Überbrückungshilfe für Studierende

Das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) stellt den Studierenden- und Studentenwerken in Deutschland 100 Mio. Euro für eine Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingten Notlagen zur Verfügung und legt eine Richtlinie zu den Rahmenbedingungen dieser Förderung fest. Mit der Überbrückungshilfe soll denjenigen Studierenden geholfen werden, die sich nachweislich in einer pandemiebedingten Notlage befinden, die unmittelbar finanzielle Hilfe benötigen und die keine andere Unterstützung in Anspruch nehmen können.

 

Die Mittel können von den Studierenden ab 16. Juni, 12.00 Uhr, ausschließlich online über www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de beantragt werden und werden über die Studenten- und Studierendenwerke, d.h. für die Leipziger Studierenden über das Studentenwerk Leipzig, vergeben.

 

Achtung:

Die Überbrückungshilfe kann ab 16. Juni 2020, 12 Uhr mittags, online beantragt werden.

Aus technischen Gründen können die Anträge aber voraussichtlich erst ab 25. Juni 2020 bearbeitet, geprüft und Auszahlungen veranlasst werden.

Bis dahin bittet das Studentenwerk Leipzig, von Anfragen abzusehen!

 

Wichtige Fragen zur Antragstellung werden im Hinweisblatt beantwortet - den Download finden Sie nebenstehend.

 

Zur Beachtung: Studierende, die im Sommersemester 2020 beurlaubt sind, können keinen Antrag stellen!

 

Weitere Informationen sowie FAQs zum Thema finden Sie unter Studentenwerk Leipzig - Überbrückungshilfe für Studierende in Notlage

 

Informationen zu den erforderlichen Unterlagen finden Sie unter www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

 

Das BMBF hat außerdem eine Hotline zur Überbrückungshilfe eingerichtet:

Tel: 0800 26 23 003

E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende@bmbf.bund.de

Hinweise und FAQ

Hinweisblatt [68.1KB/pdf]