Im Sommersemester 2020 wird vom ZfGM empfohlen:

 

Ensemble Gegenwartsmusik (vokal)                                           Do. 11:15-12:45 D 0.04

Lisa Fornhammar

ZfGM-Festival

verschiedene Projekt und Zeiten:

  1. B. Tanz: am Donnerstag 11.15 - 12.45 Uhr / Schlagzeug 13.00 - 15.00 Uhr

Informationsveranstaltung am 19.03.2020, 13.00 - 16.00 Uhr, Raum wird noch bekanntgegeben

Teilnehmer stehen schon fest, Weitere Interessenten melden sich bitte bei Frau Fornhammar

Keine Einschreibung über Moodle.

 

3.3.4.2 Neue Musik, Kurs C (für Sänger)                                    Fr. 09:00-10:30 14 täglich              

Lisa Fornhammar

nahere Informationen zum Kurs gibt es beim ersten Unterricht

Raum wird bekanntgegeben. Der Unterricht findet im Dittrichring statt.

Beginn: 20.03.2020

Mindestens 6 und maximal 10 Teilnehmer.

Die Einschreibung ist bis zum 02.03.2020 moglich.

 

3.7.2 Seminar "Komposition": Mathematische Anwendungen im

Kompositionsprozess

Tobias Fandel

G 402

  1. Juni 2020: 14.30-17.00 Uhr, 17.30-20.00 Uhr
  2. Juni 2020: 09.00-13.00 Uhr, 14.00-19.00 Uhr
  3. Juni 2020: 09.00-13.00 Uhr, 14.00-18.30 Uhr

Dieses Seminar richtet sich vordinglich an alle Studierenden mit Haupt- oder Nebenfach Komposition. Thematisiert werden mathematische Anwendungen im Kompositionsprozess, Zeitdauern, Zeitintervalle, Zeiteinteilungen und Proportionen, Tempi und Tempoprozesse (rit./accel.), sowie Tonhohen, Frequenzen, Hertz- und Cent-Darstellung, Spektren und Stimmungssysteme, Mikrointervalle, auserdem Intonation, Schwebungen und Rauigkeit. Das Seminar wird sich hierbei nicht mit den historischen Entwicklungen und Auspragungen, sondern mit gezielten Fragen der Anwendung und Verarbeitung im kompositorischen Kontext auseinandersetzen.

Wahlpflichtmodul KP 212 (MA, Komposition) / Wahlmodul WTW 104 (BA) und WTW 204 (MA)

 

3.7.3 Seminar "Komposition": Einführung in fortgeschrittene

zeitgenössische Spieltechniken

Tobias Fandel

G 402

Ziel dieses Seminares ist die Erschliesung der zunehmend als Standard vorausgesetzten instrumentalen Spieltechniken zeitgenossischen Komponierens. Es steht sowohl Instrumentalisten als auch Komponisten, sowie Improvisateuren offen und stellt die Klangphanomene, deren asthetische Qualitaten, Benennung und Notation, sowie die praktische Erzeugung in musikalisch-kompositorischer Einbettung in den Mittelpunkt. Mit verschiedenen Ressourcen, Horbeispielen und Demonstrationen werden die Phanomene von verschiedenen Seiten analysiert und erfahren, besonderer Fokus gilt hierbei den Multiphonics auf Holzblas-, Blechblas- und Saiteninstrumenten.

  1. Juni 2020: 14.30-17.00 Uhr, 17.30-20.00 Uhr
  2. Juni 2020: 09.00-13.00 Uhr, 14.00-19.00 Uhr
  3. Juni 2020: 09.00-13.00 Uhr, 14.00-18.30 Uhr

Wahlpflichtmodul KP 212 (MA, Komposition) / Wahlmodul WTW 104 (BA) und WTW 204 (MA)

 

3.8.1 Seminar Analyse: Perspektiven des Hörens – Die Wirkung heterogener Medien auf die Wahrnehmung von Klang

Prof. Ipke Starke
G 420
Dienstag, 14:00-15:30
Beginn: 17.03.2020.
Das Seminar reflektiert die veränderte Rezeption von Klang in seiner Beziehung zu anderen Medien. Anhand zahlreicher Beispiele werden u.a. die Phänomene architektonischer und akustisch-musikalischer Raum, statisches und bewegtes Bild oder performatives Mittel in ihrer Wirkung auf den Klang in der Klangkunst (speziell in Klanginstallationen), auf der Bühne, in audiovisuellen und elektroakustischen Arbeiten bis hin in die Grenzbereiche des experimentellen und klassischen Films mit dem Spezialfall Bewegtbild ohne Klang diskutiert. Außerdem wird untersucht, inwieweit diesen Phänomenen mit den klassischen  aus der Analyse meist grafisch fixierter Instrumentalmusik bekannten Werkzeugen beizukommen ist.
Antithetisch  zur Idee der absoluten Musik (u.a. R. Wagner, C. Dahlhaus) aber auch in Abgrenzung zum "Gesamtkunstwerk" oder zur sogenannten funktionalen Musik wird der Versuch unternommen, die Idee der "Relativen Musik" (Diedrich Diederichsen, Über Popmusik) bzw. von relationalem Klang, also von Klang, der in Beziehung zu etwas anderem steht, als Arbeitsbegriff in dessen ästhetischer, historischer und künstlerisch-analytischer Dimension zu etablieren.

Zur Vorbereitung und kritischen Rezeption empfehle ich die Arbeit "tribute to whistle" in der Ausstellung "Im Rücken die alte Ordnung" von Natascha Sadr Haghighian, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Neubau, zu sehen noch bis 15.03.2020 (Mittwoch freier Eintritt) sowie die Arbeit "ˈzɛlpstbəˈʃʁaɪ̯bʊŋ" von Michael Riedel, Museum der bildenden Künste, zu sehen noch bis 16.02.2020 (erster Mittwoch im Monat freier Eintritt).

Verwendbarkeit: Werkanalyse KT 115/116/117/118, KT 154, KP 226/231, Wahlmodule WTW 101, WTW 298; DK 206, 31-MUS-5011 (Schulmusik)

 

3.11.1 Praxis Neue Musik                                    Fr. 11:00-12:30             

Ermis Theodorakis

G402

Dieses Seminar ist als Intensivkurs für alle Studierende geeignet, die sich innerhalb eines Semesters mit der Aufführung von zeitgenössischer Musik beschäftigen (z.B. Prüfungen, Konzertgelegenheiten) oder sich einen umfangreichen Überblick über die Herausforderungen der neuen Musik verschaffen wollen.
Es behandelt komplexe Rhythmik, Aleatorik, Mikrotonalität, erweiterte Spieltechniken, Lern- und Memorisierungsstrategien, sowie individuelle Fragestellungen der Seminarteilnehmer.
Studierende aller Fachrichtungen Musik sind ausdrücklich willkommen (Anrechnungsmöglichkeit als Wahlmodul), auch Studierende der Schulmusik (aber ohne Möglichkeit der Anrechnung)
Mindestens 5 Teilnehmer.
Die Einschreibung ist bis zum 02.03.2020 möglich.
Verwendbarkeit: Wahlpflichtmodul KP 228 (MA) / Wahlmodul WKV 178 (BA) bzw. WKV 276 (MA) anrechenbar als "Übung Neue Musik" für Studierende des Studiengangs Klavier