Übersetzung der »Musurgia universalis« von Athanasius Kircher (Rom 1650)

Leiter: Dr. Markus Engelhardt, Prof. Dr. Christoph Hust

Übersetzung: Günter Scheibel †

Revision der Übersetzung: Dr. Jacob Langeloh

Beratung: Dr. Frank Böhling

Athanasius Kirchers Musurgia universalis, die barocke Enzyklopädie der Musik des in Rom lehrenden Jesuitenpaters, ist eine der zentralen Quellen zur Musikanschauung und zum Musikbegriff des 17. Jahrhunderts. Dass sie aber doch vergleichsweise selten zu Rate gezogen wird, hat sicherlich mit der sprachlichen Hürde zu tun; die nahezu 1.000 Seiten in Kirchers oft eigen geprägtem Latein lassen viele Interessent_innen zurückschrecken. 

 

Nach der deutschen Teilübersetzung des Jahres 1662 soll nun erstmals eine gesamte Übersetzung des Textes vorgelegt werden. Günter Scheibel (†) hat als Grundlage eine Erstfassung der Übersetzung angefertigt, die im Rahmen des Projektes zu revidieren und zu kommentieren ist.

 

Günter Scheibel (1940–2014) lehrte nach dem Studium der Fächer Latein, Germanistik und Philosophie als Studiendirektor an verschiedenen Gymnasien in Frankfurt am Main. Durch den Auftrag der Übersetzung eines Briefes von Kircher an Johannes Hevelius (Danzig) wurde sein Interesse an Athanasius Kircher geweckt, dessen Erforschung in den nächsten Jahren ein wesentlicher Teil seiner Arbeitskraft galt. Er wirkte an der Ausstellung Magie des Wissens mit und übersetzte das Rechenbüchlein von Kaspar Schott (hrsg. von Hans-Joachim Vollrath, 2009).

 

Literatur zur Einführung

Ars magna musices – Athanasius Kircher und die Universalität der Musik. Vorträge des deutsch-italienischen Symposiums aus Anlass des 400. Geburtstages von Athanasius Kircher, hrsg. von Markus Engelhardt und Michael Heinemann, Laaber: Laaber 2007 (Analecta musicologica 38).

 

Christoph Hust, Athanasius Kircher und die Verzeichnung der Musik: Zur Konzeption, Ordnung und Repräsentation des musikalischen Universalwissens zwischen 1630 und 1650, Dresden: Qucosa / Leipzig: HMT 2015 (Schriften online: Musikwissenschaft 5). Links zu Band 1 (Text) und Band 2 (Abbildungen).

 

Kontakt

Dr. Markus Engelhardt, DHI Rom
Prof. Dr. Christoph Hust, HMT Leipzig

Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut in Rom statt.

Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Historischen Institut in Rom statt.

Zentrum für Musikwissenschaft

Zum WS 2016/17 haben die Universität Leipzig und die HMT ein gemeinsames Zentrum für Musikwissenschaft gegründet.

Die Institute für Musikwissenschaft beider Häuser arbeiten in diesem Zentrum zusammen.

Kontakt & mehr

Noch Fragen? Dann kontaktieren Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter per Mail:

musikwissenschaft@hmt-leipzig.de