell - sterbe früh) ist das Stück am 23. Februar und am 4. und 5. März zu sehen.

 

Sie nennen sich selbst „Generation Facebook“ und „Generation Ego“. Sie sind die Kinder ihrer Eltern und des wiedervereinigten Deutschlands. Ihre Sozialisation ist eindeutig westdeutsch, sie könnten aus Bielefeld, Düsseldorf oder Stuttgart kommen. Sie studieren Schauspiel und haben ein Ziel: den tosenden Beifall des Publikums zu erleben, wenn sie erst einmal die großen Rollen auf den großen Bühnen dieser Welt geben dürfen. Ihre kollektive Biografie deklamieren die acht Figuren im Chor.

Auf der Suche nach sich selbst

Das ist der Beginn von „Frühlings Erwachen!“, einer sehr freien Fassung von Frank Wedekinds gleichnamigem Drama, das um 1900 ein Skandalstück war, weil in dieser „Kindertragödie“, so Wedekinds Untertitel, Schüler nicht nur auf der Suche nach ihrem Platz in der wilhelminischen Gesellschaft, sondern auch auf der Suche nach sich selbst sind, was die Entdeckung des Sexuellen einschließt - und folglich die Sittenwächter auf den Plan rief, so dass das 1891 als Buch erschienene Stück erst 1906 auf die Bühne kommen konnte.

 

Nuran David Calis – ein 1976 als Sohn armenisch-jüdischer Einwanderer aus der Türkei in Bielefeld geborener Autor – hat diesen Klassiker der deutschen Literatur, der heute Schullesestoff ist, aktualisierend bearbeitet und ihm den Zusatz „Live fast – die young“ (Lebe schnell – sterbe jung) beigefügt.

Calis’ auch personell stark reduzierte Version hat nun Regisseur Nick Hartnagel im Neuen Theater Halle inszeniert, und zwar mit acht bemerkenswert aufspielenden Studierenden der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.

 

Was bedeutet: Schauspielstudierende spielen Schauspielstudierende. Das Stück weist also auf sich und seine Akteure zurück. Als da sind: Wendla (Marie Scharf), Martha (Sophia Platz), Ilse (Babro Viefhaus), Thea (Mira Helene Benser) sowie Moritz (Benito Bause), Melchior (Paul M. Oldenburg), Hans (Paul Simon), Ernst (Paul Max Pira). Möglich, dass manches, was im Laufe des Abends über die Lust und das Last des Schauspielstudiums gesagt wird, auch aus der Erfahrung der Darsteller resultiert.

Zweifel und Versagensängste

Denn es geht in Nuran David Calis’ „Frühlings Erwachen!“ um künstlerische Selbstverwirklichung und, damit verbunden, um Selbstzweifel und Versagensängste. Die Gefahr, den eigenen Erwartungen und den der anderen scheinbar nicht zu entsprechen, ist in allen Künsten groß: Die einen treibt es zu exzessiven Handlungen jeder Art, eine Figur wie Moritz zuletzt in den Tod. Spätestens hier zeigt sich, dass das Leben kein Spiel ist, auch wenn sie dem Spiel ihr Leben widmen.

 

Alle acht Darsteller agieren mit einer Intensität, als gäbe es kein morgen mehr. Das zieht die Zuschauer spürbar in den Bann. Auch deshalb braucht es in der Kammer des Neuen Theaters keine große Ausstattung (Mareike Hantschel). Auf der Bühne gibt es nur vier Vorhänge aus weißen Papierbahnen, die als Projektionsfläche für Live-Videos dienen und während des Spiels von den Akteuren nacheinander herunter gerissen werden. Die Gruppe trägt wahlweise Pollunder und Pullover mit Rautenmotiv, altväterliche Hosen oder unförmige Röcke. Eine Bekleidung, die man altbacken nennen würde, wenn die „Generation Ego“ dafür nicht schon den Begriff „Vintage-Kram“ geprägt hätte.

 

Mag in Calis’ „Frühlings Erwachen!“ an Wedekinds Text nicht mehr viel erinnern (nur in jenen Passagen, in denen herrlich altertümliche Wörter wie etwa „Kehricht“ zu hören sind), so ist die Aktualisierung doch von einer Art, in der sich junge Menschen heute auch dann wiedererkennen können, wenn sie nicht Schauspielstudierende, sondern Schüler wie die Figuren Wedekinds sind.

 

Eine gelungene Inszenierung ist das beste Zeugnis für angehende Schauspieler. Die hier Beteiligten sind mit reichlich Beifall bedacht worden. Soll heißen: Bestnoten für alle Mitwirkenden! (mz)

Fotos: Julia Fenske

STUDIO - STAATSSCHAUSPIEL DRESDEN

Studioinszenierung 2016, 3. Studienjahr

STUDIO - STAATSSCHAUSPIEL DRESDEN Studioinszenierung 2016, 3. Studienjahr

Eine Inszenierung mit den Studentinnen und Studenten des Schauspielstudios Dresden

 

»MICHAEL KOHLHAAS«

VON HEINRICH VON KLEIST

 

Besetzung

Marius AhrendtChristian FreundJannik HinschHenriette HölzelLieke Hoppe

Valentin KleinschmidtAlexandra SinelnikovaAlexandra Weis

 

Regie Philipp Lux
Bühne Christian Wiehle
Kostüm Laura Kirst
Musik Vredeber Albrecht
Licht Rolf Pazek
Dramaturgie Julia Weinreich

 

Premiere am 6. März 2016 | Kleines Haus 2

 

TRAILER  www.youtube.com