Corona-Update des Rektors

Update vom 22. April 2021

Liebe Studierende,

liebe Kolleginnen und Kollegen, 

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

es drängt mich, Ihnen allen für das bisher Geleistete von Herzen zu danken. Studierende leiden unter bisher nie gekannten Einschnitten in ihr persönliches Leben und stehen dazu vor unwägbaren Aussichten, was das spätere Berufsleben betrifft. Lehrende versuchen, aus der Not Tugenden zu machen, überarbeiten beständig Unterrichtskonzepte und bieten immer aufs Neue Hilfeleistungen an. Und ohne die fast rund um die Uhr für uns tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Technik und Verwaltung wären wir gar nicht handlungsfähig. 

 

Bitte lassen Sie nicht nach in Ihrem Engagement! Von uns wird viel gefordert, aber wir haben wenigstens noch geschützte Räume, in denen wir den positiven Geist unseres Gründers Felix Mendelssohn Bartholdy weitertragen und mit Leben füllen können. Die Unverzichtbarkeit aktiver Kunstausübung spüren wir jetzt ganz besonders. Wir sind wichtig, jede einzelne Person unter uns ist wichtig, damit das Feuer der Leidenschaft für Künste und Wissenschaften - also für alles, was menschliches Leben besonders und groß macht - nicht erlischt.

 

Unverändert beschäftigt uns alle die Krise und die daraus hervorgehenden Einschränkungen. Mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes durch den Bund ist uns ein entscheidender Teil der Hochschulautonomie genommen worden. Die Verantwortung für alles, was wir tun, ist aber geblieben! Es gilt also, weiterhin diszipliniert und achtsam miteinander umzugehen, damit wir unser Ziel - einen störungsfreien Verlauf des Semesters - erreichen.

 

In meiner letzten Rundmail schrieb ich, dass wir unser Schicksal zu einem guten Teil immer noch selbst in der Hand haben. Das gilt nach wie vor, trotz der vielen Einschränkungen, die wir immer noch hinnehmen müssen! Deshalb vorsorglich meine Erinnerungen an zwei unserer Richtlinien: 

 

- Achten Sie aus naheliegenden Gründen bitte unbedingt auf geschlossene Fenster beim Üben und Unterrichten! Kontrollieren Sie auch, bevor Sie starten, dass wirklich alle Fenster im Raum (auch die Oberlichter) geschlossen sind.

 

- Beachten Sie die Vorgabe des Infektionsschutzgesetzes: „Private Treffen sind nur mit einer Person aus einem fremden Haushalt gestattet." So verständlich es ist, wenn man besonders bei schönem Wetter eng beieinander stehen und feiern will: Halten Sie Abstand, geben Sie uns gern beobachtenden Nachbarn und Hochschulfremden keinen Anlass zu erhöhter Aufmerksamkeit!

 

Ich verspreche im Namen des Rektorats: Die Hochschulleitung wird alles daransetzen, die Möglichkeiten des Präsenzunterrichts aufrechtzuerhalten. Wenn Leipzig unter der vorgegebenen Grenze von 165 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner bleibt, sollte uns das auch gelingen. Trotz der völlig unverständlichen Gleichsetzung von Hochschulen mit Schulen bleiben uns Spielräume, die wir nutzen können, um unsere Ausbildungsziele zu erreichen. 

 

Das für uns zuständige Ministerium prüft, inwieweit ausreichend Tests auch für die Studierenden unter uns bereitgestellt werden können. Bis es soweit ist, muss auf die bereits bestehenden Testmöglichkeiten verwiesen werden. Sowohl im Gewandhaus als auch im Schauspielhaus sind neue Teststationen errichtet worden. Dazu kommen die wöchentlichen Angebote innerhalb der HMT. An dieser Stelle nochmals ein großes DANKESCHÖN an die uns unterstützenden Mediziner! 

 

Und hier kommt wieder der Hinweis auf unsere Inzidenzzahlen: 

Unter den Studierenden, Lehrenden, Mitarbeitern bzw. Mitarbeiterinnen gibt es keine Meldungen über positiv getestete und/oder erkrankte Personen.

 

Abschließend noch eine Nachricht von Herrn Dr. Heinen für alle Studierenden, die sich um ein Deutschlandstipendium bemühen: 

„Die Bewerbungsfrist endet am 30. April. Das Formular und alle Hinweise finden Sie auf der Homepage der HMT unter der Rubrik »Studium« im Menüpunkt »Finanzierung und Stipendien«. 

Über dieses Programm werden besonders begabte und engagierte Studentinnen und Studenten für ein Jahr mit monatlich 300,- €  unterstützt. Mit dem Deutschlandstipendium können Studierende aller Nationalitäten gefördert werden, deren bisheriger Werdegang herausragende Studienleistungen erwarten lässt.

Neben den bisherigen Schul- und Studienleistungen werden im Auswahlverfahren auch gesellschaftliches Engagement und besondere persönliche Leistungen berücksichtigt.“ 

Dieser Hinweis scheint mir besonders erwähnenswert: Es geht bei der Vergabe nicht nur um exzellente künstlerische Ergebnisse, sondern auch um weitergefasstes Engagement!

 

Mit herzlichen Grüßen und besten Wünschen! Bitte bleiben Sie gesund.

Ihr 

 

Gerald Fauth

 

 

Dear students

Dear colleagues

Dear staff members,

 

I would like to thank you all from the bottom of my heart for what you have achieved so far. Students are suffering from unprecedented cuts in their personal lives and are also faced with imponderable prospects for their future careers. Teachers try to make virtues out of adversity, constantly revise teaching concepts and offer new assistance. And without the technical and administrative staff who work for us almost around the clock, we would not be able to function at all.

 

Let us keep up our commitment! Much is demanded of us, but at least we still have protected spaces in which we can carry on the positive spirit of our founder Felix Mendelssohn Bartholdy and fill it with life. We now feel the indispensability of active artistic practice in a very special way. We are important, every single person among us is important, so that the fire of passion for the arts and sciences - that is, for everything that makes human life special and great - is not extinguished.

 

The crisis and the resulting restrictions continue to preoccupy us all. With the amendment of the Infection Protection Act by the German federal government, a crucial part of our university autonomy has been taken away. But the responsibility for everything we do has remained! So we have to continue to be disciplined and mindful of each other so that we achieve our goal - a trouble-free continuation of the semester.

 

In my last newsletter, I wrote that we are still in control of our own destiny to a large extent. This is still true, despite the many restrictions we still have to put up with! Therefore, as a precaution, my reminders of two of our guidelines:

 

- For obvious reasons, please be sure to keep windows closed when practising and teaching! Also, before you start, check that all windows in the room (including the skylights) are really closed.

 

- Observe the requirement of the Infection Protection Act: "Private meetings are only permitted with a person from another's household." As understandable as it is to want to stand close together and celebrate, especially in fine weather: keep your distance, do not give gladly observing neighbours and university strangers cause for increased attention!

 

On behalf of the rectorate, I promise: the university management will do everything in its power to maintain the possibilities of face-to-face teaching. If Leipzig stays below the specified limit of 165 new infections per 100,000 inhabitants, we should succeed. Despite the completely incomprehensible equation of universities with schools, we still have room for manoeuvre that we can use to achieve our educational goals.

 

The ministry responsible for us is examining to what extent sufficient tests can also be provided for the students among us. Until that happens, please resort to the testing facilities that already exist. New test stations have been set up in both the Gewandhaus and the Schauspielhaus. In addition, there are the weekly offers within the HMT. At this point, once again a big THANK YOU to the medical professionals who support us!

 

And here comes the update of our current incidence figures again:

There are no reports of positively tested and/or ill persons among the students, teaching staff or female staff.

 

Finally, a message from Dr. Heinen for all degree-seeking students who are applying for a Deutschlandstipendium:

"The application deadline is 30 April. You can find the form and all instructions on the HMT homepage under the heading "Studies" in the menu item "Financing and Scholarships".

Through this programme, particularly talented and committed students are supported for one year with 300,- € per month. The Deutschlandstipendium is open to students of all nationalities whose previous academic career indicates outstanding academic achievements.

In addition to previous school and study achievements, social commitment and special personal achievements are also taken into account in the selection process."

This note seems to me particularly worth mentioning: the award is not only about excellent artistic results, but also about broader commitment!

 

With warm regards and best wishes! Please stay healthy.

Yours

 

Gerald Fauth

 

Archiv Corona-Updates

Update vom 16.04.2021

Liebe Studierende,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

mich erreichen immer wieder sowohl schriftlich als auch mündlich geäußerte Statements, in denen der Hochschulleitung für ihren umsichtigen Kurs in der jetzt vorherrschenden Ausnahmesituation gedankt wird. Natürlich freut uns diese Zustimmung, und ich möchte Ihnen mitteilen, dass zur Zeit wirklich auf allen Ebenen für die Hochschulen und ihren eingeschränkten Präsenzbetrieb gekämpft wird. So verfasste der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz und Rektor der TU Bergakademie Freiberg, Herr Prof. Dr. iur. Klaus-Dieter Barbknecht, am 14.04. einen bewegenden Brief an die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen, die Bundestagsabgeordneten Sachsens, den Ministerpräsidenten des Freistaates und den Staatsminister für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, aus dem ich mit seinem Einverständnis gern folgende Passagen zitieren möchte: 

 

„Mit großer Sorge lesen wir in der gestern veröffentlichten Formulierungshilfe für die Fraktionen der CDU/CSU und der SPD, dass Hochschulen mit Schulen und Kindergärten gleichgesetzt werden sollen. Dies ist weder aus epidemiologischer noch aus der Abwägung zwischen Risiko und Schaden heraus sachgerecht. (...) Wir begrüßen grundsätzlich die Bemühungen des Bundes und der Länder im Kampf gegen die Pandemie. Aber die Gleichsetzung von Schulen und Hochschulen ist falsch. Im Gegensatz zu Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen sind Hochschulen bisher epidemiologisch völlig unauffällig geblieben. Dies liegt zum einen daran, dass wir es an Hochschulen mit Erwachsenen zu tun haben und zum anderen daran, dass die deutschen Hochschulen und insbesondere die Hochschulen in Sachsen im Rahmen ihrer weitreichenden Hochschulautonomie sehr frühzeitig und konsequent auf die Pandemie mit einem weitreichenden Programm der digitalen Form der Lehre reagiert haben. Dort, wo Präsenzunterricht unumgänglich für den Studienerfolg und den weiteren Lebensweg unserer Studierenden ist, sind umfangreiche Hygienemaßnahmen als Voraussetzung für die Durchführung von Präsenzunterricht eingeführt. Dabei muss es im Verlauf der nächsten Monate auch unabhängig von Inzidenzwerten bleiben, solange von Hochschulen keine Gefährdungen ausgehen. In der Formulierung:

 

[(3)... Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 200, so ist ab dem übernächsten Tag für Schulen, Berufsschulen, Hochschulen, außerschulische Einrichtungen der Erwachsenenbildung und ähnliche Einrichtungen die Durchführung von Präsenzunterricht untersagt. …]

 

ist der Begriff „Hochschulen“ zu streichen! Zumindest sind Praktika, sowie Unterricht in  Kunst- und Musikhochschulen auszunehmen. (…)

 

Wenn die bisherige Formulierung so bliebe, müssten Hochschulen nun vollständig schließen, Kunsthochschulen ihren Betrieb nahezu einstellen, weil sich der künstlerische Unterricht nicht auf digitale Weise durchführen lässt.

 

In der Ansprache unseres Bundespräsidenten am Montag hat er zu den Studierenden gesagt: “Die Spielregeln für diese Zukunft, die werden neu geschrieben, an den Hochschulen wie in der Gesellschaft. Und Sie schreiben diese Spielregeln mit!“. Hierzu muss den Hochschulen auch im Rahmen der Hochschulautonomie aber auch Gelegenheit gegeben werden.

Wir bitten Sie deshalb dringend, sich im Interesse der Studierenden dafür zu verwenden, dass es dabei bleibt, dass die einzelne Hochschule die spezifisch für sie erforderlichen Maßnahmen ergreifen kann und  in die bundesweiten Empfehlungen zu Regelungen für Ausnahmen neben Laborarbeiten, Praktika und Prüfungen mit aufgenommen wird."

 

Ich hoffe sehr, dass dieser Brief das ihm zustehende Gehör findet! Und am stärksten ruhen meine Hoffnungen darauf, dass unsere Inzidenzzahlen weiterhin so niedrig bleiben wie bisher, und wir damit den sehr realen Gefahren trotzen können, die unserer Gesellschaft durch die Folgen der Pandemie drohen. Wir haben unser Schicksal zu einem guten Teil immer noch selbst in der Hand. Lassen Sie uns alles Erforderliche dafür tun, dass unsere Zukunft weiter unter einem positiven Stern steht! 

 

Abschließend, wie immer, die uns bekannten Inzidenzzahlen am Haus: Es gibt aktuell keine Meldungen über positiv auf Covid-19 Getestete unter Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen sowie unter unseren Studierenden.

 

Mit meinen besten Grüßen, bitte bleiben Sie behütet und gesund,

Ihr

 

Gerald Fauth

 

 

Dear students,

dear colleagues,

Dear staff members,

 

Time and again I receive statements, both written and verbal, thanking the university management for its prudent course in the exceptional situation that now prevails. Of course, we are pleased with this feedback, and I would like to inform you that at the moment, there is really a fight on all levels for the universities and their restricted attendance. For example, the Chairman of the State Rectors' Conference and Rector of the TU Bergakademie Freiberg, Prof. Dr. iur. Klaus-Dieter Barbknecht, wrote a moving letter on 14 April to the chairmen of the parliamentary groups in the Bundestag, the members of the Bundestag in Saxony, the Minister President of the Free State and the State Minister for Science, Culture and Tourism, from which I would like to quote the following passages with his consent:

 

"We read with great concern in the formulation aid for the parliamentary groups of the CDU/CSU and the SPD published yesterday that universities are to be equated with schools and kindergartens. This is neither appropriate from an epidemiological point of view nor from the point of view of weighing up risk and harm. (...) In principle, we welcome the efforts of the Federal Government and the States in the fight against the pandemic. But equating schools and universities is wrong. In contrast to childcare facilities and schools, universities have so far remained completely inconspicuous epidemiologically. This is due, on the one hand, to the fact that we are dealing with adults at universities and, on the other hand, to the fact that German universities, and especially the universities in Saxony, reacted very early and consistently to the pandemic with a far-reaching programme of digital forms of teaching within the framework of their far-reaching university autonomy. Where face-to-face teaching is indispensable for the success of our students' studies and their further life, extensive hygiene measures have been introduced as a prerequisite for the implementation of face-to-face teaching. In the course of the next few months, this must also remain the case regardless of incidence values, as long as no hazards emanate from higher education institutions. In the formulation:

 

[(3)... If the seven-day incidence exceeds the threshold value of 200 in a district or an independent city on three consecutive days, the provision of face-to-face teaching is prohibited from the day after next for schools, vocational schools, higher education institutions, extracurricular adult education institutions and similar institutions. ...]

 

the term "higher education institutions" is to be deleted! At the very least, internships, as well as teaching in art and music colleges are to be excluded. (...)

 

If the current wording were to remain as it is, universities would now have to close down completely, art colleges would almost have to cease their operations, because artistic teaching cannot be carried out in a digital way.

 

In our Federal President's address on Monday, he said to the students: "The rules of the game for this future are being rewritten, both at the universities and in society. And you are helping to write these rules! However, the universities must also be given the opportunity to do this within the framework of university autonomy.

 

We therefore urge you, in the interest of students, to work to ensure that it remains the case that the individual university can take the measures specifically required for it and that they are included in the nationwide recommendations on regulations for exceptions in addition to laboratory work, internships and examinations."

 

I sincerely hope that this letter gets the hearing it deserves! And most of all, I rest my hopes that our incidence figures will continue to remain as low as they have been, and that we will thus be able to defy the very real dangers threatening our society from the consequences of the pandemic. To a large extent, we are still in control of our own destiny. Let us do everything necessary to ensure that our future remains bright!

 

Finally, as always, the incidence figures known to us at the hospital: there are currently no reports of anyone testing positive for Covid-19 among staff and colleagues or among our students.

 

With my best regards, please stay safe and healthy,

 

Yours

Gerald Fauth

Update vom 08.04.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

liebe Studierende,

 

ich hoffe, Sie haben ein gutes und erholsames Osterfest verlebt bzw. konnten über die Feiertage etwas ausspannen und damit die notwendige Kraft für die vor uns liegenden Aufgaben tanken. Ich wünsche uns allen zur Bewältigung selbiger glückliche Hände, klare Köpfe, warme Herzen und auch die notwendige Spur Ruhe, um alles mit Übersicht angehen und meistern zu können.

 

Liebe Studierende, Sie haben es in der Mehrzahl sicher schon bemerkt: An der HMT können in beiden Hauptgebäuden jetzt auch Schnelltests durch Sie in Anspruch genommen werden. Wir sind für das dahinterstehende Engagement der betreffenden Ärzte sehr dankbar! Die Testzeiten werden durch tagesaktuelle Aushänge bekanntgegeben.

 

Wie immer geht mein eindringlicher Appell an uns alle, in der Aufmerksamkeit zur Einhaltung gültiger Hygieneregeln in und außerhalb der Hochschule nicht nachzulassen! Wir hoffen, trotz der sich abzeichnenden - und von Seiten der Wissenschaftler schon länger vorhergesagten - verschärften Pandemielage gut über die nächsten Wochen zu kommen und somit keine weiteren Abstriche an unserem Studienalltag hinnehmen zu müssen.

 

Aktuell gibt es unter den Studierenden einen uns gemeldeten, positiv auf Covid-19 getesteten Fall. Wir wünschen hier einen möglichst komplikationslosen Verlauf sowie schnelle und nachhaltige Besserung!

 

Mit vielen herzlichen Grüßen

Ihr

 

Gerald Fauth

 

 

Dear colleagues,

Dear staff members,

Dear students,

 

I hope you had a good and relaxing Easter break and were able to recharge your batteries for the tasks ahead of us. I wish us all „lucky hands“, cool heads, yet warm hearts and the necesssary portion of calmness to be able to tackle and master everything with comprehensive vision.

 

Dear students, most of you have probably already noticed: At the HMT, you can now also take advantage of quick tests in both main buildings. We are very grateful for the commitment of the doctors concerned! The test times will be announced by daily notices.

 

As always, my urgent appeal goes out to all of us to remain vigilant in observing the hygiene rules both inside and outside the university! We hope that we will be able to get through the next few weeks in spite of the emerging pandemic situation - which scientists have been predicting for some time - and that we will not have to accept any further cutbacks in our daily study routine.

 

Currently, there is one case among the students that has tested positive for Covid-19. We wish for a quick and lasting recovery without complications!

 

With many warm regards

Yours

 

Gerald Fauth

Update vom 25.03.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

liebe Studierende,

 

ich wende mich heute wieder mit der Hoffnung auf geneigte Ohren betreffs verschiedener Informationen an Sie. Der Übersichtlichkeit halber unterteile ich meine Mitteilung in verschiedene Themenblöcke.

 

Schnelltests

In zahlreichen Mails an die Hochschulleitung sind die von der Regierung in Aussicht gestellten Schnelltests ein Gesprächsthema. Der aktuelle Stand ist folgender: Nach § 3a Abs. 1 der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung sind Arbeitgeber ab dem 22. März 2021 verpflichtet, ihren am Arbeitsplatz präsenten Beschäftigten mindestens einmal pro Woche ein Angebot zur Durchführung eines kostenlosen Selbsttests zu unterbreiten. Dies gilt nach § 3a Abs. 3 der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung soweit ausreichend Tests zur Verfügung stehen und deren Beschaffung zumutbar ist. Die Regelung für die Beschäftigten findet vorliegend auch für unsere Lehrbeauftragten Anwendung. Die sächsischen Hochschulen haben vorgestern vom Freistaat Sachsen die erste Lieferung erhalten; für die HMT sind insgesamt 220 Selbsttests eingetroffen. Wir haben uns entschieden, diese zu je 110 Einheiten ab Freitag, den 26.03. an den beiden Empfangsbereichen im Dittrichring und der Grassistraße 8 zur Entgegennahme auszulegen. Es versteht sich von selbst, dass pro Mitarbeiter*in oder Kolleg*in bitte nur ein Set abgeholt wird. Diejenigen unter uns, die bei dieser Zuweisung leider gar nicht berücksichtigt werden können bzw. sich öfter testen lassen wollen, können wir momentan nur auf die Möglichkeiten der kostenlosen Testungen an den ausgewiesenen Anlaufstellen in der Stadt hinweisen.

 

Öffnungszeiten

Aufgrund der verschärften Corona-Schutzmaßnahmen gibt es für die Osterfeiertage folgende Modifizierung der Öffnungszeiten, die für alle Häuser einheitlich gelten:

Gründonnerstag, 1. April - normale Öffnungszeit (8:00 bis 22:00 Uhr)

Karfreitag, 2. April: alle Häuser geschlossen

Samstag, 3. April: alle Häuser geschlossen

Ostersonntag, 4. April: alle Häuser geschlossen

Ostermontag, 5. April: Öffnungszeit wie angekündigt (10:00 - 18:00 Uhr)

 

Reservierung zur Nutzung des Großen Saales und des Kammermusiksaales

In letzter Zeit häufen sich Meldungen von Lehrenden, dass verschiedene Personengruppen eigenmächtig Buchungen der o. g. Säle planen bzw. vornehmen, ohne mit dem KBB Absprachen über die Verfügbarkeit der avisierten Zeiten zu treffen. Ich möchte darauf hinweisen, dass bei jeder gewünschten Nutzung für Aufnahmen oder Proben eine Reservierung über das KBB vorgenommen werden muss. Auch während der jetzt herrschenden Umstände gelten zum Beispiel die Fix-Zeiten der einzelnen Fachrichtungen im KS, die an Wochentagen klar geregelt sind und eine anderweitige Nutzung nur in Absprache mit den jeweiligen Studiendekanen zulassen.

 

Abschließend die zur Zeit an der HMT bekannten Inzidenzzahlen:

Unter den Studierenden liegt aktuell eine Meldung über einen positiven Test vor, zwei Studierende hatten Kontakt zu einer positiv getesteten Person bzw. zu einer Person, die als Kontaktperson eingestuft wurde – in beiden letztgenannten Fällen liegt aktuell kein positiver Test vor, die Studierenden befinden sich in Selbstisolation. Von den Lehrenden ist kein positiv getester Fall bekannt.

 

In der nächsten Woche kann die wöchentliche Rundmail nicht von meiner Hand kommen. Ich möchte die aktuelle Nachricht deshalb schon heute mit der Hoffnung schließen, dass das bevorstehende Osterfest tröstliche, harmonische und entspannte Feiertage für jeden von uns bereithält, und dass es das letzte große Fest sein möge, das wir unter so gravierenden Einschränkungen begehen. Ich wünsche uns allen Energie und Empathie für die bevorstehenden Aufgaben - es kommen keine einfachen Zeiten auf uns zu, und es bedarf der Tatkraft eines jeden von uns, sie erfolgreich und im Sinne unserer einander verpflichteten Gemeinschaft zu meistern.

 

Bitte bleiben Sie gesund!

 

Mit sehr herzlichen Grüßen

Ihr

 

Gerald Fauth

 

 

Dear colleagues

Dear staff members,

Dear students,

 

I am once again addressing you today with a variety of administrative updates for your information. For the sake of clarity, I am dividing my communication into different thematic blocks.

 

Quick tests

In numerous e-mails to the university administration, the rapid tests promised by the government have been a topic of discussion. The current status is as follows: according to § 3a para. 1 of the Saxon Corona Protection Ordinance, employers are obliged from 22 March 2021 to offer their employees a free self-test at least once a week. According to § 3a para. 3 of the Saxon Corona Protection Ordinance, this applies insofar as sufficient tests are available and their procurement is reasonable. The regulation for employees also applies to our teaching assistants. The Saxon universities received the first delivery from the Free State of Saxony the day before yesterday; a total of 220 self-tests arrived for HMT. We have decided to display these, 110 units each, for collection at the two reception areas in Dittrichring and Grassistraße 8 from Friday 26 March. It goes without saying that only one set should be collected per staff member or colleague. For those of us who unfortunately cannot be included in this allocation or who would like to be tested more often, we can currently only point out the possibilities of free testing at the designated contact points in the city.

 

Opening hours

Due to the tightened Corona protection measures, there will be the following modification of opening hours for the Easter holidays, which will apply uniformly to all houses:

 

Holy Thursday, 1 April - normal opening hours (8:00 to 22:00).

Good Friday, 2 April: all houses closed

Easter Saturday, 3 April: all houses closed

Easter Sunday, 4 April: all houses closed

Easter Monday, 5 April: opening hours as announced (10:00 - 18:00)

 

Reservations for the use of the Great Hall and the Chamber Music Hall

Recently, there have been an increasing number of reports from teachers that various groups of people are planning or making independent reservations for the above-mentioned halls without making arrangements with the KBB regarding the availability of the announced times. I would like to point out that for any desired use for recordings or rehearsals, a reservation must be made through the KBB. Even during the circumstances that now prevail, for example, the fixed times of the individual disciplines in the KS apply, which are clearly regulated on weekdays and only permit use for other purposes in consultation with the respective deans of studies.

 

Finally, the incidence figures currently known at HMT:

Among the students, there is currently one report of a positive test, two students had contact with a person who tested positive or with a person who was classified as a contact person - in both of the latter cases, there is currently no positive test, the students are in self-isolation. There are no known cases of teachers testing positive.

 

In the next week, the weekly circular email will not be drafted by me and I would therefore like to close the current news today with the hope that the upcoming Easter holds comforting, harmonious and relaxed holidays for each of us, and that it may be the last great celebration we celebrate under such severe restrictions. I wish us all energy and empathy for the tasks ahead - there are no easy times before us, and it will take the drive of each of us to master them successfully and in the spirit of our mutually committed community.

 

Please stay healthy!

 

With very warm greetings

Yours

 

Gerald Fauth         

Update vom 16.03.2021

Liebe Studierende,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

das neue Semester hat begonnen, und ich möchte Sie alle sehr herzlich an der HMT Leipzig willkommen heißen! Vor ziemlich genau einem Jahr mussten wir zum ersten Mal unsere Pforten schließen - es war der zweimonatige, totale Lockdown, der uns alle regelrecht paralysierte. Seither gab es ein ständiges Auf und Ab im Geschehen, und ich kann mich bei Ihnen nur bedanken für Ihr Durchhaltevermögen, durch das unsere Häuser und ihr Geist mit am Leben gehalten werden.

 

All denen, die neu uns gekommen sind, möchte ich ein herzliches „Willkommen!“ zurufen! Wir sind - trotz sich gerade wieder verschärfender Infektionslage - optimistisch, dass dieses Sommersemester ein gutes Semester werden kann, mit allen notwendigen Schritten hin zur Normalität. Momentan sind noch keine Klassenkonzerte oder Aufführungen möglich, die diesen Namen auch verdienen - die großen Säle können aber für Proben und klasseninterne Vorspiele genutzt werden. Und wenn wir uns alle an die bestehenden Regeln halten, hoffe ich, dass uns das Semester nicht nur ohne Unterbrechungen, sondern sogar mit weiteren schrittweisen Öffnungen gelingen wird.

 

Was können wir tun, um dieses mittlerweile schon ambitioniert zu nennende Ziel ungefährdet zu erreichen? Die Antwort klingt vergleichsweise banal, trifft aber zu: es wird auf jeden Einzelnen von uns ankommen. Wir haben uns klare Verhaltensmaßnahmen gegeben, die ausführlich im aktualisierten Hygienekonzept aufgeführt sind. Ich bitte gerade die neu zu uns gekommenen Studierenden, dieses aufmerksam zu lesen! Jeder von uns kennt die Macht der Gewohnheit und das Abflauen von Energie, wenn es darum geht, sich immer wieder gewissen Anforderungen zu stellen, bei denen Sorgfalt und Beharrlichkeit verlangt werden. Bitte bringen Sie diese Kraft auf, lüften Sie regelmäßig die Arbeitsräume, halten Sie Abstand, tragen sie Maske, beachten Sie alle bekannten Gebote der Handhygiene. Der Gedanke an ungleich größere Universitäten, die seit einem Jahr im Online-Betrieb sind, führt gerade den Künstlern unter uns vor Augen, unter welch privilegierten Bedingungen wir zur Zeit noch arbeiten dürfen.

 

Dazu passt auch Folgendes: Wer sich in den nächsten Tagen in der Grassistraße 8 aufhält, wird wahrscheinlich Orchesterklänge wahrnehmen, die aus dem Großen Saal nach außen dringen. Nach fast halbjährlicher Pause und immer wieder stornierten Projekten wird unser Hochschulsinfonieorchester in sehr verkleinerter Form wieder zusammentreten, um Meisterklassenstudierenden der HMT ihr lang ersehntes Examen zu ermöglichen. Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, um ein Zeichen zu setzen: Wir wollen wieder zusammen arbeiten, zusammen spielen, zusammen musizieren, die Zeit des Separiert-Seins soll bald für alle zu Ende gehen!

 

Abschließend, wie immer, die uns bekannten Inzidenzzahlen am Haus: es gibt aktuell keine Meldungen über positiv auf Covid-19 Getestete unter Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen sowie unter unseren Studierenden.

 

Ich wünsche Ihnen allen einen reibungslosen und von gutem Gelingen begleiteten Semesterstart!

 

Ihr Gerald Fauth

 

 

Dear students,

Dear colleagues,

Dear staff members,

 

The new semester has begun and I would like to welcome you all very warmly to HMT Leipzig! It was almost exactly a year ago that we had to close our doors for the first time - it was the two-months of total lockdown that literally paralysed us all. Since then, there has been a constant ebb and flow of activity, and I can only thank you for your perseverance in keeping our houses and their spirit alive.

 

I would like to extend a warm "Welcome!" to all those who have recently joined us. We are optimistic that this summer semester will be a good one - despite the worsening infection situation - with all the necessary steps towards normality. At the moment, class concerts or performances worthy of the name are not yet possible - but the large halls can be used for rehearsals and in-class auditions. And if we all stick to the existing rules, I hope that we will succeed in the semester not only without interruptions, but even with further gradual openings.

 

What can we do to safely achieve this goal, which by now can already be called ambitious? The answer sounds comparatively banal, but it is true: it will depend on each and every one of us. We have set ourselves clear behavioural measures, which are listed in detail in the updated hygiene concept. I would ask the new students in particular to read this document carefully! Each of us knows the power of habit and the burden when it comes to repeatedly facing certain demands where diligence and perseverance are required. Please summon up this energy, regularly ventilate the workrooms, keep your distance, wear a mask, observe all the known rules of hand hygiene. The thought of incomparably larger universities that have been online for a year makes the artists among us realise under what privileged conditions we are currently still allowed to work.

 

The following also fits in with this: Anyone who is at Grassistraße 8 in the next few days will probably notice orchestral sounds emanating from the Great Hall. After a break of almost half a year and repeatedly cancelled projects, our university symphony orchestra will reconvene in a very reduced form to enable HMT master class students to take their long-awaited exams. We have decided to take this step to send a signal: We want to work together again, play together, make music together, the time of being separate should soon come to an end for everyone!

 

Finally, as always, the incidence figures known to us at the hospital: there are currently no reports of anyone testing positive for Covid-19 among staff and colleagues or among our students.

 

I wish you all a smooth and successful start to the semester!

 

Yours, Gerald Fauth

Update vom 11.03.2021 - Raumplanung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

liebe Studierende,

 

das neue Semester naht mit Riesenschritten und (wie sollte es anders sein) gibt es gleich zu Beginn eine wichtige Information betreffs der Raumplanung. 

 

Aufgrund verschiedentlich eingehender, dringender Bitten um Vereinfachung des im Wintersemester größtenteils praktizierten Prinzips zur Raumplanung und -nutzung möchten wir Ihnen heute mitteilen, dass die Hochschulleitung in Absprache mit dem Inneren Dienst und nach Rücksprache mit den uns beratenden medizinischen Sachverständigen in der gestrigen Rektoratssitzung beschlossen hat, vorerst zu dem Prinzip der freien, nicht vorab angemeldeten  Raumvergabe zurückzukehren.

 

Das bedeutet:

 

Grassistraße 1 (Bläserhaus): Von Montag bis Freitag werden in der Zeit von 08:00 bis 20:00 Uhr die Zimmerschlüssel für das Gebäude vor Ort ausgegeben. Mitarbeiter des Inneren Dienstes bzw. studentische Hilfskräfte beaufsichtigen die ordnungsgemäße Vergabe der Räume nach dem Prinzip der zweistündigen Nutzung zum Üben zuzüglich der von den Lehrenden ohnehin individuell geplanten Unterrichte. 

Spätestens um 21:45 Uhr müssen die Zimmerschlüssel von den letzten Nutzern im Hauptgebäude Grassistraße 8 abgegeben worden sein.

An Samstagen und Sonntagen sind alle Schlüssel an der Pforte der Grassistraße 8 erhältlich. 

 

Grassistraße 8: Die Zimmerschlüssel für dieses Gebäude werden an der Pforte ausgegeben. Der Eingang zur Grassistraße 8 wird sich ab dem 15.03. an den Glastüren vor dem Konzertsaal befinden, das Verlassen des Gebäudes erfolgt über die Treppe neben der Pforte. Es wird markierte Wartebereiche für übewillige Studierende geben. Bei zu großem Andrang müssen Außenbereiche für Wartende genutzt werden. Eine studentische Hilfskraft vor Ort bzw. Mitarbeiter des Inneren Dienstes werden darauf achten, dass es zu keinen Überschreitungen der für alle geltenden Hygieneregeln (Abstand, Mund-Nasen-Schutz) kommt.

 

Dittrichring 21: Die Raumvergabe wird komplett vom Servicepersonal am dortigen Empfangsbereich geregelt. Der Zugang zum Gebäude Dittrichring erfolgt wie bisher durch die Toreinfahrt und über den Hintereingang im Hof. 

 

Beethovenstraße 29: Dieses Gebäude wird für den Unterrichts- und Übebetrieb vom Institut für Musikpädagogik genutzt. Die Schlüssel werden am Empfangsbereich Grassistraße 8 ausgegeben. Die Raumverwaltung wird von der Institutsleitung unter studentischer Mithilfe vorgenommen; die Pläne liegen den Mitarbeitern am Empfangsbereich rechtzeitig in Kopie vor. 

 

Achtung: Jede Raumnutzung muss nach Vorzeigen der Dienstausweise bzw. der Studierendenausweise gut leserlich dokumentiert werden. Ein eigenmächtiger Wechsel in der Raumnutzung ohne Registrierung bzw. eine nicht registrierte Weitergabe der Zimmerschlüssel ist unter keinen Umständen gestattet! Deswegen sind besonders an den Wochenenden die Pförtner angehalten, Zimmerwechsel nur nach Abgabe des Schlüssels oder Tausch der Studierendenausweise vorzunehmen.

 

Es ist natürlich möglich, dass auch Fachrichtungen außerhalb des Instituts für Musikpädagogik spezielle und interne Planungen für Unterrichtszimmer vornehmen. In diesem Fall benötigen die Kolleg*innen an den Empfangsbereichen ebenfalls eine ausgedruckte Kopie dieser internen Planungen, da die Kenntnis über unterrichtsbedingte Zimmerbelegungen hilfreich ist für die Schlüsselausgabe an übewillige Studierende. Im Interesse der Studierenden, die auf Überäume angewiesen sind, gilt das dringende Gebot, nicht unmittelbar benötigte Räume jederzeit zur allgemeinen Nutzung freizugeben. Ich möchte auch mit Nachdruck darauf hinweisen, dass die Nutzung aller HMT-Räumlichkeiten für das Erteilen von Privatunterricht strengstens untersagt ist!

 

Das Rektorat verspricht sich von dieser Reform eine Reduzierung administrativen Verwaltungsaufwands und appelliert gleichzeitig an alle Mitglieder und Angehörigen, die geplante schrittweise Rückkehr zur Normalität durch verantwortungsbewusstes Handeln zu unterstützen. Sollte sich herausstellen, dass es Regelüberschreitungen oder nicht den Vorgaben entsprechende Nutzung der Räumlichkeiten gibt, muss eine Rückkehr zum aufwändigen System der wöchentlichen Vor-Buchungen samt Ausdruck in Papierform erfolgen.

 

Ich wünsche uns allen einen guten Semesterstart und freue mich auf die kommenden Wochen und Monate im Dienste der künstlerischen und wissenschaftlichen Ausbildung. Bitte achten Sie aufeinander und bleiben Sie gesund!

 

Mit den besten Wünschen für einen erfolgreichen Semesterstart,

Ihr

 

Gerald Fauth    

 

 

Dear colleagues

Dear staff members

Dear students,

 

The new semester is approaching swiftly and there is an important information regarding room planning right at the beginning.

 

Due to urgent requests to simplify the principle of room planning that was in place for most of the winter semester, we would like to inform you today that the university management, in consultation with the Internal Service and the medical experts advising us, decided to return to the principle of free room allocation without prior notification for the time being.

 

This means:

 

Grassistraße 1 (Bläserhaus): From Monday to Friday, room keys for the building will be issued on site between 08:00 and 20:00 o‘clock. Internal Service staff or student assistants supervise the proper assignment of rooms according to the principle of two-hour use for practicing plus the classes that are individually scheduled by the instructors anyway.

Room keys must be turned in by the last users in the main building at Grassistraße 8 by 9:45 p.m. at the latest.

On Saturdays and Sundays, all keys are available at the reception desk of Grassistraße 8.

 

Grassistraße 8: Room keys for this building are issued at the reception desk („Pforte“). The entrance to Grassistraße 8 will be at the glass doors in front of the concert hall (rear entrance on Ferdinand-Rohde Straße) starting March 15th, and exiting the building will be via the stairs next to the reception desk. There will be marked waiting areas for students. If the crowds are too large, areas outside will need to be used for those waiting. A student assistant on site or employees of the internal service will make sure that there are no violations of the hygiene rules that apply to everyone (distance, mouth-nose protection).

 

Dittrichring 21: Allocation of rooms is handled entirely by the service staff at the reception area there. Access to the Dittrichring building will be through the gateway (via the rear entrance) in the courtyard as before.

 

Beethovenstraße 29: This building is used for teaching and practicing by the Institute for Music Education. Keys will be issued at the reception desk at Grassistraße 8. Room management is carried out by the institute management with the help of students; copies of the plans are available to the staff at the reception area in good time.

 

Attention: Every use of a room must be documented legibly after showing the service cards or student IDs. An unauthorized change of room use without registration or an unregistered passing on of room keys is not permitted under any circumstances! Therefore, especially on weekends, the porters are requested to change rooms only after handing in the key or exchanging the student IDs.

 

It is of course possible that departments outside the Institute of Music Education make special and internal arrangements for classrooms. In this case, the colleagues at the reception areas also need a printed copy of these internal plans, as knowledge of room occupancy for teaching purposes is helpful for issuing keys to students waiting for a practice room. In the interest of students who rely on excess rooms, there is an urgent requirement that rooms not immediately needed be released for general use at all times. I would also like to emphasize that giving private lessons is strictly prohibited in HMT rooms!

 

The Rectorate expects this reform to reduce administrative burdens and at the same time to appeal to all university members to support the planned gradual return to normality by acting responsibly. If it turns out that there are rule violations or use of the premises is not in accordance with the specifications, a return to the laborious system of weekly pre-bookings including printouts in paper form must be made.

 

I wish us all a great start to the semester and look forward to the coming weeks and months in the service of arts and sciences education. Please take care of each other and stay healthy!

 

With best wishes for a successful start to the semester,

 

Yours

 

Gerald Fauth 

Update vom 03.03.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

liebe Studierende,

 

in der heutigen Rundmail möchte ich Ihnen die neuen und vorerst geltenden Beschlüsse des Koordinationsstabes und des Rektorats zur Kenntnis geben. Ich schreibe „vorerst geltend“, weil das uns jetzt schon seit etwa einem Jahr begleitende betriebliche Maßnahmekonzept stetig modifiziert und den neuesten Entwicklungen angepasst wird. Ich spreche mit Sicherheit im Sinne von uns allen, wenn ich meiner Hoffnung Ausdruck verleihe, dass in zukünftigen Rundmails immer weniger restriktive Nachrichten verkündet werden können!

Über eine entsprechende Neufassung des Betrieblichen Maßnahmekonzeptes wird in der Rektoratssitzung am 10. März entschieden. Der neue Text wird dann sofort veröffentlicht werden.

 

Regelungen für den Übe- und Unterrichtsbetrieb

Zur Gewährleistung des Präsenzunterrichts und Übebetriebs gelten in allen Häusern

der HMT ab 15. März 2021 folgende Öffnungszeiten:

 

Grassistraße 1 und 8, Beethovenstraße 29

Montag bis Freitag      von 08:00 bis 22:00 Uhr

Samstag                       von 09:00 bis 22:00 Uhr

Sonntag                        von 10:00 bis 22:00 Uhr

 

Dittrichring 21

Montag bis Freitag      von 08:00 bis 22:00 Uhr

Samstag                       von 09:00 bis 22:00 Uhr

Sonntag                        von 12:00 bis 22:00 Uhr

 

Veranstaltungen

Öffentliche Veranstaltungen finden nicht statt. Interne Klassenvorspiele (d.h. Klassenvorspiele ohne Publikum, worunter auch hausinterne Gäste aus anderen Klassen zu verstehen sind) können zu den bereits gebuchten Terminen in den größeren Sälen der HMT vorgenommen werden. Dabei dürfen sich nicht mehr als 10 Personen gleichzeitig in dem entsprechenden Saal aufhalten. Von dieser Personenbeschränkung ausgenommen sind Projekte, bei denen mehr Personen beteiligt sein müssen und die Prüfungszwecken dienen. Diese sind lediglich im Großen Saal auf Antrag und ausnahmsweise gestattet.

Das Künstlerische Betriebsbüro bittet alle Kolleginnen und Kollegen, die von ihren bereits gebuchten Terminen keinen Gebrauch machen wollen, um rechtzeitige Stornierung der entsprechenden Reservierungen, damit andere Saal-Suchende informiert werden können.

 

Regelungen für das Hochschulpersonal

Bitte beachten Sie: Mitarbeiter/innen bzw. Lehrbeauftragte, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde, haben sich unverzüglich telefonisch oder mit einer E-Mail mit dem Personalbüro in Verbindung zu setzen. Diese Verpflichtung besteht auch in der derzeit unterrichts- oder vorlesungsfreien Zeit.

Dabei geht es nicht nur um Krankmeldungen oder eine Mitteilung zu den Festlegungen der amtlichen Quarantänebescheide, sondern vor allem darum, im Gespräch eventuelle Kontakte mit Studierenden im Unterricht, mit Fachkolleginnen/-en oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - z. B. bei einem Bibliotheksbesuch oder einem Aufenthalt in einem der Verwaltungsbüros - festzustellen. Es geht keineswegs um die Stigmatisierung einzelner Personen, sondern im Gegenteil darum, Kontaktketten an der HMT nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Bei der angespannten Situation in den Gesundheitsämtern können wir uns nicht auf die Kontaktverfolgung durch das dort beschäftigte Personal verlassen.

Abschließend möchte ich erwähnen, dass es von Studierenden seit dem 11. Januar 2021 keine Meldungen über positiv auf das Corona-Virus getestete Personen gab. Von Seiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichte uns am 17. Februar eine Meldung über einen positiv getesteten Fall.

 

Mit meinen besten Wünschen für Ihr persönliches Wohlergehen, für weiterhin erholsame Semesterferien und herzlichen Grüßen,

 

Ihr

Gerald Fauth

 

Dear colleagues,

Dear staff members,

Dear students,

 

In today's circular, I would like to inform you of the new and, for the time being, valid decisions of the Coordination Staff and the Rectorate. I write "valid for the time being" because the operational measures concept that has been accompanying us for about a year now is constantly being modified and adapted to the latest developments. I am sure I speak for all of us when I express the hope that less and less restrictive news can be announced in future newsletters!

A decision on a corresponding new version of the Operational Measures Concept will be made at the Rectorate meeting on Marchv 10th. The new text will then be published immediately.

 

Regulations for practice and teaching

To ensure „live“ classes and rehearsals, the following regulations and opening hours will apply in all HMT buildings from 15 March 2021:

 

Grassistraße 1 and 8, Beethovenstraße 29

Monday to Friday from 08:00 to 22:00

Saturday from 09:00 to 22:00

Sunday from 10:00 to 22:00 hrs

 

Dittrichring 21

Monday to Friday from 08:00 to 22:00

Saturday from 09:00 to 22:00

Sunday from 12:00 to 22:00 hrs

 

Events

There are no public events. Internal class recitals (i.e. class recitals without an audience, including in-house guests from other classes) can be held in the larger halls of the HMT on the dates already booked. No more than 10 people may be present in the respective hall at the same time. Projects that require more people to be involved and that serve examination purposes are exempt from this restriction, but they are only permitted in the Great Hall on application and by way of exception.

The Artistic Operations Office asks all colleagues who do not wish to make use of their already booked dates to cancel the corresponding reservations in good time so that other hall seekers can be informed and pleased.

 

Regulations for university staff

Please note: Staff members or lecturers who have been diagnosed with a coronavirus infection must contact the Personnel Office immediately by telephone or e-mail. This obligation also applies during the time when classes or lectures are not in session.

This is not just a matter of reporting sickness or informing them of the stipulations of the official quarantine notices, but above all of ascertaining in conversation any contacts with students in class, with subject colleagues or staff - e.g. during a visit to the library or a stay in one of the administrative offices. It is by no means about stigmatising individuals, but on the contrary about tracing and interrupting chains of contact at HMT. With the tense situation in the health offices, we cannot rely on contact tracing by the staff working there.

Finally, I would like to mention that there have been no reports of students testing positive for the Corona virus since 11 January 2021. From the staff side, we received a report of one positive tested case on 17 February.

 

With my best wishes for your personal well-being, for a continued relaxing semester break and best regards,

 

Yours,

Gerald Fauth

Update vom 26.02.2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

liebe Studierende,

 

dieser herzliche Gruß erreicht Sie bei hoffentlich bester Gesundheit mitten in den Semesterferien. Meine Hoffnung ist auch, dass Sie trotz der unsicheren Lage die beginnende Vorfrühlingszeit entspannt genießen können!

 

Uns erreichen zunehmend Nachfragen bezüglich der Öffnungszeiten und der geplanten Veranstaltungen ab Semesterbeginn. Dazu kann es vorerst nur folgende Information geben:

 

Wir werden besonders in Bezug auf die Vortragsabende noch keinen „normalen“ Semesterstart haben. Bis Anfang April - also die Zeit nach Ostern - wird es keine Möglichkeit der Durchführung von Veranstaltungen mit Publikum geben. Zuhörer von außerhalb sind ohnehin noch nicht gestattet, aber auch hochschulintern müssen wir vorerst weiter mit den Einschränkungen leben, die bereits während der Prüfungszeit im Januar und Februar gegolten haben.

 

Ich bitte also herzlich darum, die reservierten Klassenabend-Termine und Veranstaltungen unter Berücksichtigung dieser engen Grenzen zu planen. Ich gestatte mir auch den Hinweis, dass alle weiteren relevanten Informationen im Betrieblichen Maßnahmekonzept geregelt und veröffentlicht sind.

 

Dieses Konzept wird ständig angepasst und aktualisiert, der Koordinationsstab der HMT berät am 2. März erneut über die Lage. Am 3. März wird sich das Rektorat in seiner turnusmäßigen Sitzung ebenfalls mit den Details des Semesterstarts befassen. Die nächste Rundmail wird dann die gefassten Beschlüsse umgehend bekanntgeben.

 

Mit allen guten Wünschen und herzlichen Grüßen,

 

Ihr

Gerald Fauth

 

 

Dear colleagues

Dear staff members,

Dear students,

 

hopefully these warm greetings find you well in the middle of the semester break. It is also my hope that despite the uncertain situation you will be able to enjoy the budding, early spring season in a relaxed manner!

 

We are receiving an increasing number of enquiries regarding opening hours and planned events for the beginning of the semester. For the time being, we can only provide the following information:

 

We will not yet have a "normal" start to the semester, especially with regard to artistic performances. Until the beginning of April - i.e. the time after Easter - there will be no possibility of holding events with an audience. Audiences from outside are not allowed anyway, but also within the university we have to live with the restrictions that already applied during the examination period in January and February.

 

I therefore sincerely ask you to plan the reserved class recital dates and events with these tight limits in mind. I also take the liberty of pointing out that all other relevant information is regulated and published in the operational measures concept.

 

This concept is constantly being adapted and updated, and the HMT coordination staff will again discuss the situation on 2nd of March. On March 3rd, the Rectorate will also deal with the details of the start of the semester in its regular meeting. The next circular will then promptly announce the decisions taken.

 

With all good wishes and best regards,

 

Yours,

Gerald Fauth

Update vom 04.02.2021

Liebe Studierende,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

das Wintersemester ist fast geschafft. Wenige Tage trennen uns noch von der ersehnten Semesterpause, die uns hoffentlich etwas Ruhe und Erholung nach einem aufreibenden Studienhalbjahr bescheren möge.

 

Zunächst möchte ich an dieser Stelle ganz allgemein und doch ganz individuell Dank sagen für die von Ihnen gezeigte Einsatzbereitschaft und Tatkraft während der vergangenen Wochen und Monate! 

 

Liebe Studierende: Allen unter Ihnen, die ihre Prüfungen erfolgreich absolviert haben, gilt unser großer Glückwunsch! Und denjenigen, die mit ihren Abschlüssen noch warten müssen, möchte ich in ihrer Geduld und ihrer Beharrlichkeit bestärken - bitte halten Sie durch und glauben Sie an sich! Ihre Chance wird kommen, und der beste Weg, der Pandemie und ihren Herausforderungen die Stirn zu bieten, ist ein guter innerer Kompass und ein auf ihm fußendes Selbstvertrauen.

 

Liebe Lehrende, liebe Mitarbeiter*innen in Technik und Verwaltung: Haben Sie besten Dank für Ihre Unterstützung der uns anvertrauten Studierenden, denen wir mit unserem Einsatz jederzeit Vorbild sein können in Bezug auf dem bald einzuschlagenden, selbst bestimmten Lebensweg.

 

Nach diesen von Herzen kommenden, hoffentlich zu Herzen gehenden Worten ein paar konkrete Informationen:

 

Das Sommersemester wird pünktlich zum 15. März beginnen. Wir haben lange überlegt, ob eine Verschiebung nach hinten sinnvoll und machbar wäre. Letztendlich entschieden wir uns nach reiflicher Überlegung und Abwägung aller Tatsachen für die Beibehaltung des schon beschlossenen Studienablaufplans.

 

Niemand kann vorhersagen, wie das Sommersemester verlaufen wird. Die Rektoren der uns umgebenden Universitäten und Hochschulen gehen auch für die kommenden Monate von einem Hybrid-Semester aus - d. h., alle Vorlesungen und Seminare, für die bereits erfolgreich online-Formate entwickelt wurden, sollen in dieser Form weitergeführt werden. Natürlich hoffen wir auf einen baldigen Start unserer Veranstaltungen, und sei es auch nur im kleinen, aus den Monaten November und Dezember vertrautem Rahmen! Momentan können dazu aus naheliegenden Gründen aber noch keine verlässlichen Aussagen getroffen werden. Seien Sie versichert, dass wir uns bei absehbaren und entscheidenden Lockerungen sofort mit den erforderlichen Informationen an Sie wenden werden.

 

Ein Satz zu den notwendigen Raumbuchungen: Unter der Leitung von Prof. Pohl, der Mitwirkung von Altmagnifizenz Prof. Ehrlich und für die Studierenden Arda Arman arbeitet ein Team mit Hochdruck an der Erstellung eines für uns praktikablen Systems zur elektronischen Raumbuchung. Die Bestandsaufnahme ist bereits weit gediehen, jetzt geht es um die Feinjustierung. Wir müssen, da auch die Finanzierung dieses überaus ambitionierten Projekts noch nicht gesichert ist, weiterhin davon ausgehen, mit der in jüngster Vergangenheit praktizierten manuellen Raumplanung in das Sommersemester zu starten. Ich bitte dafür schon vorab um Verständnis und Akzeptanz.

 

Ein letztes Wort zu den Inzidenzzahlen am Haus: Es gibt momentan weder unter den Studierenden noch unter Lehrenden oder Mitarbeiter*innen positiv getestete Fälle.

 

Jetzt bleibt mir nur noch, Ihnen allen eine gute Semesterpause zu wünschen - bleiben Sie gesund, bleiben Sie kraftvoll und optimistisch! Wir sehen uns in Kürze wieder, darauf freue ich mich schon heute.

 

Mit den besten Grüßen, auch im Namen des gesamten Rektorats,

Ihr

 

Gerald Fauth

 

 

Dear students,

Dear colleagues,

Dear staff members

 

The winter semester is almost over. Only a few days separate us from the longed-for semester break, which we hope will bring us some rest and recuperation after a challenging semester.

 

First of all, I would like to take this opportunity to say thank you, in general and yet individually, for the dedication and energy you have shown during the past weeks and months! 

 

Dear students: Congratulations to all of you who have successfully passed your exams! And to those who still have to wait with their degrees, I would like to encourage you in your patience and perseverance - please hang in there and believe in yourself! Your chance will come, and the best way to face the pandemic and its challenges is to have a good inner compass and self-confidence based on it.

 

Dear teachers, technical and administrative staff: Thank you for your support of the students entrusted to us. With our commitment we can always set an example for the self-determined path of life our students will soon embark on.

 

After these heartfelt, hopefully heartfelt words, a few concrete pieces of information:

 

The summer semester will begin punctually on March 15th. We considered for a long time whether a postponement would be sensible and feasible. In the end, after careful consideration and weighing up all the facts, we decided to keep the study schedule we had already decided on.

 

No one can predict how the summer semester will go. The rectors of the universities and colleges surrounding us are also assuming a hybrid semester for the coming months - i.e. all lectures and seminars for which online formats have already been successfully developed are to be continued in this form. Of course, we hope that our events will start soon, even if only on a small scale familiar from the months of November and December! At the moment, however, for obvious reasons, no reliable statements can be made. Rest assured that we will contact you immediately with the necessary information in the event that the loosening of restrictions is foreseeable. 

 

One sentence on the necessary room bookings: Under the direction of Prof. Pohl and with the assistance of former rector Prof. Ehrlich and Arda Arman, a team is working at full speed to create a system for electronic room booking that is practicable for us. The inventory is already well advanced, now it's a matter of fine-tuning. Alas, since the financing of this extremely ambitious project has not yet been secured, we must continue to assume that we will start the summer semester with the manual room planning that we have applied in the recent past. I ask for your understanding and acceptance in advance.

 

Finally I would like to address the incidence rates at HMT: there are currently no positive cases among students, teachers or staff.

 

Now it only remains for me to wish you all a good semester break - stay healthy, stay strong and optimistic! I look forward to seeing you again soon.

 

Best regards, also on behalf of the entire Rectorate,

Yours,

 

Gerald Fauth

Update vom 22.01.2021

Liebe Studierende,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

wieder neigt sich eine arbeitsreiche Woche dem Ende entgegen. Ich hoffe sehr, dass unsere Grüße aus dem Rektorat Sie bei guter und stabiler Gesundheit erreichen - mögen uns allen weiterhin Optimismus, Kraft, Vertrauen und Gemeinschaftssinn erhalten bleiben!

 

Wie Sie sehen, hat sich an unserem jetzt praktizierten Hochschulbetrieb durch die neue Corona-Schutzverordnung nichts geändert; wir sind weiterhin berechtigt, notwendigen Präsenzunterricht und das dafür unerlässliche Üben in den Gebäuden der Hochschule durchzuführen. In die Erleichterung darüber, dass uns jeder Tag einem erfolgreichen Abschluss des Semesters näher bringt, mischt sich aber zunehmend die Sorge, dass mit dem schon wieder als selbstverständlich angesehenen Status quo eine gewisse Nachlässigkeit in Bezug auf Vorsichtsmaßnahmen Einzug hält. Anders gesagt: Vor 2 Wochen war die Erleichterung groß, dass wir weiterhin arbeiten dürfen - jetzt ist die Dankbarkeit darüber schon fast in Vergessenheit geraten, und es kann mit den nächsten Schritten nicht schnell genug gehen.

 

Meine eindringliche Bitte: Seien wir uns immer der absoluten Ausnahmesituation bewusst, dass es gestattet ist, in der augenblicklich vorherrschenden Lage die Hochschulgebäude nutzen zu dürfen! Andere öffentliche Institutionen sind da wesentlich eingeschränkter in ihrem Aktionsradius. Wenn wir hier im täglichen Umgang miteinander unvorsichtiger werden und z. B. Abstandsgebote wie Hygieneregeln missachten, könnte der gegenwärtige Zustand schnell der Vergangenheit angehören. Auf den letzten Metern wollen wir alle nicht ausgebremst werden, deswegen gilt die Aufforderung zur notwendigen und unverzichtbaren Disziplin uneingeschränkt für jeden, übrigens nicht nur auf dem Gelände der Hochschule.

 

Abschließend gestatte ich mir den Hinweis, dass die letzte Raumanmeldung dieses Semesters, die erste Februar-Woche betreffend, am Donnerstag, den 28. Januar zur üblichen Zeit eingehen muss. Ab der 2. Februarwoche wird es weniger Prüfungen geben, und wir können wieder zum normalen Raumvergabe-System zurückkehren; ab der 3. Februarwoche gelten für einen Monat Sonderöffnungszeiten, die rechtzeitig bekanntgegeben werden.

 

Noch eine letzte Information zum Stand der Inzidenzzahlen an der HMT: Aktuell gibt es eine Meldung über eine nachgewiesene Covid-19 - Infektion unter den Studierenden.

 

Gute und nachhaltige Besserung wünscht in diesem Fall verbunden mit den herzlichsten Grüßen in die große Runde,

 

Ihr

Gerald Fauth

Update vom 11.01.2021

Liebe Studierende,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

die Sächsische Landesregierung hat in ihrer neuen Corona-Schutzverordnung die aktuell geltenden Regeln festgelegt; wir haben unser Betriebliches Maßnahmekonzept, das die Umsetzung dieser Regeln für die HMT garantiert, aktualisiert. 

 

Bitte informieren Sie sich, indem Sie das Konzept aufmerksam lesen! Als Exzerpt gebe ich hier die Passagen bekannt, die sich für Unterrichte, Vorlesungen, Seminare und Veranstaltungen geändert haben:

 

Abschnitt C

Punkt 8:

Vorlesungen und Seminare finden nur online statt, Präsenzveranstaltungen sind ausgeschlossen. Wenn kein Online-Format angeboten werden kann, müssen den Studierenden Ersatzangebote gemacht werden.

 

Punkt 9:

Einzel- und Kleingruppenunterricht ist unter Beachtung der Größe des jeweiligen Raumes und der geltenden Abstandsregelungen möglich, jedoch nur bis zu drei Studierenden und einer/m Lehrenden.

Größere Ensembles können nur in den großen Räumen (Großer Saal, Kammermusiksaal, Orchesterprobensaal, Wintergarten und Streichquartettproberaum, Musiksalon, Black-Box, Chorprobenraum) proben und unterrichtet werden, jedoch nur bis zu acht Studierenden und einer/m Lehrenden. Bei der Raumvergabe/Raumbelegung haben Prüfungsvorbereitungen stets Vorrang. 

 

Punkt 10:

Eine verpflichtende Chorarbeit findet zur Zeit nicht statt, Chorproben sind nicht gestattet.

Chorische Kleingruppen von 8 Mitwirkenden dürfen für Prüfungsvorbereitung und Prüfungen zusammenkommen, wenn ein Abstand von 3 m nach

vorn und 2 m zur Seite eingehalten werden kann.

 

Punkt 11: 

Prüfungen dürfen nur in Anwesenheit der für die Durchführung der Prüfung unumgänglich notwendigen Personen stattfinden (Prüfungskandidat*innen und ihre Ensembles, ggfs. Notenwender*innen, Registrant*innen usw., Prüfungskommissionsmitglieder).

Zuhörer*innen sind nicht zugelassen.

 

Abschnitt D

Öffentliche und hochschulinterne Veranstaltungen finden nicht statt.

 

Abschnitt E

Die Bibliothek ist geschlossen. Für dringende Anliegen stehen die Bibliotheksmitarbeiter*innen Montag bis Freitag zwischen 11:00 Uhr und 15:00 Uhr sowohl vor Ort und auch telefonisch unter 0341 21 44 633 zur Verfügung.

Eine (bevorzugte) Erreichbarkeit per Mail besteht unter bibliothek@hmt-leipzig.de.

 

Liebe Studierende, liebe Kollegen, all diese Maßnahmen und Einschränkungen begeistern niemanden; sie sind aber neben den anderen geltenden Regeln (Hygiene, Meldepflicht bei Erkrankungen) unumgänglich notwendig, damit wir das Semester ordnungsgemäß beenden und verlässliche Prüfungsabläufe garantieren können. Die uns noch gewährte Möglichkeit des Präsenzunterrichts ist keineswegs selbstverständlich; wir sind uns der Ausnahmesituation auch im positiven Sinne durchaus bewusst!

 

Ich danke Ihnen für die bestehende Einsicht und wünsche uns allen weiterhin einen störungsfreien und angemessen guten Semesterverlauf.

 

Mit meinen besten Wünschen für Ihr persönliches Wohlergehen und herzlichen Grüßen!

 

Ihr

Gerald Fauth

Update vom 05.01.2021

Liebe Studierende,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

das neue Jahr ist angebrochen, mit ihm verbinden sich für jeden von uns ganz individuelle Träume und Erwartungen. Mögen Sie in Erfüllung gehen! Das wünsche ich Ihnen, verbunden mit unseren besten Neujahrsgrüßen aus dem Rektorat, von ganzem Herzen.

 

Einen Wunsch hegen wir alle mit Sicherheit: Die Pandemie soll sich nicht nur abschwächen, sondern auf Nimmerwiedersehen verschwinden!

Leider bleibt es hier momentan noch bei der Hoffnung auf bessere Zeiten. Die Inzidenzzahlen sprechen ihre eigene Sprache, die Vorgaben der politischen Führung auf Landes- und Bundesebene sind eindeutig.

Deswegen bitte ich Sie herzlich um Geduld und Vertrauen. Wir werden es schaffen, zu einem normalen Leben zurückzukehren! Es liegt auch an uns, dass und wie wir dieses ersehnte Ziel möglichst bald erreichen.

Auf dem Weg dahin sollten wir unsere Kraftreserven sinnvoll einsetzen.

 

Leipzig ist keine Insel der Seligen, aber im Vergleich zu anderen Regionen oder Institutionen in Sachsen stehen wir an der HMT immer noch passabel da:

Momentan liegen uns keine Meldungen über aktive Corona-Erkrankungen aus den Kreisen der Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter*innen vor.

Das wird nicht so bleiben und kann sich jeden Tag ändern; ich freue mich aber trotzdem sehr über diese Tatsache, die wohl auch mit unseren gut durchdachten Hygienekonzepten und deren praktisch-besonnener Umsetzung zu tun hat.

 

Als nächstes gilt es, das laufende und sich bereits auf der Zielgeraden befindliche Semester so innovativ und erfolgreich wie möglich zu beenden.

Wir wollen weiter künstlerische Unterrichte in Präsenz anbieten und wünschen allen Beteiligten gute Ergebnisse bei Abschluss- und Aufnahmeprüfungen! (Letztere werden ja aufgrund der Erfahrungen im Herbst und der gegenwärtigen Situation ausschließlich im Online-Verfahren durchgeführt.) Bitte denken Sie an die rechtzeitige Absendung der Zimmerpläne für die nächste Woche (11. bis 17. Januar) - für die Grassistraße 1 und 8 sowie die Beethovenstraße 29 bitte an Herrn Schönknecht unter kbb@hmt-leipzig.de und für den Dittrichring 21 an Frau Scholz unter kerstin.scholz@hmt-leipzig.de .

Stichtag ist hier wie immer der Donnerstag (12 Uhr), also aktuell der 7. Januar.

Die Öffnungszeiten der Häuser sind wegen der geltenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen dieselben wie vor der Weihnachtspause, also: Mo.-Fr. 8.00 - 21.00 Uhr, Sa. 9.00 - 21.00 Uhr und Sonntag 12.00 - 21.00 Uhr.

 

Bei allem gilt: Wer sich gegenwärtig nicht in der Lage sieht, die HMT-Gebäude zu betreten, wird daraus keinen Nachteil erlangen.

Für nicht in Präsenz gegebene Unterrichte soll nach Ersatzlösungen in Form von Zusatzangeboten gesucht werden.

Sind diese absolut nicht vermittelbar, wird es Regelungen geben, die der jeweiligen Situation gebührend Rechnung tragen.

 

Über allem steht der Wunsch, dass Sie, dass wir alle gesund bleiben. Diese große Hoffnung dominiert und schließt den Kreis dieser ersten Mail des neuen Jahres.

 

Mit guten und herzlichen Grüßen,

Ihr Gerald Fauth

Update vom 16.12.2020

Liebe Studierende,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

ich hoffe, diese Mail erreicht Sie bei guter Gesundheit.

 

Gestatten Sie mir zunächst ein Wort in eigener Sache: Wir haben im Rektorat erneut Erfahrungen über die Kurzlebigkeit von Meldungen in Corona-Zeiten gemacht. Kaum war am 10. Dezember die erste wöchentliche Nachricht auf die Reise gegangen, änderte sich die Lage - es wurden uns neue Corona-Fälle (akute Infektion bzw. vorsorgliche Quarantäne) vermeldet. Als Konsequenz entschloss sich das Rektorat, alle Veranstaltungen bis zum 10. Januar 2021 abzusagen. So finden momentan nur noch Prüfungen, künstlerische Unterrichte, Proben in kleinen Gruppen und Übungseinheiten statt. Diese Aktivitäten sind nach den sächsischen Corona-Regelungen gestattet.

 

Damit haben wir den HMT-Betrieb kurz vor Weihnachten auf ein absolutes Minimum zurückgefahren. Oberster Grundsatz ist für uns die Erhaltung der Gesundheit aller HMT-Angehörigen! Dieses nicht verhandelbare Ziel wollen wir in Einklang bringen mit den Anforderungen unserer diversen Ausbildungsformate.

 

Momentan stellt sich die Lage so dar: Es gibt an der HMT zwei positiv getestete Studierende und eine positiv getestete Lehrkraft, die sich in Quarantäne befinden. Dazu endet die Quarantäne eines/einer Studierenden mit dem heutigen Tag. Wir wünschen allen Betroffenen von Herzen gute Besserung und eine baldige Genesung!

 

Wenn Sie in diesen Tagen durch die Flure der HMT-Gebäude gehen, fällt die Stille auf, die unsere Häuser jetzt kennzeichnet. Wir halten uns an die Vorgaben des Ministerpräsidenten, der ankündigte, das Land jetzt zur Ruhe bringen zu wollen. Denjenigen unter unseren Studierenden, die vor und nach den Feiertagen nur in der HMT üben können, ist die strikte Beachtung der Hygieneregeln immer wieder verpflichtend ans Herz gelegt. Uns allen wünsche ich eine besinnliche, lichterfüllte und die Seele wärmende Weihnachtszeit. Kommen Sie gut ins Neue Jahr! Die nächste aktuelle Information erfolgt in der ersten Januarwoche.

 

Ihr

Gerald Fauth, im Namen des Rektorats der HMT

Update vom 10.12.2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Studierende,                                                                                                    

 

wir, das Rektorat der HMT, grüßen Sie herzlich und hoffen, dass Sie alle wohlauf sind.

 

Mit dieser Mail startet eine wöchentliche Informationsrunde. Nach jeder Rektoratssitzung wird künftig ein Statement des Rektors mit den aktuellsten Meldungen und Neuigkeiten auf der Website der HMT veröffentlicht werden – Sie alle werden darüber jeweils kurz per eMail informiert.

 

Dazu finden Sie zukünftig zwei Links auf der Website der HMT: Sowohl das dieser Mail beigefügte, aktualisierte Hygienekonzept wie auch der eben erwähnte Newsletter werden dann ohne zusätzliche Belastung Ihres Briefkastens anklick- und einsehbar sein.

 

Zunächst freue ich mich über die Mitteilung, dass das SMWK in Absprache mit der Landesrektorenkonferenz die Möglichkeit zur Beibehaltung des Präsenzunterrichts in der neuen Sächsischen Corona-Schutzverordnung anstrebt. Gelingt das, können wir - immer vorausgesetzt, die HMT wird kein Corona-Hotspot - das Wintersemester 2020/21, wie derzeit praktiziert und geplant, zum erfolgreichen Abschluss bringen.

 

Vermutlich am Freitag wird diese neue Corona-Schutzverordnung durch den Freistaat Sachsen bekanntgegeben. Eine Veröffentlichung wird zeitnah unter https://www.coronavirus.sachsen.de  erfolgen.

 

Was gilt es für uns zu beachten? Hier einige neue und auch schon bekannte Parameter:

  • Wo es möglich ist, sollen rein digitale oder hybride Lehrformate praktiziert werden.
  • Eine dringende Empfehlung des Rektorats lautet: Keine Vorlesungs- und Seminarveranstaltungen mit Präsenz in der Zeit vom 14. Dezember 2020 bis 10. Januar 2021! Künstlerische Einzel- und Kleingruppenunterrichte können stattfinden.
  • Die Weihnachtsferien werden NICHT verlängert, der Hochschulbetrieb startet wieder am 4. Januar.
  • Derzeit gibt es an der HMT zwei gemeldete, positive Corona-Test-Fälle unter den Studierenden, unter den Lehrenden keine. (Bezüglich uns nicht gemeldeter Positiv-Tests bzw. Corona-Erkrankungen sind wir nicht aussagefähig.)
  • Sie sehen, es gibt keinen Grund zur Besorgnis; die HMT-Gebäude können, wenn keine Krankheitssymptome vorliegen, unter Beachtung der an den Eingängen kenntlich gemachten Regeln betreten werden.
  • Damit das alles Bestand hat, hier noch einmal der eindringliche Appell: Beachten Sie die geltenden und für jeden verbindlichen Hygienevorschriften!

Bitte bleiben Sie gesund.

 

Mit vielen herzlichen Grüßen

Ihr Gerald Fauth

Rektor der HMT

Aktuelles

Ab Oktober sind Veranstaltungen unter strengen Vorgaben wieder möglich - alle Regelungen finden Sie hier.

Empfehlungen und Hinweise zum Unterrichts- und Übebetrieb des WS 2020/21 finden Sie hier.

Die Planung liegt in der Verantwortung der Fachrichtungen und Institute.

 

Prüfungen finden wieder statt - das Prüfungsamt informiert auf seinen Seiten darüber.

 

Die Bibliothek ist ab 14.12.2020 bis zunächst 14.2.2021 geschlossen.

Informationen zum Notservice und den digitalen Angeboten entnehmen Sie bitte der Bibliothekswebsite.

allgemeine Informationen

Umgang mit dem Corona-Virus

Das Robert-Koch-Institut hat unter folgendem Link Risikogebiete benannt:

Gebiete mit besonders hoher Anzahl von Fällen

Wenn Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem dieser Risikogebiete aufgehalten haben oder zu einem Corona-Patienten Kontakt hatten, beachten Sie bitte folgendes – auch wenn Sie keine Krankheitssymptome verspüren:

  • Bleiben Sie nach Möglichkeit 14 Tage (= Inkubationszeit) nach Rückkehr aus dem Risikogebiet zu Hause!
  • Bei akuten Atemwegssymptomen jeder Schwere mit oder ohne Fieber informieren Sie das zuständige Gesundheitsamt und suchen Sie nach vorheriger telefonischer Anmeldung einen Arzt auf, vor allem, wenn Sie in einem der Risikogebiete unterwegs waren.

Ihr zuständiges Gesundheitsamt finden Sie hier.

 

Generell gilt für alle:

Achten Sie auf eine ausreichende Händehygiene sowie auf die Husten- und Nies-Etiquette (Husten und Niesen in die Armbeuge) und verzichten Sie auf das Händeschütteln! Vermeiden Sie unnötige Kontakte, Menschenansammlungen und halten Sie ein bis zwei Meter Abstand zu Ihrem Gegenüber!

siehe dazu: https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps.html

 

weiterführende Links

Informationen zum Corona-Virus

Informationen des Freistaates Sachsen

 

Aktuelle Informationsblätter zum Corona-Virus in verschiedenen Sprachen

 

Ständig aktualisierte Informationen des Robert-Koch-Instituts:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

 

Sächsisches Gesundheitsministerium zur Lage in Sachsen:

https://www.sms.sachsen.de/coronavirus.html

 

Informationen des Bundesgesundheitsminsteriums:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

 

Informationen des auswärtigen Amtes für Reisende:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/china-node/coronavirus

Hygienekonzept

Betriebliches Maßnahmenkonzept für zeitlich befristete zusätzliche Maßnahmen zum Infektionsschutz vor SARS-CoV-2

 

Ansprechpartner
Grundsatzfragen

Rektor
Prof. Gerald Fauth

rektor@hmt-leipzig.de

 

Für spezifische Fragen wenden sich die Studierenden, die Lehrenden, die Mitarbeiter_innen der Verwaltung der HMT sowie die Bibliotheksnutzer_innen bitte an die unten genannten Ansprechpartner_innen.

Ansprechpartner für Lehrende
Prorektorin für Lehre und Studium
Dr. Ute Fries


+49 341 2144 511

prorektorin.ls@hmt-leipzig.de

 

Dekan Fakultät I

Prof. Matthias Foremny

matthias.foremny@hmt-leipzig.de

 

Dekanin Fakultät II

Prof. Anne-Kathrin Gummich

anne-kathrin.gummich@hmt-leipzig.de

 

Dekan Fakultät III

Prof. Dr. phil. habil. Christoph Hust

christoph.hust@hmt-leipzig.de

Ansprechpartner für Studierende
Dr. Ute Fries

ute.fries@hmt-leipzig.de

Ansprechpartner für Mitarbeiter_innen
Kanzler
Oliver Grimm


+49 341 2144 601

kanzler@hmt-leipzig.de

Ansprechpartnerin für Bibliotheksnutzer_innen
Anke Hofmann

anke.hofmann@hmt-leipzig.de