Home Early Music
+
Brass + Woodwinds Drums and Perc.
+
Dramaturgy
+
Jazz/Popular music
+
Church music
+
Voice/Music theater
+
Piano/Conducting
+
Courses Tutorial staff Application Course documents Hauptfachklassen + Klaviermethodik + Events and Projects + Masterclasses + Stipendien Klavier/Dirigieren + Internationale Mendelssohn-Akademie Leipzig
Composition, Harmony + Counterpoint
+
Music pedagogy
+
Musicology
+
Institute for Drama "Hans Otto"
+
Profile Lehrende Studierende des Instituts + Bewerbung Studiengang Studiendokumente Absolvent*innenvorsprechen Absolvent*innen + Sommertheater + Studioinszenierungen + Auszeichnungen und Preise + Studium Pinnwand + Exkursionen + Publikationen + Forschung + Hans Otto Verein
Strings/Harp
+

1953 - 2003

Fünfzig Jahre Schauspielerausbildung in Leipzig
„...dann gehst du aber auf 'ne richtige Schule!“

1953 - 2003 Fünfzig Jahre Schauspielerausbildung in Leipzig„...dann gehst du aber auf 'ne richtige Schule!“

DER REKTOR

Fünfzig Jahre Schauspielerausbildung in Leipzig sind ein überschaubarer und jubiläumswür­diger Zeitraum. Noch leben Zeitzeugen, deren Erinnerungen bis zu den Anfängen zurückrei­chen. Und ebenso sind nach wie vor die Grundlinien künstlerischer Überzeugungen  erkennbar. Die Wirkungen der fünfzig Jahre sind vielfältig und geographisch weit gestreut. Der Grundklang tönt auch nach fünfzig Jahren mit voller Resonanz - dem  Genre  entsprechend sollte ich besser sagen: das Bühnenlicht, das Vergangenheit und Gegenwart  ausleuchtet,  ist hell geblieben und fördert Sehenswertes zutage.
Seit elf Jahren findet die seit eh und je hoch anerkannte Ausbildung von Schauspielerin­nen und Schauspielern an der Hochschule für Musik und Theater statt und damit in einem strukturellen Rahmen, der 1992 von vielen skeptisch beurteilt wurde, der aber in Deutschland und weltweit nicht ungewöhnlich ist. Die einstige Symbiose von Theater und Musik, wie sie das griechische Wort »musike« beinhaltet, ist angesichts der Ausdifferenziertheit der Künste gewiss nicht zu restituieren. Die Chancen zur gegenseitigen Begegnung in einer Hochschule sind aber von unschätzbarem Wert und von uns sicher noch nicht ausgeschöpft. Beide »Sparten« sind vermittelnde Künste, leben vom Interpretieren und vom Interpreten. Über gemeinsame Projekte hinaus ist auch der theoretische Diskurs über das jeweilige Selbst- und Fremdverständnis spannend, unabgeschlossen und sinnvoll. Und es ist gut, dass sich diese Chancen mit dem nun gemeinsamen Hochschuldomizil am Dittrichring wesentlich verbessert haben.
Um das einzigartige und praxisnahe Ausbildungsmodell, das wir hier in Leipzig haben und erhalten konnten, werden wir vielfach beneidet. In einer Gesellschaft, die zunehmend dem Irrglauben zu verfallen scheint, »Stars« seien nicht so sehr das Ergebnis professioneller Gediegenheit als vielmehr das Resultat geschickten medialen Aufwandes, sieht sich  künstle­rische Ausbildung in Frage gestellt. Eine Sinnkrise unserer Kunst werden wir uns aber nicht deswegen einreden lassen, weil sich manche Zeitgenossen über den Sinn der Kunst nicht mehr im Klaren sind. Sinn neu zu entdecken, zu erhalten und zu vermitteln, wird auch künftig die Aufgabe der Schauspielerausbildung in Leipzig sein. Dass dies Resonanz verdient und finden wird, dessen bin ich mir sicher.
PROF. DR. CHRISTOPH KRUMMACHER

RECHERCHE UND ZUSAMMENSTELLUNG:

Gerhard Neubauer

 

 

INTERVIEWS:

Sven Crefeld

 

 

REDAKTION:

Bernd Guhr,

Anja Klöck,

Ulf Manhenke,

Hans-Christian Neumann,

Anja Thiemann