29.10.2021 – 14:30–17:30
HMT, Dittrichring 21, 0.21

Kompositionsseminar Andrew Greenwald

Leitung: Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf
more/less
Leitung: Prof. Dr. Claus-Steffen Mahnkopf

19.11.2021 – 19:30–22:00
HMT, Grassistraße 8, Großer Saal

ZfGM Kultursalon 2021: Musikalische Improvisation zwischen Gebundenheit und Freiheit
Eröffnungskonzert

more/less Leitung: Tilo Augsten, Prof. Thomas Lennartz, Prof. Annette Storr, Prof. Eric Schaefer, Prof. Michael [...]
more/less
Leitung: Tilo Augsten, Prof. Thomas Lennartz, Prof. Annette Storr, Prof. Eric Schaefer, Prof. Michael Wollny

Gast: Gebhard Ullmann

 

Mitwirkende: Arthur Kohlhaas (as), Ulrich Hübner (ts), Robert Nakayama (p), Florian Müller (b) und Lukas Heckers (dr)

(Studierende der Fachrichtung Jazz/Popularmusik)

 

Improvisation ist ein schillernder Begriff, der nicht nur in der Musik zuhause, sondern auch bezogen auf Alltagssituationen im Gebrauch ist. Hier wie dort bezeichnet er eine Verhaltensweise, die weniger einem vorab gefassten Plan als den Eingebungen des Moments folgt. In der westlichen von Schriftlichkeit geprägten ‚klassischen‘ Musikkultur stellt die Improvisation ein Randphänomen dar. Ihren anerkannten (westlichen) Ort hat dagegen Improvisation im Jazz, in jazznahen und transkulturellen Idiomen sowie auch in der Kirchenmusik.

 

Beim genaueren Hinsehen erweist sich aber die Gegenüberstellung von werkbezogenen Aufführungen und Improvisation als ungenau. Nicht nur, dass im Zuge des Interesses an historischer Aufführungspraxis explizite Improvisationspraktiken wiederentdeckt werden, auch öffnen die Unbestimmtheiten von Partituren den Interpret*innen Raum für (implizite) Improvisationen. Zu dieser Verbindung zwischen Interpretation und Improvisation kommen Impulse aus der zeitgenössischen Musik seit 1950 hinzu, in Kompositionen Raum für Improvisation oder andere Formen der Indetermination zu geben. So wie es auf Seiten von Komposition bzw. Interpretation improvisatorische Öffnungen gibt, lässt sich umgekehrt bezogen auf Improvisationspraktiken ein unterschiedliches Maß idiomatischer Gebundenheit unterscheiden. Es scheint somit sinnvoll Gebundenheit und Freiheit als zwei Pole aufzufassen, zwischen denen sich das Musikmachen bewegt.

 

Die Tagung widmet sich Beispielen musikalischer Improvisationspraktiken, die in öffentlichen Unterrichten, Vorträgen und Diskussionen zugänglich gemacht und auf ihre Vorgaben und Voraussetzungen hin befragt werden.

 

In dem Eröffnungskonzert am 19.11. werden verschiedene Bereiche der Improvisation, wie sie an der HMT Leipzig gelehrt werden, aufeinandertreffen. Am Donnerstag vorher wird es eine öffentliche Probe geben.

 

20.11.2021 – 09:30–16:30
HMT, Grassistraße 8, Probensaal

ZfGM Kultursalon 2021: Musikalische Improvisation zwischen Gebundenheit und Freiheit
Symposium

more/less Leitung: Prof. Dr. Constanze Rora, Prof. Dr. phil. habil. Martina Sichardt, Prof. Dr. Gesine [...]
more/less
Leitung: Prof. Dr. Constanze Rora, Prof. Dr. phil. habil. Martina Sichardt, Prof. Dr. Gesine Schröder,

 

Improvisation ist ein schillernder Begriff, der nicht nur in der Musik zuhause, sondern auch bezogen auf Alltagssituationen im Gebrauch ist. Hier wie dort bezeichnet er eine Verhaltensweise, die weniger einem vorab gefassten Plan als den Eingebungen des Moments folgt. In der westlichen von Schriftlichkeit geprägten ‚klassischen‘ Musikkultur stellt die Improvisation ein Randphänomen dar. Ihren anerkannten (westlichen) Ort hat dagegen Improvisation im Jazz, in jazznahen und transkulturellen Idiomen sowie auch in der Kirchenmusik.

 

Beim genaueren Hinsehen erweist sich aber die Gegenüberstellung von werkbezogenen Aufführungen und Improvisation als ungenau. Nicht nur, dass im Zuge des Interesses an historischer Aufführungspraxis explizite Improvisationspraktiken wiederentdeckt werden, auch öffnen die Unbestimmtheiten von Partituren den Interpret*innen Raum für (implizite) Improvisationen. Zu dieser Verbindung zwischen Interpretation und Improvisation kommen Impulse aus der zeitgenössischen Musik seit 1950 hinzu, in Kompositionen Raum für Improvisation oder andere Formen der Indetermination zu geben. So wie es auf Seiten von Komposition bzw. Interpretation improvisatorische Öffnungen gibt, lässt sich umgekehrt bezogen auf Improvisationspraktiken ein unterschiedliches Maß idiomatischer Gebundenheit unterscheiden. Es scheint somit sinnvoll Gebundenheit und Freiheit als zwei Pole aufzufassen, zwischen denen sich das Musikmachen bewegt.

 

Die Tagung widmet sich Beispielen musikalischer Improvisationspraktiken, die in öffentlichen Unterrichten, Vorträgen und Diskussionen zugänglich gemacht und auf ihre Vorgaben und Voraussetzungen hin befragt werden.


Programm:

 

Samstag, 20. November

9:30-10:30       Workshop mit Studierenden und für Publikum

                        Free Improv / Freie Improvisation (Moments / Structures / Chords)

                        Gebhard Ullmann (Berlin)                 

 

10:45-11:45     Workshop mit Studierenden und für Publikum

                        Improvisierte Tanzmusik um 1600

                        Martin Erhardt (Halle/Leipzig/Weimar)

 

12:00-13:00     Vortrag und Demonstration für Publikum

                        Improvisation, Musik und Tanz

                        Prof. Dr. Peter Jarchow (Berlin) + Tänzerin Prof. Ingrid Borchardt (Dresden)

------------

14:30-15:30     Workshop mit Studierenden (Schulmusik u.a.) und für Publikum

                        Konkurrenzen - Störungen - Stille: Prozesse und Ökonomien in der Improvisation experimenteller Musik

                        Prof. Dr. Ariane Jeßulat (Berlin)

 

15:45-16:45     Workshop mit dem Publikum

                        Lecture-Demonstration klassische indische Musik

                        Markus Schmidt (Gießen)      

 

17:00-18:30     Wie wird Improvisation gelehrt?

Podiumsgespräch: Tilo Augsten, Martin Erhardt, Prof. Dr. Peter Jarchow, Prof. Dr. Ariane Jeßulat, Prof. Thomas Lennartz, Markus Schmidt, Prof. Eric Schaefer, Prof. Michael Wollny

 

Sonntag, 21. November

 

10:00-10:45     Ungebundenheit im Komponieren der jüngsten Zeit - zum Verhältnis von Komposition und Improvisation

                        Prof. Dr. Ulrich Mosch (Genf)

 

10:45-11:30     Verschränkungen von Improvisation und Liveness: 

                        Live-Coding als improvisatorische Aufführungspraxis

                        Hanna Hammerich (Leipzig)

 

11:45-12:30     Performing Improvisation in contemporary Chinese music: Contexts, Challenges and Strategies

                        PhD John Lam Chun-fai (Hongkong/Leipzig)

                       

-------

 

14:00-14:45     Informelle Musik mittels Soloimprovisation: Adorno, Dell & Dixon

                        Jonathan Delazer (Leipzig)

 

14:45-15:30     Suchen, finden, spielen: Perspektiven auf musikalische Kreativität und Improvisation

                        Prof. Dr. Kai Lothwesen (Trossingen)

 

15:45-16:30     Turing, Cleese und Mozart. Eine Improvisation

Podiumsgespräch: Prof. Michael Wollny und Prof. Dr. Kai Lothwesen

 

12.01.2022 – 19:30–23:59
HMT, Grassistraße 8, Probenraum G304 Grassistr. 8, Probesaal, Raum 304

Musik & Gegenwart 92: Neue Kompositionen Studierender

Leitung: Lin Liao   Eine Veranstaltung der Fachrichtung Komposition/Tonsatz
more/less

Leitung: Lin Liao

 

Eine Veranstaltung der Fachrichtung Komposition/Tonsatz

25.01.2022 – 19:00
HMT, Grassistraße 8, Probenraum G304

Abschlusskonzert Master Komposition: Rino Murakami & Taekyu Yoon

more/less

19.05.2022 – 19:00
HMT, Grassistraße 8, Probenraum G304

Abschlusskonzert Master Komposition: Sebastian Sebastián Molina & Rabeea Esmail

more/less

20.05.2022 – 12:00–12:00
HMT, Grassistraße 8, Probenraum G304

Trio Catch

Workshop 'Lachenmans Allegro sostenuto' Masterklasses Klavier/Klarinette/Cello
more/less

Workshop 'Lachenmans Allegro sostenuto'

Masterklasses Klavier/Klarinette/Cello

16.06.2022 – 19:30–19:30
HMT, Grassistraße 8, Grosser Saal & Probenraum G304

ZfGM-Festival 2022

more/less

22.06.2022 – 19:30
HMT, Grassistraße 8, Grosser Saal

Konzert "Between"

Leitung: Prof. Irmela Boßler, Prof. Stefan Rapp    
more/less

Leitung: Prof. Irmela Boßler, Prof. Stefan Rapp

 

 

22.10.2022 – 19:30
HMT, Grassistraße 8, Probesaal 304

Konzert 60. Jubileum Claus-Steffen Mahnkopf

Ensemble Contemporary Insights Leitung: Zachary Seely    
more/less

Ensemble Contemporary Insights

Leitung: Zachary Seely

 

 

18.11.2022 –23:59
HMT, Grassistraße 8, Großer Saal & Probensaal 304

Kultursalon 2022

Leitung:  Prof. Constanze Rora, Prof. Fabien Lévy   Thema:  
more/less
Leitung:  Prof. Constanze Rora, Prof. Fabien Lévy
 
Thema: