Studio - Schauspiel Köln

Studioinszenierung 2015, 3. Studienjahr

Studio - Schauspiel Köln Studioinszenierung 2015, 3. Studienjahr

Eine Inszenierung mit den Studentinnen und Studenten des Schauspielstudios Köln

 

»ARGONAUTEN« EIN HELDEN-ROADTRIP

 

BESETZUNG

THOMAS BRANDT

LENA GEYER

JANIS KUHNT

JUSTUS MAIER

HENRIETTE NAGEL

NICOLAS STREIT

LOU STRENGER

 

REGIE

SIMON SOLBERG

BÜHNE UND KOSTÜME

CHRISTINA SCHMITT / MAIKE STORF

VIDEO

JOSCHA SLIWINSKI

LICHT

JÜRGEN KAPITEIN

DRAMATURGIE

NADJA GROSS

 

Premiere: 28. März 2015

Der Argonauten-Mythos erzählt die Geschichte von Jason, der von seinem Onkel Pelias den Auftrag erhält, einen sagenumwobenen, Macht, Reichtum und Ehre versprechenden Schatz von König Aietes aus Kolchis zu erobern: das Goldene Vlies. Für diese gefahrvolle Reise in bisher unerforschte Gebiete versammelt er die größten Helden Griechenlands, um mit ihnen gemeinsam die gefährliche Fahrt auf dem Schiff Argo zu bestreiten. Soweit der Mythos. 

Wie aber sähe die Argonautengeschichte heute aus? Was veranlasst heute noch junge Menschen dazu, aus der Sicherheit ihres gut geordneten Lebens auszubrechen, alle Privilegien hinter sich zu lassen und sich den Gefahren des Unbekannten zu stellen? Was müsste dieses Vlies dann sein?
                                                                                      
ARGONAUTEN erzählt vom Aufbruch, von der unbedingten Suche und Sehnsucht nach Veränderung, nach großen Abenteuern. Nicht zuletzt ist es auch eine Coming-of-Age-Geschichte, gespielt von den Studierenden des neuen Schauspielstudio Köln der Leipziger Hochschule für Musik und Darstellende Kunst »Felix Mendelssohn Bartholdy«. In der Regie von Simon Solberg wird aus dem griechischen Mythos ein Gegenwartsstoff mit vielen aktuellen Bezügen.
Foto: Thomas Elbracht

Studio - Schauspiel Leipzig

Studioinszenierung 2015, 3. Studienjahr

Studio - Schauspiel Leipzig Studioinszenierung 2015, 3. Studienjahr© Rolf Arnold

Eine Inszenierung mit den Studentinnen und Studenten des Schauspielstudios Leipzig

 

»Eigentlich schön« (UA)

von Volker Schmidt 

 

BESETZUNG

LEITUNG

Premiere: 20. März 2015

Bildergalerie (© Rolf Arnold)

Volker Schmidt kreiert in seinem Text einen Zustand, der den Zwang zum konstanten Update, zur Beantwortung der Facebookfrage „Was machst du gerade?“ als Lebensgefühl beschreibt. Auf der Suche nach den Unruhepolen des Lebens kommt er dabei ohne Hype und Didaktik aus, sondern begleitet einfach nur die Figuren ein Stück auf ihrem Weg. 

 

Bruno Cathomas ist Schauspieler und Regisseur. Er spielte an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin, an der Schaubühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg und ist gerade am Schauspiel Köln engagiert. Zu inszenieren begann er als Leiter des Jugendclubs P14 an der Volksbühne und bei einigen Projekten am Maxim Gorki Theater Berlin, wo er ab 2004 auch das Studio leitete. Es folgten Regiearbeiten am Theater Basel, am Schauspiel Chemnitz und am Hans Otto Theater Potsdam. Mit der Studioinszenierung der SchauspielstudentInnen des Schauspielinstituts „Hans Otto“ der HMT stellt sich Bruno Cathomas erstmals in Leipzig vor.

 

Volker Schmidt, geboren 1976, ist ein österreichischer Autor, Regisseur und Schauspieler. Mehrfach wurde er für seine Arbeiten in den verschiedenen Arbeitsfeldern ausgezeichnet. So gewann er unter anderem den Nestroy Preis 2008 für die beste Off-Produktion, war eingeladen zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens und zum Heidelberger Stückemarkt.