Masterabschlussprojekte 2018

Projektpräsentationen der Master-Studierenden

__________________________________________________

Masterabschlussprojekt: Christian Stolz

Masterabschlussprojekte 2018 Projektpräsentationen der Master-Studierenden__________________________________________________Masterabschlussprojekt: Christian Stolz

 

5. Juni, 20 Uhr

Black Box, Dittrichring 21                                                                             

Masterabschlussprojekt Dramaturgie: Christian Stolz 

                                        

Kopf im Koffer.                                                                                                               

Ein Spiel um Erinnerung nach dem Roman Atemschaukel von Herta Müller

In Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch” Berlin

 

Mit bitterer Poesie beleuchtet der Roman "Atemschaukel" ein wenig bekanntest Kapitel des Zweiten Weltkriegs: Die Deportation Rumäniendeutscher in die

Sowjetunion. "Kopf im Koffer" schafft einen theatralen Erinnerungsraum des Erzählers Leopold Auberg, welcher mit der starken Vergangenheit der Lagerzeit kämpft.

 

 

Konzept, Fassung, Dramaturgie  Christian Stolz

Konzept und Inszenierung             Lena Hesse (Hochschule für Schauspielkunst

                                                            “Ernst Busch” Berlin, Regie)

Bühne und Kostüm                        Christina Flügger (Universität für angewandte

                                                           Kunst Wien, Bühnen- und Filmgestaltung)

Musik                                                Ben Meerwein (HMT Leipzig, Komposition/

                                                           Tonsatz), Bertolt Pohl (Filmuniversität Babels-

                                                           berg KONRAD WOLF, Filmmusik)

Grafik                                                Christina Flügger

Es spielen                                       Philip Heimke, Janna Rottmann

Sprecher                                          Matthias Hummitzsch

 

Weitere Vorstellungen: Mittwoch, 06. Juni 2018, 18 und 20 Uhr

 

Besucher*inneninformation: Begrenzte Platzkapazität (ca. 50 Plätze pro Vorstellung)! Eintritt frei. Reservierung möglich an kopf-im-koffer@web.de

Herta Müller, Atemschaukel. Roman

© Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG München, 2009

www.kopf-im-koffer.com

Masterabschlussprojekt: Maria Wendland

Masterabschlussprojekt: Maria Wendland

 

6. Juni, 19.30 Uhr

Galerie KUB, Kantstrasse 18

Masterabschlussprojekt Dramaturgie: Maria Wendland

 

The Modes of Playing War (AudioKino)

wandelt auf dokumentarisch-fiktiven Spuren und erzählt die Überprüfung der eigenen Lebenswelt aus der Sicht von Cyber-Soldatin Greta, 

die eigentlich immer Kampfpilotin werden wollte und sich nun - Jahre später - in 20 Stunden-Schichten vor dem Rechner wiederfindet.

 

 

Konzept, Text & Realisierung  Maria Wendland

Szenographie                            Julia Wassner

Stimme & Schauspiel              Nicole Widera

Projektassistenz                        Rosina Zeus

Produktion Tonaufnahme        Felix Krause (Kooperation mit Radio Mephisto)

Grafik & Animation                    Stefan Kolb

Sounddesign & Musik             Denva de Resom (DJ Resomusik),  Marquis de

                                                     COCO NUT (Banjo Spieler, Sänger, Maler)

Interviewpartner*innen            Prof. Dr. Maja Apelt (Militärsoziologin), Lisa Passing

                                                     (Web Developer, Organisatorin von CryptoParty),

                                                     Alexander Battaglia (Producer for PC@ Digital

                                                     Foundry), Lea Langenfelder (Künstlerin)

 

Präsentationstermine:  07. Juni 19:00 Uhr Vernissage, 08./09. Juni, jeweils

                                          16:00 - 20:00 Uhr

 

Besucher*innen-Info: Am 07. Juni startet das AudioKino alle 45min. ab 19:30 Uhr - 21:45 Uhr (letzte Präsentation). Am 08. / 09. Juni startet das AudioKino alle 45min. ab 16:00 Uhr - 19 Uhr (l. Präsentation). Die letzte Präsentation ist am 09. Juni um 19:00 Uhr. Eintritt frei.

Masterabschlussprojekt: Stefanie Hauser

Masterabschlussprojekt: Stefanie Hauser

 

6. Juni 20.30

Galerie KUB, Kantstrasse 18

Masterabschlussprojekt Dramaturgie: Stefanie Hauser

 

bodyless entities.

Eine performative Installation im Loop

frei nach dem Cyborg - Manifest von Donna Haraway.

Die performative Installation "bodyless entitites" begleitet den Youtube-Star Lou bei ihrer Metamorphose zur Cyborg.

 

Konzept & Realisierung   Stefanie Hauser

Kamera & Schnitt              Katharina Nesterowa, (Klasse Medienkunst

                                             “expanded cinema” -  Kooperation HGB Leipzig)

Musik (Video)                     ACE OF DIAMONDS

Ton                                       Nico van Capelle (Kooperation mephisto 97.6 -

                                              Lokalradio der Universität Leipzig)

Kostüm                               Rabea ter Braak, Muriel Kunkel (Kooperation Burg

                                             Giebichenstein Kunsthochschule Halle - Textile Künste)

Performance                     Jana Maria Köder

Darstellerinnen Video     Romina Küper, Laura Storz, Corinna Kühnapfel

Stimmen                            Antonia Bockelmann, Dennis Bodenbinder, Marlene

                                            Goksch, Felix Krause, Helena Schmidt, David Seeberg

Social media                    Clara Gärtner

 

Konzeptionelle Beratung und Assistenz  bite my tongue (Johanna Pigors/ Video, Pauline Junginger/ Medientheorie), Esther Kammüller (Choreographie)

 

Präsentationstermine: 07. Juni 19:00 Uhr Vernissage, 08./09. Juni, jeweils

                                         16:00 - 20:00 Uhr - Eintritt frei.

Masterabschlussprojekt: Lisa Ahrens

Masterabschlussprojekt: Lisa Ahrens

 

8. Juni 17.30

Start ab: Mørtelwerk (Am Kanal 28)

Masterabschlussprojekt Dramaturgie: Lisa Ahrens

 

Kurz vor Hamburg.

Ein Audiowalk der Hoffnung und des Scheiterns

Der Audiowalk "Kurz vor Hamburg" erzählt von Leipzigs Sehnsucht nach dem Meer und lässt die Landschaft des Karl-Heine-Kanals und des Lindenauer Hafens zur Projektionsfläche für reale und fiktive Geschichten werden. 

 

Konzept, Skript & Realisierung:  Lisa Ahrens

Musik:                                              Carlotta Jacobi

Schnitt & Tonmischung:               Louis Hurtienne
Produktion Tonaufnahme:           Felix Krause (Kooperation mephisto 97.6 -

                                                          Lokalradio der Universität Leipzig)

Stimmen:                                        Marlene Goksch, Julian Kluge, Felix Krause,

                                                          Paul Langemann

Grafik:                                              Henning Ramke

 

Weitere Aufführungstermine: 07./08./09. Juni, Start ab Mørtelwerk jeweils

                                                    17:00 - 18:15 Uhr

 

Besucher*inneninformation: Es gibt eine begrenzte Anzahl an On-Ear Kopfhörern und MP3-Playern für 16 Besucher*innen pro Aufführungstermin, die vor Ort ausgegeben werden. Wer eigene Kopfhörer vorzieht, kann diese natürlich gern mitbringen. Es wird einzeln und im Abstand von 5 Minuten gestartet (erster Time Slot 17:00 Uhr, letzter Time Slot 18.15).

Eintritt frei. Reservierungen an: lisa.ahrens@hotmail.de.

 

Masterabschlussprojekt: Nina Wiener

Masterabschlussprojekt: Nina Wiener

 

8. Juni 20.00

Ost-Passage Theater, Konradstraße 27

Masterabschlussprojekt Dramaturgie: Nina Wiener

 

STEPPENLÄUFER. Eine musikalische Rauminstallation nach dem Roman

Dshan von Andrej Platonow
Dshan von Andrej Platonow ist eine poetische Abhandlung über den Umgang der sowjetischen Staatsmacht mit seinem Randgebiet, der Republik Turkmenistan. In Nina Wieners Abschlussprojekt verwandeln sich Menschen zu Gegenständen, Natur wird zu Musik und ein kleiner, herumstreunender Busch zum Ankerpunkt in den Weiten der Wüste.

 

Konzept, Dramaturgie & Realisierung   Nina Wiener

musikalische Leitung, Komposition      Xenia Wiener (ZhdK Zürich, Komposition

                                                                      für Film, Theater und Medien)

Raumgestaltung, Licht                             Ulysse Fontaine (Medienarchitektur

                                                                      Bauhaus-Universität Weimar)

Grafik, Illustration                                      Johanna Walderdorff

Spiel                                                            Florian Innerebner

Perkussion                                                 Hans Otto

Querflöte                                                     Sonja Horlacher

Kontrabass                                                Paul Brauner

Cello                                                            Richard Glaser

Stimmen                                                     Finny Anton, Antonia Bockelmann, Anne

                                                                     Eigner, Nico Herzig (Hochschule der

                                                                     Künste Bern), Daniel Hölzinger (ZhdK

                                                                     Zürich), Leonie Merlin Young, Friedrich

                                                                     Steinlein, Dan Wiener

 

Weiterer Aufführungstermine: 07.Juni  20:00 Uhr

 

Besucherinformation: ca. 40 Plätze pro Vorstellung, Eintritt frei.

                                        Reservation an nina@wiener.ch

ZWISCHEN RÄUMEN
no borders no art

Semesterarbeiten der HMT Mediendramaturgie

ZWISCHEN RÄUMENno borders no art Semesterarbeiten der HMT Mediendramaturgie

 (c) Frederieke Tambaur

 

Vom 24.-25. November 2017 stellen Dramaturgie-Studierende der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" ihre Semesterarbeiten vor. In diesem Labor Intermedia geht es um den Versuch, das Dazwischen sich einander berührender Grenzlinien auszuleuchten. Die Untersuchungen dieser Kontaktzonen stehen im Zentrum der vier multimedialen, audiovisuellen Installationen und fotografischen Arbeiten. Anstatt die Begriffe in feststehende Frames einrasten zu lassen und borders (Grenzen) und art (Kunst) als etwas nebeneinander stehendes zu betrachten, befragen die Studierenden beide Bedeutungsfelder auf ihre Schnittstellen. Die Verschiebung von Perspektiven, neue Blickachsen auf die Grenze als Topos bilden hierbei das Gerüst, das Skelett, welches von den Arbeiten neu bespannt und eingekleidet wird. 

 

Leitung

Christine Lang

(HMT Mediendramaturgie)

 

Studierende
Antje Cordes
Tim Kahn
Antonia Schulz

Mirjam Strzata

Frederieke Tambaur

 

24.11. 20 Uhr Vernissage

25.11. 17-21 Uhr

 

galerie KUB

Kantstraße 18

04275 Leipzig

Sommersemester 2017
Don Giovanni

Wolfgang Amadeus Mozart

Sommersemester 2017Don Giovanni Wolfgang Amadeus Mozart

 

Il dissoluto punito ossia il Don Giovanni KV 527

Dramma giocoso in zwei Akten

Libretto von Lorenzo da Ponte

 

 

Musikalische Leitung                                Matthias Foremny/ Alexander Stessin/

                                                                        Gaudens Bieri und Nathan Bas

Inszenierung, Bühne, Licht                       Matthias Oldag

Kostüme                                                        Barbara Blaschke

Chöre                                                             Jens Petereit

Dramaturgie                                                 Lotta Seifert, Nina Wiener

                                                                        (FR Dramaturgie)

 

Projektbetreuung FR Dramaturgie          Prof. Dr. Regine Elzenheimer

Einrichtung und Redaktion Übertitel       Lara Kühne (Musikwissenschaft),

                                                                         Lotta Seifert und Nina Wiener

                                                                         (FR Dramaturgie)

 

A-Premiere: 20. Mai 2017

B-Premiere: 21. Mai 2017

 

Einführungen: Lotta Seifert, Christian Stolz, Josephine Tietze, Nina Wiener (FR Dramaturgie)

 

Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistraße 8, Großer Saal.

 

Wir verführen durch unsere Zerbrechlichkeit, niemals

durch unsere Fähigkeiten oder durch starke Zeichen.

Es ist diese Zerbrechlichkeit, die wir in der Verführung

ins Spiel bringen, und das verleiht ihr diese Macht.

Wir verführen durch unseren Tod, durch unsere

Verwundbarkeit, durch die Leere, die uns bedroht.

 

(Jean Baudrillard, Von der Verführung)

 

 

(c) Foto: Siegfried Duryn

 

Bildergalerie Don Giovanni

(c) Siegfried Duryn

Sommersemester 2017
„Turandot.Kommentar“

Interdisziplinäres Musik-Theater-Projekt der
Fachrichtungen Dramaturgie, Gesang/ Musiktheater, Komposition/ Tonsatz, Jazz/ Popularmusik, Dirigieren/ Korrepetition und Schauspiel

Sommersemester 2017„Turandot.Kommentar“ Interdisziplinäres Musik-Theater-Projekt der Fachrichtungen Dramaturgie, Gesang/ Musiktheater, Komposition/ Tonsatz, Jazz/ Popularmusik, Dirigieren/ Korrepetition und Schauspiel

 

 

Premiere: 7.4.2017, 19.30, Black Box, Dittrichring
Weitere Vorstellungen: 8.4.2017, 19.30 Uhr / 9.4.2017, 15 Uhr / 10.4.2017, 19.30 Uhr
Einführung jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn in der Cafeteria.
Publikumsgespräch am 8.4. im Anschluss an die Vorstellung.​

 

www.turandot-kommentar.com

 

„Wär' ich ihr Vater, Flammen sollten sie / Verzehren“, sagt Prinz Kalaf über Prinzessin Turandot, und kurz darauf: „Himmlische Anmut! Warme glühende Lippen! / Augen der Liebesgöttin!“ Innerhalb weniger Verse schlägt seine Abscheu in absolute Leidenschaft um, denn Kalaf hat ein Bild von Turandot gesehen. Turandot – die Schöne, die Unantastbare, Tigerin, Furie, Fleisch. Zuschreibungen für Turandot, „die Stolze“, gibt es viele, Bilder, die aus der Ferne auf sie projiziert werden. Und bloße Bilder und Blicke der Prinzen auf Turandot sind es gleichzeitig, die heftigste Gefühle bei ihnen auslösen. Auch Kalaf würde aus Sehnsucht nach ihr sein Leben opfern - „Tod oder Turandot! Es gibt kein Drittes“. Turandot aber verachtet alle Männer. Die Köpfe derer, die um sie warben und bei ihren Rätselproben versagten, sind auf der Stadtmauer Pekings aufgespießt. Düsternis herrscht im Land, Köpfe rollen schon seit langer Zeit. Bis Kalaf vor Turandot tritt, das erste Rätsel löst, dann das zweite, bald schon das dritte – Turandot erkennt, dass ihr zum ersten Mal jemand verstörend nahe kommt...
Das tragikomische Märchen Turandot von Friedrich Schiller ist nur eine Version im reichen literarischen Stoff-Gewebe um Turandot. Wer ist Turandot? - auch Schillers Stück kann, wenn überhaupt, nur eine Antwort auf diese Frage liefern. Jeder Versuch, die Figur Turandot zu fassen, scheint sich im Nichts aufzulösen. Zum ersten Mal tauchte die Geschichte im 12. Jahrhundert im Orient auf, fand ihren Weg in die europäische Märchenliteratur, schließlich auch auf die Opernbühne. Carlo Gozzi arbeitete sich teils derb komödiantisch an Turandot ab, Friedrich Schiller schuf eine idealistische Frauenfigur, zuletzt lieferte Bertolt Brecht eine politische Lesart, und Giacomo Puccini starb über seiner Oper, die Fragment blieb. „Turandot existiert nicht“, lässt er das Hofpersonal singen. „Turandot quält mich“, schrieb Puccini selber, als er die Oper komponierte. Femme fatale, Freiheitsverfechterin, gebrochene Liebende – Folie schiebt sich über Folie. Aber wer ist Turandot?
 
Im Projekt Turandot.Kommentar werfen verschiedene Fachrichtungen der HMT einen heutigen Blick auf Turandot und ihren Stoff-Kosmos. Es wurde sich durch Materialberge gewühlt, Thesen über Turandot wurden formuliert, Thesen über Turandot verworfen und der Blick ist an manchen Wörtern, Sätzen und Tönen hängengeblieben. Texte und Noten sind daraus entstanden. Neu-Kompositionen von Studierenden der Abteilungen Komposition/Tonsatz und Jazz/Popularmusik werden in einer umfassenden Auseinandersetzung mit den Turandot-Texten und Puccinis Oper zu einem neuen Musik-Theater verbunden. Schauspiel, Musik und Gesang kreisen an diesem Abend um die Geschichten und Perspektiven auf Turandot. „Ich hoffe, bald zum Ende dieser vermaledeiten Prinzessin zu gelangen“, auch das schrieb Puccini – welchen Gang nimmt es fast hundert Jahre später mit Turandot?
 
Christian Stolz
 
Projektleitung: Prof. Dr. Regine Elzenheimer (FR Dramaturgie)
Musikalische Leitung: Gaudens Bieri
Regie / Dramaturgie: Maximilian Eisenacher, Maximilian Enderle
Raum / Kostüme: Patricia Ulbricht, Lucian Patermann
Kompositionen: Fojan Gharibnejad, Jan Friedrich Ramb, Kilian Verburg / Bertram Burkert, Volker Heuken, Jonas Timm
Team Dramaturgie: Lisa Ahrens, Stefanie Hauser, Josephine Tietze, Christian Stolz, Nina Wiener
Grafik / Installation: Katharina Nesterowa
Leitung Jazz-Ensemble: Prof. Michael Wollny
Mentorin Schauspiel: Prof. Dr. Anja Klöck
Projektassistenz: Carlotta Rogge
Begleitung Tonsatz: Klasse Prof. Maren Wilhelm (Konrad Angerhöfer, Fojan Gharibnejad, Lukas Grunert, Svea Guemy, Junyu Guo, Eduardo Heringer, Helge Rieckhoff)
 
Mit: Annika Steinbach (Sopran), Severin Böhm (Tenor), Lars Conrad (Bariton), Young-June Lee (Tenor); Amelie Kriss-Heinrich, Edda Maria Wiersch, Paul Sies (Schauspieler/innen); Martin Ackermann (Klarinette), Hedwig Ohse (Violine), Richard Glaser-Beisken (Violoncello), Fabio Costa (Klavier), Bertram Burkert (E-Gitarre), Volker Heuken (Vibraphon), Andris Meinig (Kontrabass), Philippos Thönes (Drums), Jonas Timm (Piano)
 
 
 © Bild: Katharina Nesterowa, Lenn Blaschke (Kamera)
08Jun2018
more/mehr

Kurz vor Hamburg

Masterabschlussprojekt: Lisa Ahrens

Ein Audiowalk der Hoffnung und des Scheiterns

 

8. Juni, 17.30 Uhr

Start ab: Mørtelwerk (Am[...]

less/weniger

Kurz vor Hamburg

Masterabschlussprojekt: Lisa Ahrens

Ein Audiowalk der Hoffnung und des Scheiterns

 

8. Juni, 17.30 Uhr

Start ab: Mørtelwerk (Am Kanal 28)

 

Der Audiowalk "Kurz vor Hamburg" erzählt von Leipzigs Sehnsucht nach dem Meer und lässt die Landschaft des Karl-Heine-Kanals und des Lindenauer Hafens zur Projektionsfläche für reale und fiktive Geschichten werden. 

05Jun2018
more/mehr

Kopf im Koffer

Masterabschlussprojekt: Christian Stolz

Ein Spiel um Erinnerung nach dem Roman Atemschaukel von Herta Müller

 

5. Juni, 20 Uhr

Black[...]

less/weniger

Kopf im Koffer

Masterabschlussprojekt: Christian Stolz

Ein Spiel um Erinnerung nach dem Roman Atemschaukel von Herta Müller

 

5. Juni, 20 Uhr

Black Box, Dittrichring

 

Mit bitterer Poesie beleuchtet der Roman "Atemschaukel" ein wenig bekanntest Kapitel des Zweiten Weltkriegs: Die Deportation Rumäniendeutscher in die

Sowjetunion. "Kopf im Koffer" schafft einen theatralen Erinnerungsraum des Erzählers Leopold Auberg, welcher mit der starken Vergangenheit der Lagerzeit kämpft.

 


 

06Jun2018
more/mehr

bodyless entities

Masterabschlussprojekt: Stefanie Hauser

Eine performative Installation im Loop

frei nach dem Cyborg-Manifest von Donna[...]

less/weniger

bodyless entities

Masterabschlussprojekt: Stefanie Hauser

Eine performative Installation im Loop

frei nach dem Cyborg-Manifest von Donna Haraway

 

6.Juni, 20.30 Uhr

Galerie KUB, Kanststrasse 18

 

Die performative Installation "bodyless entitites" begleitet den Youtube-Star Lou bei ihrer Metamorphose zur Cyborg.

06Jun2018
more/mehr

The Modes of
Playing War

Masterabschlussprojekt: Maria Wendland

Audiokino

Galerie KUB, Kantstrasse 18

6. Juni - 19:30

 

THE M0DES OF PLAY1NG[...]

less/weniger

The Modes of
Playing War

Masterabschlussprojekt: Maria Wendland

Audiokino

Galerie KUB, Kantstrasse 18

6. Juni - 19:30

 

THE M0DES OF PLAY1NG WAR (AudioKino) 

wandelt auf dokumentarisch-fiktiven Spuren und erzählt die Überprüfung der eigenen Lebenswelt aus der Sicht von Cyber-Soldatin Greta, die eigentlich immer Kampfpilotin werden wollte und sich nun - Jahre später - in 20 Stunden-Schichten vor dem Rechner wiederfindet.

08Jun2018
more/mehr

Steppenläufer

Masterabschlussprojekt: Nina Wiener

Steppenläufer. Eine musikalische Rauminstallation nach dem Roman Dshan von Andrej Platonow.

 

8.[...]

less/weniger

Steppenläufer

Masterabschlussprojekt: Nina Wiener

Steppenläufer. Eine musikalische Rauminstallation nach dem Roman Dshan von Andrej Platonow.

 

8. Juni, 20 Uhr
Ost-Passage Theater, Konradstraße 27

Dshan von Andrej Platonow ist eine poetische Abhandlung über den Umgang der sowjetischen Staatsmacht mit seinem Randgebiet, der Republik Turkmenistan. In Nina Wieners Abschlussprojekt verwandeln sich Menschen zu Gegenständen, Natur wird zu Musik und ein kleiner, herumstreunender Busch zum Ankerpunkt in den Weiten der Wüste.

Online-Stundenplan + kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Online-Stundenplan + kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Informationen zu Zeiten, Räumen, Lehrenden und Inhalten der angebotenen Seminare

Contact details

Dittrichring 21

04109 Leipzig

+49 341 2144 808

dramaturgie@hmt-leipzig.de

 

 

10Jul2018

Master Abschlusskonzert - Keven Weimann – Klarinette

Gioacchino Rossini (1792-1868)  Introduktion, Thema und Variationen  für Klari ...  
03Jun2019

Bewegungsabend

der Fachrichtung Klassischer Gesang/Musiktheater ...  
08Jan2019

Klassenkonzert Harfe

Studierende der Klasse Ursula Heins ...