STUDIO - STAATSSCHAUSPIEL DRESDEN

Studioinszenierung 2014, 3. Studienjahr

STUDIO - STAATSSCHAUSPIEL DRESDEN Studioinszenierung 2014, 3. StudienjahrFoto: Matthias Horn
Eine Inszenierung mit den Studentinnen und Studenten des Schauspielstudios Dresden
 

»Corpus Delicti«

von Juli Zeh 
 

Regie Susanne Lietzow

Bühne und Kostüm Marie Luise Lichtenthal

Video Petra Zöpnek

Musik Gilbert Handler

Licht Olaf Rumberg

Dramaturgie Robert KoallFelicitas Zürcher

 

Besetzung

Mia Holl: Nina Gummich

Moritz Holl: Kilian Land
Die ideale Geliebte: Nadine Quittner
Würmer: Justus Pfankuch
Kramer: Lukas Mundas
Richterin Sophie: Pauline Kästner
Staatsanwalt Bell: Tobias Krüger
Anwalt Rosentreter: Max Rothbart
Chor der Nachbarinnen: Tobias KrügerKilian LandMax Rothbart

 

Premiere am 1. März 2014 | Kleines Haus
 
Foto: Matthias Horn

Juli Zeh entwirft in „Corpus Delicti“ das Science-Fiction-Szenario einer Gesundheitsdiktatur irgendwann im 21. Jahrhundert. Sie zeichnet ein System, das alle und alles kontrolliert. Gesundheit ist zur höchsten Bürgerpflicht geworden. Die „Methode“ verlangt ein festes Sportpensum ebenso wie die Abgabe von Schlaf- und Ernährungsberichten. Buchstäblich über jeden Schritt seiner Bürger ist dieser Staat informiert. So auch über Mia Holl, die sich nach dem Selbstmord ihres Bruders vor einem Schwurgericht verantworten muss. Sie besitzt ein Zuviel an Liebe (zu ihrem Bruder), ein Zuviel an Verstand (sie denkt naturwissenschaftlich) und ein Übermaß an geistiger Unabhängigkeit. In einer Gesellschaft, in der die Sorge um den Körper alle geistigen Werte verdrängt hat, reicht diese Innenausstattung aus, um als gefährliches Subjekt eingestuft zu werden. Mia Holl gerät ins Visier des Systems, und plötzlich geht es um mehr als um das nicht geleistete Sportpensum: Es soll bewiesen werden, dass ihr Bruder, verurteilt wegen einer angeblichen Vergewaltigung, unschuldig ist.
 
Wie weit kann und wird der Staat individuelle Rechte einschränken? Gibt es ein Recht des Einzelnen auf Widerstand? Die Regisseurin Susanne Lietzow geht diesen Fragen gemeinsam mit den Studentinnen und Studenten des Schauspielstudios Dresden nach.

STUDIO - NEUES THEATER HALLE

Studioinszenierung 2014, 3. Studienjahr

STUDIO - NEUES THEATER HALLE Studioinszenierung 2014, 3. StudienjahrFotos: Falk Wenzel
Eine Inszenierung mit den Studentinnen und Studenten des Schauspielstudios Halle
 

Räuber

nach Friedrich Schiller

Premiere: 28. Februar 2014 in der Kammer
 
Postkarte