23.04.2019 – 19:30
HMT, Gassistr. 8, Probesaal

Musik & Gegenwart 85

mehr/weniger Kompositionen Studierender Leitung: Reinhard Schmiedel   Ehsan Mohagheghi Fard (Klasse Prof. Dr. Fabien [...]
mehr/weniger

Kompositionen Studierender

Leitung: Reinhard Schmiedel

 

Ehsan Mohagheghi Fard (Klasse Prof. Dr. Fabien Lévy)

Lichthof

für Flöte und Klavier 7'

 

Andrea Alarcón Martinez – Flöte

Marija Korolkova – Klavier

 

Imke Redecker (Klasse Prof. Dr. Fabien Lévy)

Smitten Like Grass

Text: Thomas Hardy

für Sopran, Alt, Violine und Harfe 8'

 

Katharina von Hassel – Sopran

Florence Pettet – Alt

Michele Foresi – Violine

Babett Niclas – Harfe

 

Hyewon Son (Klasse Prof. Ipke Starke)

Vergiftung II – für Fixed Media, 2019, 15' 

Michele Foresi (Klasse Prof. Dr. Fabien Lévy)

Entirely for your amusement

Text: aus "Through the Lokking-Glass, and Whar Alice found there" von Lewis Carroll

15'

 

Franziska Hiller – Sopran

Byunggeun Ahn – Flöte

Ji Eun Kim – Klarinette

Marija Korolkova – Klavier

Bensen Kwan – Schlagzeug

Michele Foresi – Violine

Dániel Jaszniszki – Viola

Christian Stroh – Violoncello

Reinhard Schmiedel – Dirigent

 

melody-boy-400

Improvisationstrio Paul Brauner – Kontrabass, Lorenz Bergler – Saxophon, Ben Meerwein – Klavier

 

Junyu Guo (Klasse Prof. Ipke Starke)

Moloch

für Flöte, Violine, Violoncello, Klavier und Zuspielband, 9'

 

Byunggeun Ahn – Flöte

Michele Foresi – Violine

Christian Stroh – Violoncello

Marija Korolkova – Klavier

 

Tobias Fandel (Klasse Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf)

guilty pleasure, 11'

 

Andrea Alarcón Martinez – Flöte, Piccolo

Sebastian Wendt – Klarinette

Michele Bernard – Klavier

Fernando Reis – Schlagzeug

Hobin Yi – Violine

Thomas Shelley – Violoncello

Snezana Nesic – Dirigentin

26.04.2019
Universität Leipzig, Universitätsbibliothek Leipzig, Beethovenstr. 6, Vortragssaal

Offenheit als Programm. Gründe und Abgründe

mehr/weniger 26. und 27. April 2019   Eine interdisziplinäre Tagung der Hochschule für Musik und Theater Leipzig »Felix [...]
mehr/weniger

26. und 27. April 2019

 

Eine interdisziplinäre Tagung der Hochschule für Musik und Theater Leipzig »Felix Mendelssohn Bartholdy«, des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, des Centre of Competence for Theatre, der Stadt Leipzig und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen

 

»Hauptsache offen!« ist eines der maßgeblichen Schlagwörter der Gegenwartskunst. Gemeint ist eine besondere Öffnung zum Betrachter und zu außerkünstlerischen Bereichen – beispielsweise Politik und Wissenschaft – sowie Forderungen nach Prozesshaftigkeit, Form- und Absichtslosigkeit. Auffallend ist die Parallele zur ökonomischen und gesellschaftlichen Forderung nach Flexibilität, nach einem Offenhalten von Entscheidungen, Handlungen und Beziehungen. Die zeitgenössische Offenheitsästhetik in Kunst und Gesellschaft steht in Tradition avantgardistischer Öffnungen und läuft zugleich Gefahr, zur Offenheitsideologie zu werden. Dieses Phänomen kritisch zu beleuchten, ist Zielsetzung der Tagung. Dies geht nicht ohne die Stimmen aus diversen Künsten – aus Bildender Kunst, Musik, Literatur, Theater – und einen Fokus auf die Wechselverhältnisse von Kunst und Gesellschaft.

 

Freitag, 26.04.2019

Universitätsbibliothek Leipzig, Beethovenstr. 6, Vortragssaal

 

11:00-13.15

Christoph Türcke, Gesa Foken: Grußworte

Gesa Foken: Arretierte Skizzenhaftigkeit in Kunst und Gesellschaft

Christina Natlacen: Der Künstler als Repräsentant medialer und individueller Offenheitsdiskurse. Zu den Tagebuchfilmen von Jan Peters

 

14.30-16.30 Uhr

Monika Mühlpfordt: Geselligkeit in Anonymität. Künstlerische Offenheit im Verhältnis zu bürgerlicher Öffentlichkeit

Susan Winter: Die vorgebliche Offenheit ›politischer Kunst‹ am Beispiel des Zentrums für politische Schönheit

 

17:00-19:00

Marthe Krüger : Das Ende der Kunst als Fassungslosigkeit der Kunstkritik

Maria L. Felixmüller: Das Nachleben der Kunstgeschichte in Internetmemen

 

ab 19:00 

Abendausklang im Deutschen Literaturinstituts Leipzig, Wächterstr. 34, Foyer

  

Samstag, 27.04.2019, Hochschule für Musik und Theater Leipzig »Felix Mendelssohn Bartholdy«, Grassistr. 8, Probesaal

 

9.30-11.30

Claus-Steffen Mahnkopf: Grußwort

Mario C. Schmidt: Die Kategorie des Werkes in der neuen Musik. Über Desintegrationstendenzen in der Moderne

Martin Mettin: Offenheit oder Beliebigkeit? Überlegungen zur praktischen Auflösung des Werkbegriffs in der Gegenwartsmusik

 

11.50-13.50

Sascha Macht: »Dies war der Tag, als die Tiere nach Warburgh kamen, die Insekten, die Spinnen, die Krebse«. Einblicke in Material und Schreibweise eines in Arbeit befindlichen Romanprojekts

Dagmara Kraus-Cavaillès: Fiat Fleck! Nichts, Weiß, Öffnung bei Oskar Pastior

 

15:00-17:00

Antje Mettin: Auflösung tradierter Formen und Erfahrungsverlust in der Moderne. Bemerkungen über die Geschichte von Schauspiel und Literatur

Sebastian Tränkle: Das offene Spiel. Zur ästhetischen Kritik des Gegenwartstheaters

 

17.20-19:00

Podiumsdiskussion mit Claus-Steffen Mahnkopf, Josef Haslinger, Micha Braun, Steven Black:

Nur eine künstlerische Mode? Zeitgenössische Offenheitsästhetik, Kunst und Gesellschaft

 

Zur Unterstützung der Tagungskoordination bitten wir um formlose Anmeldung unter:

tagung@foken-gesa.de.

 

 

27.04.2019
HMT, Grassistr. 8

Offenheit als Programm. Gründe und Abgründe

mehr/weniger 26. und 27. April 2019   Eine interdisziplinäre Tagung der Hochschule für Musik und Theater Leipzig »Felix [...]
mehr/weniger

26. und 27. April 2019

 

Eine interdisziplinäre Tagung der Hochschule für Musik und Theater Leipzig »Felix Mendelssohn Bartholdy«, des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, des Centre of Competence for Theatre, der Stadt Leipzig und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen

 

»Hauptsache offen!« ist eines der maßgeblichen Schlagwörter der Gegenwartskunst. Gemeint ist eine besondere Öffnung zum Betrachter und zu außerkünstlerischen Bereichen – beispielsweise Politik und Wissenschaft – sowie Forderungen nach Prozesshaftigkeit, Form- und Absichtslosigkeit. Auffallend ist die Parallele zur ökonomischen und gesellschaftlichen Forderung nach Flexibilität, nach einem Offenhalten von Entscheidungen, Handlungen und Beziehungen. Die zeitgenössische Offenheitsästhetik in Kunst und Gesellschaft steht in Tradition avantgardistischer Öffnungen und läuft zugleich Gefahr, zur Offenheitsideologie zu werden. Dieses Phänomen kritisch zu beleuchten, ist Zielsetzung der Tagung. Dies geht nicht ohne die Stimmen aus diversen Künsten – aus Bildender Kunst, Musik, Literatur, Theater – und einen Fokus auf die Wechselverhältnisse von Kunst und Gesellschaft.

 

Freitag, 26.04.2019

Universitätsbibliothek Leipzig, Beethovenstr. 6, Vortragssaal

 

11:00-13.15

Christoph Türcke, Gesa Foken: Grußworte

Gesa Foken: Arretierte Skizzenhaftigkeit in Kunst und Gesellschaft

Christina Natlacen: Der Künstler als Repräsentant medialer und individueller Offenheitsdiskurse. Zu den Tagebuchfilmen von Jan Peters

 

14.30-16.30 Uhr

Monika Mühlpfordt: Geselligkeit in Anonymität. Künstlerische Offenheit im Verhältnis zu bürgerlicher Öffentlichkeit

Susan Winter: Die vorgebliche Offenheit ›politischer Kunst‹ am Beispiel des Zentrums für politische Schönheit

 

17:00-19:00

Marthe Krüger : Das Ende der Kunst als Fassungslosigkeit der Kunstkritik

Maria L. Felixmüller: Das Nachleben der Kunstgeschichte in Internetmemen

 

ab 19:00 

Abendausklang im Deutschen Literaturinstituts Leipzig, Wächterstr. 34, Foyer

  

Samstag, 27.04.2019, Hochschule für Musik und Theater Leipzig »Felix Mendelssohn Bartholdy«, Grassistr. 8, Probesaal

 

9.30-11.30

Claus-Steffen Mahnkopf: Grußwort

Mario C. Schmidt: Die Kategorie des Werkes in der neuen Musik. Über Desintegrationstendenzen in der Moderne

Martin Mettin: Offenheit oder Beliebigkeit? Überlegungen zur praktischen Auflösung des Werkbegriffs in der Gegenwartsmusik

 

11.50-13.50

Sascha Macht: »Dies war der Tag, als die Tiere nach Warburgh kamen, die Insekten, die Spinnen, die Krebse«. Einblicke in Material und Schreibweise eines in Arbeit befindlichen Romanprojekts

Dagmara Kraus-Cavaillès: Fiat Fleck! Nichts, Weiß, Öffnung bei Oskar Pastior

 

15:00-17:00

Antje Mettin: Auflösung tradierter Formen und Erfahrungsverlust in der Moderne. Bemerkungen über die Geschichte von Schauspiel und Literatur

Sebastian Tränkle: Das offene Spiel. Zur ästhetischen Kritik des Gegenwartstheaters

 

17.20-19:00

Podiumsdiskussion mit Claus-Steffen Mahnkopf, Josef Haslinger, Micha Braun, Steven Black:

Nur eine künstlerische Mode? Zeitgenössische Offenheitsästhetik, Kunst und Gesellschaft

 

Zur Unterstützung der Tagungskoordination bitten wir um formlose Anmeldung unter:

tagung@foken-gesa.de.

 

 

14.05.2019 – 16:00–19:00
HMT, Grassistr.8, R 302

Gastseminar Komposition: Mauro Lanza (Berlin)

mehr/weniger Die von Ironie und Humor geprägten Kompositionen des italienischen Komponisten Mauro Lanza sind das Ergebnis ständiger [...]
mehr/weniger

Die von Ironie und Humor geprägten Kompositionen des italienischen Komponisten Mauro Lanza sind das Ergebnis ständiger Bemühungen um eine Verschmelzung von klassischen Instrumente mit anderen, weniger konventionellen Klangquellen: Physical Modelling Synthese, Spielzeuginstrumenten, Geräusche, elektromechanischen Geräte und objets trouvés). Mauro Lanza (* 1975) studierte Klavier in Venedig und Computermusik am Ircam in Paris. 

 

25.05.2019 – 19:00
HMT, Grassistr. 8, Probesaal

Musik & Gegenwart 86

mehr/weniger Ensemble Contemporary Insights Leitung: Zachary Seely Program Corie Rose Soumah - Limpidités I (2018, EUE) - 5’ [...]
mehr/weniger

Ensemble Contemporary Insights

Leitung: Zachary Seely
Program

Corie Rose Soumah - Limpidités I (2018, EUE) - 5’
kb

Fojan Gharibnejad - Labyrinth (2019, UA) -12’
picc., 2 kl
Tobias Fandel - Guilty Pleasure (2018/2019) - 12’
fl, kl, klv, perc, vcl
Galina Ivanovna Ustvolskaya - Symphony No. 5 - Amen (1989/90) - 14’
voice, ob, tpt, tba, vln & perc

Edgard Varese - Octandre (1923) - 7’
fl, ob, kl, fg, hrn, tpt, pos, kb
Zachary Seely - Radical Self-Care - part ii - [Homage to Angela Davis No.1] (2019, UA) - 16’
großes Ensemble

28.05.2019 – 15:00–18:00
Universität Leipzig, Institut für Musikwissenschaft, Neumarkt 9–19, Aufgang E, Hörsaal

Der Komponist Oliver Schneller / Düsseldorf (Teil 2)

mehr/weniger

11.06.2019 – 16:00–19:00
Universität Leipzig, Institut für Musikwissenschaft, Neumarkt 9–19, Aufgang E, Hörsaal

Musikwissenschaftler und Ethnologe Simha Arom (Frankreich/Israel)

mehr/weniger Simha Arom (*1930 in Düsseldorf) ist ein französisch-israelischer Musikethnologe. Er gilt weltweit als Experte für die [...]
mehr/weniger

Simha Arom (*1930 in Düsseldorf) ist ein französisch-israelischer Musikethnologe. Er gilt weltweit als Experte für die Musik Zentralafrikas, insbesondere der oralen Musiktradition der dortigen Aka-Pygmäen. Mit interaktiven Experimenten erfotscht er implizite Musiksysteme und die Art und Weise, wie Kulturen kognitive Kategorien bilden. Aus einer meist beschreibenden Disziplin heraus hat er das Ziel verfolgt, eine Wissenschaft im vollen Wortsinn aufzubauen: Experimentieren, Verifizieren, Validieren, Modellieren, Konzeptualisieren und Rekonstruieren durch Synthese. Seine Forschung beeinflusste Komponisten wie Steve Reich, Luciano Berio, Fabien Lévy oder György Ligeti.

20.06.2019 –23:59
HMT, Grassistr, 8

ZfGM-Festival 2019

20.06.2019-23.06.2019 Programm folgt
mehr/weniger

20.06.2019-23.06.2019

Programm folgt

25.06.2019 – 16:00–19:00
HMT, Grassistr. 8, R 302

Gastseminar Ashley Fure (Berlin)

mehr/weniger Ashley Fure (*1982) ist eine US-amerikanischer Komponistin und Installationskünstlerin. Ihre Arbeit erforscht die [...]
mehr/weniger
Ashley Fure (*1982) ist eine US-amerikanischer Komponistin und Installationskünstlerin. Ihre Arbeit erforscht die kinetische Klangquelle und konzentriert sich auf den korperlichen Akt des Musizierens sowie auf das chaotische Verhalten roher akustischer Materie. Ashley Fure promovierte in Music Composition an der Harvard University und trat 2015 als Assistant Professor der Musikabteilung des Dartmouth College bei. Sie ist Finalistin des Pulitzer-Preises für Musik, Rom-Preisträgerin und Stipendiatin des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

02.07.2019 – 15:00–18:00
Universität Leipzig, Institut für Musikwissenschaft, Neumarkt 9–19, Aufgang E, Hörsaal

Der Komponist Ari Ben-Shabetai (Israel / Academy of Music and Dance)

mehr/weniger

23.11.2019 – 09:00
HMT, Grassistr. 8, Probesaal

Musikphilosophisches Symposium

mehr/weniger Musikphilosophisches Symposium Was ist Musikphilosophie? Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Universität Leipzig) [...]
mehr/weniger

Musikphilosophisches Symposium

Was ist Musikphilosophie?

Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Universität Leipzig) und Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf (Hochschule für Musik und Theater Leipzig "Felix Mendelssohn Bartholdy")

Eine Veranstaltung des ZfGM der HMT und des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Leipzig in Kooperation mit der Gesellschaft für Musik & Ästhetik.

 

9:30-10:15 Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Leipzig), Braucht die Musikphilosophie die Musikwissenschaft? Und: Braucht die Musikwissenschaft die Musikphilosophie?

10:15-11:00 Dr. Katrin Eggers (Hannover), Musikphilosophie und Musikwissenschaft: Interdisziplinarität als Herausforderung 

11:15-12:00 Prof. Dr. Matthias Vogel (Gießen) Musikverstehen und Musik verstehen 

12:00- 12:45 Dr. Thomas Dworschak (Leipzig), Der Sinn der Musik und der Sinn des Verhaltens als Kulturphänomene 

Pause

14:30-15:15 PD Dr. Christian Grüny (Witten) Nach der Musik: Für eine anti-essentialistische Philosophie der Musik 

15:15-16:00 Prof. Dr. Jürgen Stolzenberg (Halle), Das musikalische Subjekt 

16:15-17:00 Prof. Dr. Tobias Janz (Bonn), Subjektivität und Normativität in der Musik. Ein musikhistorisches und musikphilosophisches Thema 

17:00-17:45 Prof. Dr. Gunnar Hindrichs (Basel), Musikphilosophie aus ästhetischer Vernunft 

24.11.2019
HMT, Grassistr. 8, Probesaal

Musikphilosophisches Symposium

mehr/weniger Musikphilosophisches Symposium Was ist Musikphilosophie? Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Universität Leipzig) [...]
mehr/weniger

Musikphilosophisches Symposium

Was ist Musikphilosophie?

Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann (Universität Leipzig) und Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf (Hochschule für Musik und Theater Leipzig "Felix Mendelssohn Bartholdy")

Eine Veranstaltung des ZfGM der HMT und des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Leipzig in Kooperation mit der Gesellschaft für Musik & Ästhetik.

 

9:30-10:15 Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf (Leipzig), Con espressione. Die Bedeutung der Musikphilosophie für die musikalische Produktion 

10:15-11:00 Prof. Dr. Christoph Türcke (Leipzig), Musik und Naturgewalt 

11:15-12:00 Prof. Dr. Nikolaus Urbanek (Wien), Lust | Erfahrung | Praxis. Herausforderungen zeitgemäßer Musikphilosophie 

12:00- 12:45 PD Dr. Ferdinand Zehentreiter (Frankfurt) Zur praxistheoretischen Begründung der Ästhetik - jenseits der hegemonialen Komplementarität von Musikphilosophie und ‚empirischer Ästhetik’ 

Pause           

14:30-15:15 Prof. Dr. Richard Klein (Freiburg), Utopie in der Musik als Problem

15:15-16:00 Dr. Cosima Linke (Saarbrücken), Zum Verhältnis von Musikphilosophie und musikalischer Analyse. Eine diskursanalytische Betrachtung 

16:15-17:00 Dr. Gabriele Geml (Wien), Musikphilosophie und Sprachästhetik  

17:00-17:45 Prof. Dr. Daniel Martin Feige (Stuttgart), Das besondere Denken – das Besondere denken. Musikästhetik als Herausforderung für Musikwissenschaft und Philosophie